Advertisement

Entwicklungsgeschichte und Fortpflanzung

  • Ernst Gäumann
Part of the Progress in Botany book series (BOTANY, volume 11)

Zusammenfassung

Manche Pilze zeigen in Einsporkulturen eine auffallende Bipolarität. Bringt man zwei durch morphologische oder entwicklungsgeschichtliche Eigentümlichkeiten verschiedene Rassen in Einsporkulturen zusammen, so entstehen nach einiger Zeit, offenbar durch Anastomosierung der Hyphen, intermediäre Typen. Es ist dies das Dualphänomen (Fortschr. Bot. 8, 1939, S. 31). Nun ist Aspergillus wegen seiner großen Instabilität bekannt und seit Schiemann oft untersucht worden; diese Gattung müßte also ein günstiges Objekt für derartige Forschungen darstellen. Gossop u. E. u. L. H. Yuill brachten zwei saltierende Klone vom Aspergillus niger, einen zimtfarbenen und einen braunen Klon, in Kultur zusammen und erhielten zimtfarbene, braune und (als Neubildung) schwarze Konidienträger. Konidien von einem einzigen schwarzen Konidienträger liefern zimtfarbene, braune, schwarze und in Sektoren aufspaltende Kolonien. Der betreffende Konidienträger muß somit heterokaryotisch gewesen sein; da aber die Aspergillus-Konidien meist einkernig sind, so hat die Heterokaryose zur Folge, daß ein und derselbe Konidienträger verschiedenartige, im vorliegenden Falle verschieden gefärbte Konidien trägt. Man mag derartige Konidienträger heterospor nennen, obschon der Ausdruck Heterosporie schon für die Pteridophyten vergeben ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergman, B.: (1) Sv. bot. Tidskr. 35, 194–210 (1941). — (2) Ebenda 1-41.Google Scholar
  2. Christoff, M.: Pianta (Berl.) 31, 73–90 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  3. Dodge, B. O.: Bull. Torrey bot. Club 69, 75–91 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  4. Duncan, R. E.: Ebenda 67, 391–412 (1940).Google Scholar
  5. Emerson, R.: Lloydia 4, 77–144 (1941).Google Scholar
  6. Fischer, G. W., u. C. S. Holton: Mycologia (N. Y.) 33, 555–567 (1941)CrossRefGoogle Scholar
  7. Gäumann, E.: (1) Z. Bot. 35, 433–513 (1940).Google Scholar
  8. Gäumann, E.: (2) Vergleichende Morphologie der Pilze, 626 S. Jena: G. Fischer 1926.Google Scholar
  9. Gossop, G. H., E. Yuill u. J. L. Yuill: Trans. british Myc. Soc. 24, 337–344 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  10. Greis, H.: Jb. Bot. 90, 233–254 (1941).Google Scholar
  11. Grummann, V. J.: Feddes Repert. spec. nov. 122, 1–128 (1941).Google Scholar
  12. Holton, C. S.: J. agricult. Res. 62, 229–240 (1941).Google Scholar
  13. Nielsson, H.: Bot. Notiser 1941, 50-58.Google Scholar
  14. Svedelius, N.: Blumea, Suppl. 2, 72–90 (1942).Google Scholar
  15. Tahara, M.: Sci. Rep. Tohoku Imp. Univ., 4. ser., Biol. 15, 419–426 (1940).Google Scholar
  16. Thren, R.: Arch. Mikrobiol. 12, 192–228 (1941).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Ernst Gäumann
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations