Zusammenfassung

Der menschliche Körper bedarf der Ernährung, um zu leben, um den Stoffwechsel aufrecht zu erhalten, um Wärme bilden und Arbeit leisten zu können und um die durch die Lebensvorgänge, durch Wärmebildung, durch körperliche und geistige Arbeit aufgebrauchte Körpersubstanz zu ersetzen (vgl. Abschnitt I). Durch die Ernährung wird also für die Ausgaben des Körpers Ersatz geschafft und dadurch der Organismus auf seinem stofflichen Bestande erhalten. Dabei sollen unter normalen Verhältnissen Einnahme und Ausgabe sich decken; zur Zeit des Wachstums muß natürlich die Einnahme größer sein als die Ausgabe; soll der Körper Substanz ansetzen, hat er ein größeres Maß an Wärme zu bilden oder an Arbeit zu leisten, so benötigt er auch einer reichlicheren Zufuhr von Nahrungsstoffen. Wie der Ofen, wenn er heizen soll, wie die Dampfmaschine, wenn sie arbeiten soll, immer wieder frischen Heizmaterials bedarf, so auch der menschliche Körper, den man darum bis zu einem gewissen Grade mit einer überaus fein konstruierten Maschine vergleichen kann. Wie bei einem Maschinenkessel durch stärkere Anheizung ein Uebermaß an Wärme und Energie erzeugt werden kann, die als gespannter Dampf aufgespeichert werden, um nach Bedarf verwendet zu werden: so können auch im menschlichen Körper Nährstoffe angehäuft und angereichert werden als überschüssiger Vorrat, von dem in Zeiten der Not gezehrt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1918

Authors and Affiliations

  • Max Berg
    • 1
  1. 1.Lazarette Frohnau i. Mark und St Dominikusstift-HermsdorfBerlinDeutschland

Personalised recommendations