Über Serumbehandlung des Gasödems

Bericht über 94 Fälle
Part of the Veröffentlichungen aus dem Gebiete des Militär-Sanitätswesens book series (VGMS)

Zusammenfassung

Als am Weihnachten 1914 die Offensive der Franzosen an der Maas meinem Feldlazarett eine Anzahl Gasödemfälle brachte, drängte sich mir der Gedanke auf, ob es nicht möglich sei, da man den Erreger des Gasödems in dem Fraenkelschen Bazillus gefunden zu haben glaubte, ein Serum zur Bekämpfung dieser bösartigsten aller Infektionen herzustellen. Meine ersten Bemühungen, ein Serum zu bekommen, blieben erfolglos. Erst während der Herbstoffensive der Franzosen in der Champagne 1915 trat Herr Oberarzt Dr. Klose mit der Bitte an mich heran, ein von ihm hergestelltes Serum in Anwendung zu bringen. Ich werde im folgenden über 69 Fälle berichten, die ich mit diesem Serum behandelt habe. Davon entfallen 8 auf die Zeit meiner Tätigkeit während der Champagneoffensive 1915, 25 während der Verdunkämpfe 1916, 36 während der Sommeschlacht 1916. Später wurde mir das neue Gasödemserum Höchst zur Verfügung gestellt, mit dem seit Anfang 1917 ich 25 Fälle behandelte. Die Gesamtzahl beträgt also 94.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1918

Authors and Affiliations

  • Heddaeus

There are no affiliations available

Personalised recommendations