Advertisement

Die Staatsanschauung

  • Julius Löwenstein
Part of the Philosophische Forschungen book series (PHILFO)

Zusammenfassung

Die philosophischen Grandlagen des Staatsbegriffs sind nun so weit geklärt, daß dieser selbst betrachtet werden kann. Es ist gezeigt worden, wie der Gedanke des Volkes und des Staates bei Hegel aufgetaucht ist, als er die Freiheit des Zu-sich-Kommens im anderen nicht mehr nur in der Liebe, sondern auch in der Geschichte erfahren hat4). Dieser Zusammenhang charakterisiert von da an bis zuletzt seine Staatsphilosophie. Weiterhin ist schon gesehen worden, daß er die historischen Kategorien vertieft hat und die Weltgeschichte als eine Einheit und die Entwicklung des Geistes erfaßt hat5) (19). Der Mensch ist nicht ein unmittelbares und isoliertes Wesen. Er ist das, wozu er sich macht. Und er kann nur zu sich selbst kommen, wenn er in der Beschäftigung mit anderen sich selbst findet. „Der Mensch ist, was er sein soll, nur durch Bildung, durch Zucht“6). Das Sich-Erkennen im anderen, das Hegel zuerst in der Liebe erlebt hat, sieht er jetzt wesentlich in der Geschichte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 4).
  2. 5).
  3. 6).
  4. 7).
  5. 1).
  6. 2).
  7. 3).
    Ästh. III, WW. X, 359.Google Scholar
  8. 4).
  9. 5).
  10. 1).
  11. 2).
  12. 3).
  13. 4).
    Goethe, Vermächtnis 1829.Google Scholar
  14. 5).
  15. 1).
  16. 2).
  17. 3).
  18. 1).
    Troeltsch: Historismus 245f.Google Scholar
  19. 2).
  20. 3).
    Ästh. III, WW. X, 358.Google Scholar
  21. 4).
  22. 1).
    Die Weltalter, Ausgabe bei Reclam, S. 169.Google Scholar
  23. 2).
  24. 1).
  25. 2).
  26. 3).
    Schr. z. Pol. 409.Google Scholar
  27. 4).
  28. 1).
  29. 2).
    R. § 349.Google Scholar
  30. 3).
    R. § 331 Anm.Google Scholar
  31. 4).
    Enz. § 549.Google Scholar
  32. 5).
  33. 6).
  34. 7).
  35. 8).
  36. 1).
  37. 2).
  38. 3).
  39. 4).
  40. 1).
    R. § 145 Zus.Google Scholar
  41. 2).
  42. 3).
  43. 4).
  44. 5).
  45. 6).
  46. 7).
  47. 8).
    Schr. z. Pol. 396, R. § 153 Anm.Google Scholar
  48. 9).
  49. 1).
  50. 2).
  51. 3).
    Bülow 131, Haym 210ff., Hirsch 529ff., Metzger 302, Rosenzweig (26), Rothacker 103ff.Google Scholar
  52. 4).
    Schr. z. Pol. 450ff.Google Scholar
  53. 5).
    Vgl. S. 14.Google Scholar
  54. 1).
  55. 2).
    2. Passung des Tasso, vor allem Wilhelm Meister, das „tätige lieben“ und Naturwissenschaft.Google Scholar
  56. 1).
    Bedeutendes Fördernis durch ein einziges geistreiches Wort.Google Scholar
  57. 2).
    Vgl. S. 18.Google Scholar
  58. 3).
    An Plessing 27.1. 1824.Google Scholar
  59. 4).
  60. 1).
    Orph. Urworte.Google Scholar
  61. 2).
  62. 3).
    Ferneres über deutsche Literatur.Google Scholar
  63. 4).
    Siehe S. 23.Google Scholar
  64. 1).
  65. 1).
    Weber, A.: Krise des modernen Staatsgedankens, S. 35.Google Scholar
  66. 2).
    Enz. § 163, 1. Zus.Google Scholar
  67. 3).
  68. 4).
  69. 1).
    Lennox, R.: Burke 1923, S. 124.Google Scholar
  70. 2).
    Schmitt-Dorotic: Politische Romantik 1919, S. 56; ähnlich Rothacker: a. a. O., S. 76.Google Scholar
  71. 3).
    Geschichte der Rechtsphilosophie 1856, S. 588.Google Scholar
  72. 4).
    Stahl: a. a. O., S. 586.Google Scholar
  73. 5).
    Schmitt-Dorotic: a.a.O., S. 55; ähnlich Kantorowicz, H.: Was ist uns Savigny? 1912 u. a.Google Scholar
  74. 1).
    R. § 318 Zus.Google Scholar
  75. 1).
  76. 2).
  77. 3).
  78. 4).
  79. 5).
  80. 1).
    R. § 260.Google Scholar
  81. 2).
  82. 3).
    R. § 211 Zus.Google Scholar
  83. 4).
  84. 1).
    Enz. § 535.Google Scholar
  85. 2).
    Vgl. S. 37.Google Scholar
  86. 3).
  87. 4).
  88. 1).
    R. §§ 260 Zus., 270 Zus.Google Scholar
  89. 2).
    R. § 3 Anm.Google Scholar
  90. 1).
  91. 2).
    Schr. z. Pol. 101.Google Scholar
  92. 3).
    Schr. z. Pol. 5.Google Scholar
  93. 4).
    Ros. I, S. 129.Google Scholar
  94. 5).
    Siehe S. 23.Google Scholar
  95. 6).
    R. § 270 Anm.Google Scholar
  96. 1).
  97. 2).
  98. 3).
    R. § 189.Google Scholar
  99. 1).
  100. 2).
    Diesen Ausdruck gebraucht Alfred Weber in: Krise des modernen Staatsgedankens, S. 63.Google Scholar
  101. 1).
    Am 4. Februar 1819.Google Scholar
  102. 2).
    Brief an Arndt vom 5. Januar 1818.Google Scholar
  103. 1).
    Schr. z. Pol. 462.Google Scholar
  104. 2).
    Ranke: Pol. Gespräch, S. 37.Google Scholar
  105. 3).
    R. § 258 Anm.Google Scholar
  106. 1).
    R. § 327 Zus.Google Scholar
  107. 2).
    R. § 324 Anm.Google Scholar
  108. 3).
    R. § 328.Google Scholar
  109. 4).
    R. § 333.Google Scholar
  110. 5).
  111. 1).
    R. § 338.Google Scholar
  112. 2).
  113. 3).

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Julius Löwenstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations