Advertisement

Verletzungen des Kopfes und Halses

  • Adolf Silberstein

Zusammenfassung

Nach den Statistiken, die das R. V. A. in den Jahren 1890 und 1893 veröffentlichte, betrug die Anzahl der Verletzungen des Kopfes und Halses 1078 (1016) (ausgenommen die Augenverletzungen) = 6,75 (5,10) pCt. der Gesamtunfälle, die zur Entschädigung gelangten. Davon wurden durch Maschinen verletzt 206 (35) = 4,81 (1,26) pCt. der gesamten entschädigungspflichtigen Unfälle. In Betracht kamen Motore, Transmissionen, Arbeitsmaschinen, Fahrstühle, Aufzüge, Kräne, Hebezeuge. Anderweitige Verletzungen durch Dampfkessel, Fall von der Leiter, Eisenbahnbetrieb u. dgl. ereigneten sich in 872 (981) Fällen = 7,46 (5,73) pCt. Der Tod trat ein in 691 (580) Fällen = 23,38 (25,94) pCt. Die Erwerbsunfähigkeit dauerte länger als sechs Monate in 166 (25) Fällen = 5,87 (3,65) pCt., soweit es die völlige Erwerbsunfähigkeit betrifft. In 158 (219) Fällen, die eine längere Erwerbsunfähigkeit als sechs Monate beanspruchten, war die Erwerbsunfähigkeit nur teilweise vorhanden = 1,94 (2,41) pCt. Eine Erwerbsunfähigkeit von mehr als 13 Wochen bis zu sechs Monaten war durch Kopf- und Halsverletzungen 63 (192) mal bedingt = 3,06 (2,43) pCt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    v.Bergmann, Kopfverletzungen. Deutsche Chirurgie. (Auch für die folgenden Paragraphen.).Google Scholar
  2. 2.
    D. Balàs, Fall von vollkommener Skalpierung. Hildebrandt, Jahresber. 1907.Google Scholar
  3. 3.
    Eichmeyer, Sitzungsbericht d. Med. Ges. z. Chemnitz. M. m. W. 1908.Google Scholar
  4. 4.
    Gerok, Ueber Skalpierungen. Bruns’ Beitr. z. klin. Chir. Bd. 9.Google Scholar
  5. 5.
    Petrén, G., Fälle von Skalpierung. Beitr. z. klin. Chir. Bd. 61. 1909.Google Scholar
  6. 1.
    Borchard, Ueber einige seltene Folgezustände nach Schädelbasisfrakturen. D. Z. f. Chir. Bd. 66.Google Scholar
  7. 2.
    Bruhns, Die chirurgischen Krankheiten und Verletzungen des Gehirns und seiner Umhüllungen. 1854.Google Scholar
  8. 3.
    Bruns, Der Schädelverletzte und seine Schicksale. Bruns’ Beitr. z. klin. Chir. Bd. 38. 1903.Google Scholar
  9. 4.
    Graf, Ueber die Prognose der Schädelbasisbrüche. D. Z. f. Chir. Bd. 68.Google Scholar
  10. 5.
    Hoffa, Frakturen und Luxationen. Stuttgart 1904. (Auch für die folgenden Paragraphen.)Google Scholar
  11. 6.
    König, Lehrbuch der Chirurgie. Berlin 1905.Google Scholar
  12. 7.
    Messerer, Experimentelle Untersuchungen über Schädelbrüche. München 1884.Google Scholar
  13. 8.
    Derselbe, Experimentelle Untersuchungen über Elastizität und Festigkeit der menschlichen Knochen. Stuttgart 1886.Google Scholar
  14. 9.
    E. v. Wahl, Ueber Frakturen der Schädelbasis. Volkmann’s Samml. klin. Vortr. No. 228. 1888.Google Scholar
  15. 1.
    Bouillard, Essay sur les amnésies. Gazette des hôpitaux. 1892.Google Scholar
  16. 2.
    Gussenbauer, W. klin. W. 1894.Google Scholar
  17. 3.
    Heilbronner, Ueber Geistesstörungen im unmittelbaren Anschluß an Gehirnerschütterungen. M. m. W. 1905.Google Scholar
  18. 4.
    Hirschfeld, H., Ueber einen Fall von Alopecia areata. M. f. ü. 1907.Google Scholar
  19. 5.
    Kalberlah, Ueber akute Kommotionspsychose, zugleich ein Beitrag zur Aetiologie des Korsakow’schen Symptomenkomplexes. Arch. f. Psych. 38.Google Scholar
  20. 6.
    Kocher, Hirnerschütterung etc. Nothnagel’s Spez. Path. u. Ther. Bd. IX.Google Scholar
  21. 7.
    Meyer, Korsakow’scher Symptomenkomplex nach Gehirnerschütterung. Neur. Zentralbl. 1904.Google Scholar
  22. 8.
    Reichardt, Ueber akute Geistesstörungen nach Gehirnerschütterungen. Z. f. Psych. 61.Google Scholar
  23. 9.
    Sommer, Zur Kenntnis der akuten traumatischen Psychosen. M. f. Psych. 22. 1907.Google Scholar
  24. 10.
    Wechselmann, Ueber traumatische Alopecia. D. m. W. 1908.Google Scholar
  25. 1.
    Hirschfeld, Zur Symptomatologie und Pathologie der traumatischen Hirnverletzungen. I. D. Würzburg 1908.Google Scholar
  26. 2.
    Hirschner, Ueber 2 Fälle von traumatischer motorischer Aphasie. D. Z. f. Chir. Bd. 94.Google Scholar
  27. 3.
    Krönlein, Verletzungen und Erkrankungen der Weichteile und der Knochen des Schädels im Handb. f. prakt. Chir. 1903. Stuttgart.Google Scholar
  28. 4.
    v. Monacow, C., Gehirnpathologie. Wien 1905.Google Scholar
  29. 5.
    Oppenheim, Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 5. Aufl. Berlin 1908.Google Scholar
  30. 6.
    Volland, Kasuistischer Beitrag zu den traumatischen Rindendefekten der Stirn-und Zentralwindungen. Arch. f. Psych. Bd. XLIV.Google Scholar
  31. 7.
    Yoshikawa, Ueber feinere Veränderungen im Gehirn nach Kopftrauma. Allgemeine Zeitschr. f. Psych. Bd. 65. 1908.Google Scholar
  32. 1.
    Aronheini, Fall von traumatischer Spätblutung. M. f. U. 1903.Google Scholar
  33. 2.
    ßenda, Obergutachten über die Frage, ob traumatische oder spontane Gehirnblutung. A. N. 1902.Google Scholar
  34. 3.
    Bruns, Ein Fall von Spätapoplexie nach Trauma. D. m. W. 1901.Google Scholar
  35. 4.
    Boiling er, lieber traumatische Spätapoplexie. Internat. Beitrag z. wiss. Med. Virchow-Festschrift. 1899.Google Scholar
  36. 5.
    Duret, Etudes expérimentales et cliniques sur les traumatismes cérébraux. Paris 1878.Google Scholar
  37. 6.
    Engel, H., Unfall und Gehirnblutung, ursächlicher Zusammenhang abgelehnt. Med. Klinik. 1911.Google Scholar
  38. 7.
    Franck, Erwin, Tod durch Spätapoplexie als entschädigungspflichtige Unfallfolge anerkannt. M. m. W. 1909.Google Scholar
  39. 8.
    Fürbrinoer, Obergutachten über Betriebsarbeit und Schlaganfall. A. N. 1898.Google Scholar
  40. 9.
    Israel, O., Zur Fraise der Spätapoplexie. Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. 1903. Bd. 26.Google Scholar
  41. 10.
    Langerhans, Die traumatische Spätapoplexie. Berlin 1903. A. Hirschfeld.Google Scholar
  42. 11.
    Seiffer, Ueber organische Nervenkrankheiten nach Unfällen. Charité-Annalen. 1903.Google Scholar
  43. 12.
    Seydel, Ein Fall von traumatischer Spätapoplexie. A. S.Z. 1902.Google Scholar
  44. 13.
    Stadelmann, Ueber Späterkrankungen des Gehirns nach Schädeltraumen. D. m. W. 1903.Google Scholar
  45. 14.
    Wernicke, Obergutachten über Unfall und Schlaganfall. A. X. 1898.Google Scholar
  46. 1.
    Ammerschläger, Ueber Meningitis traumat. tuberc. I. D. München 1898.Google Scholar
  47. 2.
    Colin, S., Meningitis tuberc. traumat. A. S. Z. 1907.Google Scholar
  48. 3.
