Die Grundformen des Arbeitsvertrages

  • Franz Hennig

Zusammenfassung

A. Der Arbeitsvertrag im modernen Sinne, durch den sich der Arbeitnehmer zur Leistung von abhängiger Arbeit verpflichtet, war der älteren Doktrin unbekannt. Diese ging vom System des BGB. aus und teilte die auf Arbeit gerichteten, entgeltlichen Verträge in Dienst- und Werkvertrag ein. Dabei wurde die Unterscheidung des Gesetzes nicht nur auf die dem bürgerlichen Recht unterstellten Tatbestände, sondern ganz allgemein auf sämtliche Arbeitsverträge (gewerbliche usw.) angewendet, so daß Dienst- und Werkvertrag aus gesetzlichen Vertragstypen zu Grundformen eines allgemeinen Arbeitsvertrages erhoben wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Außer den Lehrbüchern und Kommentaren zum BGB., den Lehrbüchern des Arbeits-und Arbeitsvertragsrechts: Karl Crome: Die partiarischen Geschäfte. 1897Google Scholar
  2. Hachenburg: Dienst-und Werkvertrag. 1898.Google Scholar
  3. Heinrich Hoeniger: Untersuchungen zum Problem der gemischten Verträge, Bd. I. 1910.Google Scholar
  4. Werner Jaerisch: Lohnanspruch bei unvollendeter Akkordarbeit. 1925.Google Scholar
  5. Walter Kaskel: Begriff und Gegenstand des Sozialrechts als Rechtsdisziplin und Lehrfach. DJZtg. 1918 S. 541 ff., 1919 S. 620f.Google Scholar
  6. Kreller: Arch, ziv. Pr. Bd. 122, S. 1ff., Bd. 123, S. 263ff. zum Entwurf eines allgemeinen Arbeitsvertragsgesetzes.Google Scholar
  7. Heinrich Lehmann: Die Grundgedanken des neuen Arbeitsrechts. 1922.Google Scholar
  8. Erich Melsbach: Deutsches Arbeitsrecht zu seiner Neuordnung. 1925.Google Scholar
  9. Erich Molitor: Das Wesen des Arbeitsvertrages, 7. Heft der Schriften des Instituts für Arbeitsrecht an der Universität Leipzig, 1925.Google Scholar
  10. Erich Molitor: Zur Geschichte des Arbeitsvertrages, Z. f. H. Bd. 87, S. 371f.Google Scholar
  11. Erich Molitor: J.W. 1927 S. 229f.Google Scholar
  12. Molitor, Hueck, Kiezler: Der Arbeitsvertrag und der Entwurf eines allgemeinen Arbeits Vertragsgesetzes. 1925.Google Scholar
  13. Arthur Nikisch: Die Grundformen des Arbeitsvertrages und der Anstellungsvertrag. 11. Heft der Schriften des Instituts für Arbeitsrecht an der Universität. Leipzig. 1926.Google Scholar
  14. Nipperdey: N. Z. f. A. 1922 S.47ff., 1923 S. 549 ff., 1925 S. 730ff., 1926 S. 730.Google Scholar
  15. Heinz Potthoff: Wesen und Ziel des Arbeitsrechts. 1922.Google Scholar
  16. Heinz Potthoff: Die Rechtsform des Arbeitsverhältnisses. J. W. 1927 S. 225f.Google Scholar
  17. Lutz Richter: Arbeitsrecht als Rechtsbegriff. 3. Heft der Schrift des Instituts für Arbeitsrecht an der Universität. Leipzig. 1926.Google Scholar
  18. Erwin Riezler: Der Werkvertrag. 1900.Google Scholar
  19. Gustav Rümelin: Dienst-und Werkvertrag. 1905.Google Scholar
  20. Siber: Jherings Jahrbücher. Bd. 50 S. 238ff. Zur Theorie von Schuld und Haftung.Google Scholar
  21. Silberschmidt: Zum Rechtsbegriff des Arbeitsrechts. Arbeitsrecht Bd. 10 S. 410ff.Google Scholar
  22. Strohal: Zur Beurteilung des Rechts der Schuldverhältnisse. Jherings Jahrbücher Bd. 33 S. 386 ff.Google Scholar
  23. Hoeniger-Wehrle: Einleitung zur Sammlung reichsgesetzlicher Vorschriften zum Arbeitsvertrage. 1925.Google Scholar
  24. Wehrle: Der Warencharakter der Arbeit und das heutige Recht. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Franz Hennig
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations