Advertisement

Die chemische Bindung in Festkörpern

  • Harald Ibach
  • Hans Lüth
Chapter
  • 90 Downloads
Part of the Periodensystem der Elemente book series (SLB)

Zusammenfassung

Festkörperphysik ist die Physik des festen Aggregatzustandes einer großen Zahl chemisch gebundener Atome. Die Betonung liegt dabei auf der großen Zahl der beteiligten Atome. Typische Volumen von „Festkörpern“ liegen im Bereich von cm3. Die Zahl beteiligter Atome ist deshalb von der Größenordnung 102 3. Es erscheint hoffnungslos, mit einer solchen Zahl von Atomen auf das quantitative Verständnis ausgerichtete Wissenschaft betreiben zu wollen. Jedoch gerade die große Zahl beteiligter Atome ermöglicht in vielen Fällen die quantitative Beschreibung durch neue, festkörpertypische Modelle. Voraussetzung ist allerdings, daß sich die beteiligten Atome nicht willkürlich aus dem gesamten Periodensystem rekrutieren, sondern daß der Festkörper sich aus einer begrenzten Anzahl von Elementen in bestimmter Ordnung aufbaut. Schaustücke der Festkörperphysik in diesem Sinne sind die Elementkristalle, d.h. dreidimensional periodische Anordnungen von Atomen einer Sorte, oder auch die Verbindungen von zwei Elementen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Spezielle Literatur

  1. 1.1 L. Pauling: The Nature of the Chemical Bond, 3rd ed. (Cornell University Press, Ithaca, NY 1960)Google Scholar
  2. 1.2 S. Göttlicher: Acta Cryst. B24, 122 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.3 Y.W. Yang, P. Coppens: Solid State Commun. 15, 1555 (1974)ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. 1.4 S.P. Walch, W.A. Goddard, III: Surface Sci. 72, 645 (1978)ADSCrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ballhausen, C.J., Gray, H.B.: Molecular Orbital Theory. (Benjamin, New York, Amsterdam 1964)Google Scholar
  2. Cartmell, E., Fowles, G.W.A.: Valency and Molecular Structure 2nd ed. (Butterworths, London 1961)Google Scholar
  3. Coulson, C.A.: Valence, 2nd ed. (Oxford University Press, Oxford 1961)Google Scholar
  4. Hartmann, H.: Theorie der chemischen Bindung (Springer, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1954)CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  5. Pauling, L.: Die Natur der chemischen Bindung (Chemie-Verlag, Weinheim 1964)Google Scholar
  6. Philips, J.C.: Covalent Bonding in Crystals, Molecules and Polymers (The University of Chicago Press, Chicago 1969)Google Scholar
  7. Slater, J.C.: Quantum Theory of Molecules and Solids (McGraw-Hill, New York 1963)zbMATHGoogle Scholar
  8. Vinogradov, S.N., Linell, R.H.: Hydrogen Bonding (Van Nostrand Reinhold, New York 1971)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Harald Ibach
  • Hans Lüth

There are no affiliations available

Personalised recommendations