Advertisement

Die Geschlechtskrankheiten als Staatsgefahr und die Wege zu ihrer Bekämpfung

  • Ernst Finger
Part of the Abhandlungen aus dem Gesamtgebiet der Medizin book series (AGM)

Zusammenfassung

Die Frage der Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten, seit langem auf der Tagesordnung, hat durch den Krieg und die mit diesem zusammenhängende Zunahme dieser Erkrankungen neuerlich besondere Aktualität erhalten. Die große Öffentlichkeit, die Sanitätsorgane, die verantwortlichen Kreise führen Diskussionen, ohne daß allem Anschein nach bei uns und in Deutschland diese letzteren sich zu Entschlüssen. aufraffen können, die in den nordischen Ländern zum Teil schon vor längerer Zeit gefaßt wurden. Eine lebhafte Erörterung der Zweckmäßigkeit der Überwachung der Prostitution, die seit 50 Jahren Anhänger und Gegner derselben, die sogenannten Reglementaristen und Abolitionisten in Atem hält, erweckt den Anschein, als ob gerade diese Maßregel die wichtigste. Waffe bei Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten wäre, oder als solche angesehen würde. Derjenige aber, der der Frage historisch nachgeht, wird mit Erstaunen wahrnehmen, daß die Grundsätze, welche zur Überwachung der Prostitution, beziehungsweise Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten vor mehr als hundert Jahren aufgestellt wurden, die gleichen waren, wie wir sie heute aufstellen, daß sich aber der Durchführüng derselben damals die gleichen Schwierigkeiten entgegenstellten wie jetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • Ernst Finger
    • 1
  1. 1.Klinik für Syphilidologie und DermatologieUniversität WienÖsterreich

Personalised recommendations