Der Akkordlohn pp 268-282 | Cite as

Der Akkordvertrag im französischen Rechtskreis

  • Helmut Karth

Zusammenfassung

Von einem Akkordvertrag im französischen Rechtskreis können wir sprechen, weil für das bürgerliche Recht der Staaten, die zu diesem Rechtskreise gehören, der Code Napoléon oder Code civil grundlegend ist. Entweder haben diese Staaten den Code civil vollständig ohne jede Änderung übernommen, wie Belgien, oder sie haben kleine, aber unwesentliche Änderungen bei der Übernahme vorgenommen, wie Italien, Polen, Türkei und einige südamerikanische Republiken. Der Code civil hat den Ländern des französischen Rechtskreises aber nicht nur die gleiche Grundlage gegeben, er hat damit auch zugleich der Entwicklung des Rechts in Theorie und Praxis dieser Länder eine bestimmte Richtung gegeben. Was den Arbeitsvertrag betrifft, so ist selbstverständlich in den einzelnen Ländern die Gesetzgebung nach dem Code civil bzw. Codice civile und Codigo civil verschieden gewesen, aber doch im allgemeinen verschieden nur in der Weite des zurückgelegten Weges. Ich will damit sagen, daß die Ausgestaltung des Arbeitsvertragsrechtes wohl bei der Schaffung und Übernahme des Code civil in allen Ländern die gleiche gewesen ist, daß aber später die Gesetzgebung in den verschiedenen Ländern verschieden weit gegangen ist. So gibt es in Frankreich und Belgien ein Arbeitsvertragsgesetz, das in Frankreich weniger, in Belgien viel mehr das Arbeitsvertragsrecht im einzelnen regelt, so daß also in diesen Ländern Grundlage des Arbeitsvertragsrechtes diese Gesetze geworden sind an Stelle des Code civil, während z. B. es m Italien und Spanien eine solche Gesetzgebung nicht gibt. Entwürfe sind wohl in beiden Ländern aufgestellt worden, aber nicht Gesetz geworden. Die Hauptsache ist aber, daß in allen diesen Ländern das Arbeitsvertragsrecht doch eben den Code civil zum Ausgangspunkt hatte. Es ist durch diesen in ganz gewisse, ihm eigentümliche Bahnen gelenkt, und diese Bahnen laufen in allen Ländern gleich. Es gibt hier kein besonderes französisches Recht, kein belgisches usw. Der Code civil hatte die Landesgrenze überbrückt und hatte in der Rechtsauffassung der einzelnen Staaten eine große übernationale Gemeinsamkeit geschaffen, eine Gemeinsamkeit, die uns nicht nur erlaubt, sondern sogar zwingt, von einem romanischen, oder, da doch der Code civil französischen Ursprungs ist, von einem französischen Rechtskreis zu sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. André et Guibourg: Code ouvrier. Paris 1898.Google Scholar
  2. Barassi: II contratto di lavoro. Milano 1901.Google Scholar
  3. Capitant et Cuche: Cours de législation industrielle. Paris 1921.Google Scholar
  4. Colin et Capitant: Cours élémentaire de Droit civil français, Bd. 2, S. 653ff. 1921.Google Scholar
  5. Cornil: Du louage de service. Paris 1895.Google Scholar
  6. Cuche: Du Rapport de Dépendance. Revue critique de législation et de jurisprudence, S. 142. 1913.Google Scholar
  7. Girard: Eléments de législation ouvrière. Paris 1925.Google Scholar
  8. Koehne: Der gewerbliche Akkordvertrag im Ausland. Blätter für vergleichende Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre, Bd. 2, S. 516f. 1908.Google Scholar
  9. Molitor: Das Wesen des Arbeitsvertrages, S. 100ff. 1925.Google Scholar
  10. Pic: Traité élémentaire de législation industrielle. Paris 1922.Google Scholar
  11. Planiol: Traité élémentaire de Droit civil, Bd. 2. 1923.Google Scholar
  12. Reventlow: Italienisches Arbeitsrecht „Die Arbeit“, S. 442. 1925.Google Scholar
  13. Scelle: Le Droit ouvrier. 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Helmut Karth
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations