Advertisement

Zusammenfassung

Um den Zucker zu extrahieren, werden frische oder getrocknete Fäzes mit Wasser ausgekocht; das Filtrat kann unmittelbar untersucht und zuvor noch im Wasserbad etwas eingedampft werden13). Dies Verfahren leidet an dem Fehler, dass mit dem Kohlehydrat extrahierte Albumosen und Peptone die Zuckerreaktion stören können, um so mehr, als die Mengen des nachzuweisenden Zuckers sehr gering zu sein pflegen. Uffelmann1), der auf diesen Punkt aufmerksam macht, sah in solchen Fällen auch bei Zuckerersatz die Trommersche Probe negativ ausfallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    J. Strasburger, Pflügers Archiv. Bd. 84. 1901. S. 173.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1).
    Lohrisch, Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. 69. 1910. S. 143.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    Wicke, Archiv f. Hygiene. Bd. 11. 1890. S. 360.Google Scholar
  4. 1).
    Strauch, Zeitschr. f. experim. Pathol. u. Therap. Bd. 14. 1913. S. 477.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Ad. Schmidt
    • 1
  • J. Strasburger
    • 2
  1. 1.medizinischen KlinikUniversität HalleDeutschland
  2. 2.medizinischen UniversitätspoliklinikFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations