Advertisement

Psychische Störungen bei Stirnhirnverletzungen

Part of the Veröffentlichungen aus dem Gebiete des Militär-Sanitätswesens book series (VGMS)

Zusammenfassung

Die Untersuchungen und Erfahrungen in den verschiedenen Zweigen der medizinischen Gesamtwissenschaften haben zu der Annahme gedrängt, daß die menschliche Psyche als Funktion nicht der gesamten Gehirnrinde, sondern als ein gewisser Teil derselben anzusehen ist; sie haben gezeigt, daß die Großhirn-Hemisphären nicht in allen ihren. Teilen dieselbe Aufgabe haben. Sie haben nachgewiesen, daß beim Entstehen und der Bearbeitung der inneren Empfindungen wie auch bei der Wirkung des Großhirns auf den Körper verschiedene Felder der Hemisphären tätig sind. Durch Reizungsversuche der Großhirnrinde in klinischer und pathologisch-anatomischer Betrachtung hat man die Lage der motorischen Rindenfelder und die Zentren, welche Sinneseindrücke zum Bewußtsein bringen, feststellen und so etwa einem Drittel der Gehirnoberfläche bestimmte Funktion zuweisen können. Die übrigen zwei Drittel der Gehirnoberfläche, einen großen Teil des Scheitel- und Hinterhauptlappens und einen Teil des Stirnhirns hat man als physiologisch indifferent erkannt, jedoch durch gewisse Anhaltspunkte ist man darauf hingewiesen worden, daß ihnen eine Beteiligung bei den geistigen Prozessen zukommt. Das Stirnhirn steht seit einer Reihe von Jahren im Vordergrund des Interesses, seit durch die Arbeiten von Jastrowitz (1), Welt (2), Wendel (3) u. a. bei Erkrankungen und Verletzungen des Stirnhirns eigentümliche psychische Störungen und Charakterveränderungen beschrieben sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jastrowitz, Beiträge zur Lokalisation im Großhirn und über deren praktische Anwendung. Deutsche med. Wochenschr. 1888.Google Scholar
  2. 2.
    L. Welt, Ueber Charakterveränderungen des Menschen infolge von Läsionen des Stirnhirns. Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. 42. 1888.Google Scholar
  3. 3.
    Wendel, Charakterveränderungen als Symptome und Folgen von Erkrankungen und Verletzungen des Stirnhirns. Mitteil. aus d. Grenzgebieten d.Med. u. Chir. Bd. 7. 190EGoogle Scholar
  4. 4.
    Munk, Ueber die Stirnlappen des Großhirns. Sitzungsberichte der preuß. Akad. d. Wissensch. 1882. — Ueber die Ausdehnung der Sinnessphären in dor Großhirnrinde. Ebendas. 1899.Google Scholar
  5. 5.
    Horsley u. Schäfer, Philosophical Transact. 1898.Google Scholar
  6. 6.
    Ferrier, Die Funktion des Großhirns. Uebers. von Oberstein er. 1879.Google Scholar
  7. 7.
    Goltz, Ueber die Verrichtungen des Großhirns. Pflügers Arch. 1884.Google Scholar
  8. 8.
    Friedmann, Notiz zur Frage der Charakterveränderungen nach Gehirnver letzungen. Neurol. Zentralbl. 21. 1902.Google Scholar
  9. 9.
    E. Ziegler, Lehrbuch der allgemeinen Pathologie und der pathologischen Anatomie. 9. Aufl. 1898.Google Scholar
  10. 10.
    v. Bergmann, Die chirurgische Behandlung von Hirnkrankheiten. 1889:Google Scholar
  11. 11.
    P. Stolper, Die Geistesstörungen infolge von Kopfverletzung. Vierteljahrsschrift f. gerichtl. Med. 3, Folge 13. 1897.Google Scholar
  12. 12.
    H. Brun, Der Schädelverletzte und seine Schicksale. Beiträge z, klin. Chir. 38. 1903.Google Scholar
  13. 13.
    Bevor u. Horsley, Philosophical Transact. 1894.Google Scholar
  14. 14.
    Flechsig, Gehirn und Seele. 1896.Google Scholar
  15. 15.
    Anton u. Zingerle, Bau, Leistung undErkrankung des Wienschlichen Stirnhirns. Festschr. d. Grazer Universität für 1901.Google Scholar
  16. 16.
    P. Schuster, Psychische Störungen bei Hirntumoren: 1902.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1906

Authors and Affiliations

  • Gelinsky
    • 1
  1. 1.III. Bataillons 2. Niederschlesischen Infanterie-Regiments Nr. 47Deutschland

Personalised recommendations