Einleitung

  • Helmuth Hausen
Part of the Handbuch der Kältetechnik book series (KÄLTETECHNIK, volume VIII)

Zusammenfassung

Die Tieftemperaturtechnik unterscheidet sich, wie schon ihr Name andeutet, von der üblichen Kältetechnik vor allem durch das wesentlich tiefere Temperaturgebiet, das sie erschließt. Die üblichen Kältemaschinen erzeugen, z. B. mit Ammoniak als Kältemittel, Temperaturen bis etwa —60° C und nur in Sonderfällen mit noch flüchtigeren Kältemitteln Temperaturen unter —100° C. Demgegenüber erstrebt die Tieftemperaturtechnik vorwiegend Temperaturen zwischen etwa —180° C und dem bei —273,15° C liegenden absoluten Nullpunkt der Temperatur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    An zusammenfassenden Darstellungen sind zu erwähnen: v. Linde, C.: Aus der Geschichte der Kältetechnik, Bd. 8 der „Beiträge zur Geschichte der Technik und Industrie“, Berlin: Springer 1918, S. 1 (bes. S. 18–34); Abdruck aus der Monographie von C. v. Linde „Aus meinem Leben und von meiner Arbeit“.Google Scholar
  2. 1a.
    Claude, G.: Air liquide, oxygène, azote, gaz rares. Paris 1909; 2. Aufl. 1926.Google Scholar
  3. 1b.
    Dammers, O., u. F. Peters: Chemische Technologie der Neuzeit, Bd. 1. Stuttgart 1925.Google Scholar
  4. 1c.
    Meissner, W.: Erzeugung tiefer Temperaturen und Gasverflüssigung. Handbuch der Physik, herausg. von H. Geiger u. K. Scheel, Bd. XI, Berlin: Springer 1926, S. 272–339.Google Scholar
  5. 1d.
    Pollitzer, F.: Wärmetransport unter Arbeitsaufwand (Kältemaschinen einschl. Wärmepumpe); Zerlegung von Gasgemischen unter Arbeitsaufwand. Müller-Pouillets Lehrbuch der Physik, Bd. 3; 11. Aufl., bearb. von A. Eucken, Braunschweig, 1926, S. 1077–1114. eschichte der Gesellschaft für Linde’s Eismaschinen A.G., Wiesbaden, 1879 bis 1929, 50 Jahre Kältetechnik. Berlin: VDI-Verlag 1929.Google Scholar
  6. Lenz, H.: Gasverflüssigung. Handbuch der Experimentalphysik, herausg. von W. Wien u. F. Harms, Akad. Verl.-Ges. Leipzig 1929, Bd. 9, Teü 1, Leipzig 1929, S. 47–186. Laschin, M.: Der Sauerstoff. Halle 1937.Google Scholar
  7. 1e.
    Kauch, O.: Die Herstellung, Verwendung und Aufbewahrung von flüssiger Luft, 6. Aufl. Weimar 1938 (Darstellung der Patentliteratur).Google Scholar
  8. 1f.
    Ruhemann, M.: The separation of gases, 2. Aufl. Oxford 1949.Google Scholar
  9. 1g.
    van Lammeren, J. A.: Technik der tiefen Temperaturen. Berlin: Springer 1941. (In diesem Buch wird nur die Laboratoriumstechnik der Erzeugung sehr tiefer Temperaturen, nicht aber die industriell wichtige Gaszerlegung behandelt.)CrossRefGoogle Scholar
  10. 1h.
    Gersch, C. J.: Tiefkühlung, Teil II. Moskau 1949, Staatsverlag Sowjetische Wissenschaft.Google Scholar
  11. 1i.
    Davis, M.: The physical principles of gas liquefaction and low temperature rectification. New York 1949.Google Scholar
  12. 1j.
    Siedler, P.: Luftverflüssigung und die Gewinnung von. Sauerstoff aus flüssiger Luft; Die Edelgase, in K. Winnacker u. E. Weingärtner: Chemische Technologie, Bd. 1, München 1950, S. 209–299.Google Scholar
  13. Dodge, F. B., in J. H. Perry: Chemical Engineers’ Handbook, 3. Aufl., New York 1950, S. 1701–1717.Google Scholar
  14. Hausen, H.: Gasverflüssigung und Zerlegung von Gasgemischen bei tiefen Temperaturen. Ulimanns Enzyklopädie der technischen Chemie, 3. Aufl., Bd. 1 (1951) S. 318–331.Google Scholar
  15. Gomonet, E.: Les très basses températures, productions et emplois.Google Scholar
  16. Paris, J. B. Baillière et fils 1952. 75 Jahre Linde, 21. Juni 1954, Jubiläumsgabe der Gesellschaft für Linde’s Eismaschinen.Google Scholar
  17. Grassmann, P.: Kältephysik und Kältetechnik, in F. Kohlrausch: Praktische Physik, 20. Aufl., Bd.I, Stuttgart 1955, S. 381–399. Bo Pierre: Lågtemperaturteknik, Svenska Kyltekniska Föreningens Handbok 4, Stok-holm 1955 (schwedisch).Google Scholar
  18. Daunt, J. G.: The production of low temperatures down to hydrogen temperature, und S. C. Collins: Helium liquefiera and carriers, in S. Flügge: Handbuch der Physik Bd. XIV, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956, S. 1 u. 112.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. auch den Abschnitt „Gasverflüssigung“ in Bd.I dieses Handbuches, S. 7–18. Dort findet man zahlreiche Literaturhinweise.Google Scholar
  20. 1.
    Cailletet, L.: C.R.Acad. Sci., Paris Bd. 85 (1877) S. 1213 u. 1270.Google Scholar
  21. 2.
    Pictet, R.: C. R. Acad. Sci., Paris Bd. 85 (1877) S. 1214 u. 1220.Google Scholar
  22. 3.
    Kamerlingh Onnes, H.: Commun, phys. Lab. Univ. Leiden Nr. 14 (1894) S. 17: Nr. 87 £1903) S. 3.Google Scholar
  23. 1.
    Schröter, M.: Lindes Verfahren der Sauerstoffgewinnung mittels verflüssigter Luft Z.VDI Bd. 39 (1895) S. 1157;Google Scholar
  24. 1a.
    C. Linde: Wied. Ann. d. Phys. u. Chemie Bd. 57 (1896) S. 328;CrossRefGoogle Scholar
  25. 1b.
    C. Linde: Bayer. Ind.- u. Gew.-Bl. Bd. 82 (N. F. 28) (1896) S. 361.Google Scholar
  26. 2.
    Hampson, W.: Brit.Pat. 10156.Google Scholar
  27. 3.
    Claude, G.: Air liquide, oxygène, azote. Paris 1909; 2. Aufl. 1926.Google Scholar
  28. 4.
    Heylandt, C.W.P.: Z. Sauerstoff-Ind. Bd. 12 (1920) S. 43–45.Google Scholar
  29. 5.
    Linde, C.: Z.VDI Bd. 46 (1902) S. 1173.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Helmuth Hausen
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule HannoverDeutschland

Personalised recommendations