    Curschmann, H., Ueber posttraumatische Meningitis. D. med. W. 1904.Google Scholar
  49. 4.
    Fränkel, Zur Aetiologie der sekundären Infektion bei Verletzungen der Schädelbasis. W. klin. W. 1890.Google Scholar
  50. 5.
    Freund, C., Meningitis spinal. post trauma. M. f. U. 1894.Google Scholar
  51. 6.
    Fujisawa, Ein Fall von Spätmeningitis nach Schädelverletzung. M. med. W. 1901.Google Scholar
  52. 7.
    Graf, Ein Fall von Spätmeningitis nach komplizierter Schädelfraktur usw. Charité-Annalen. 1903.Google Scholar
  53. 6.
    Haebler, Abgekapseltes Hämatom der harten Hirnhaut, Folge eines Unfalls. A. S. Z. 1899.Google Scholar
  54. 9.
    Hagen, Traumatisches Hämatom unter der harten Hirnhaut. M. med. W. 1904.Google Scholar
  55. 10.
    Hilbert, Ueber traumatische Meningitis tuberculosa. Berl. kl. W. 1891.Google Scholar
  56. 11.
    Huismann, Meningitis basil. traumat. D. med. W. 1899.Google Scholar
  57. 12.
    Liniger, Meningitis post trauma. M. f. U. 1906.Google Scholar
  58. 13.
    Levy, E., Ueber metastatische Meningitis nach Verletzungen. Bruns’ Beitr. z. klin Chir. Bd. 23.Google Scholar
  59. 14.
    Ruge, Med. Klin. 1909.Google Scholar
  60. 15.
    v. Salis, Beziehungen der Tuberkulose des Hirns und seiner Häute zu Schädeltraumen. I. D. Bern 1888.Google Scholar
  61. 16.
    Schäffer, Ueber traumatische Hirnhauttuberkulose und deren Begutachtung. M. f. U. 1899.Google Scholar
  62. 17.
    van Vleuten, Ueber Pachymeningitis haemorrhagica int. traumat. I. D. Bonn 1898.Google Scholar
  63. 18.
    Wagner, Die Behandlung der komplizierten Schädelfrakturen. Volkmann’s Samml. klin. Vortr. 271/272.Google Scholar
  64. 19.
    waibel, Meningitis tubercul. traumatischer Natur oder nicht? M. med. W. 1899.Google Scholar
  65. 1.
    Jones, Gehirnabszeß nach Schädelverletzimg. Brit. med. journ. 1. 6. 1901.Google Scholar
  66. 2.
    Moritz, Ueber die durch Einwirkung äußerer Gewalt auf den Schädel entstehenden Verletzungen und Erkrankungen des Gehirns und seiner Häute. Viertelj. f. gerichtl. Med. 1892.Google Scholar
  67. 3.
    Monlonguet, Hirnabszeß nach Verletzung. A. S. Z. 1898.Google Scholar
  68. 4.
    Schuster, Trauma und Hirnabszeß. A. S. Z. 1909.Google Scholar
  69. 5.
    Westphal, Ueber Gehirnabszesse. Arch. f. Psych. XXXIII.Google Scholar
  70. 1.
    Bähr, Unfall und Epilepsie. M. f. U. 1900.Google Scholar
  71. 2.
    Binswanger. Die Epilepsie. Nothnagel’s Spez. Pathol. u. Ther. 12. 1. Teil-1899.Google Scholar
  72. 3.
    Jolly, Ueber traumatische Epilepsie und ihre Behandlung. Charité-Annal. XX.Google Scholar
  73. 4.
    Leubuscher, Fall von simulierter Epilepsie. Neurol. Zentralbl. 1905.Google Scholar
  74. 5.
    Mendel, E., Epilepsie und Trauma, A. S. Z. 1901.Google Scholar
  75. 6.
    Mendel, K., Unfall in der Aetiologie der Nervenkrankheiten. Berlin 1908.Google Scholar
  76. 7.
    Seeligmüller, Klinische Beiträge zur Reflexepilepsie. Festschr. Nietleben. 1897.Google Scholar
  77. 8.
    Wagner, T., Ueber Trauma, Epilepsie und Geistesstörung. Jahrb. f. Psych. VIII. 1889.Google Scholar
  78. 9.
    Westphal, C., Ueber künstliche Erzeugung von Epilepsie bei Meerschweinchen. Berl. klin. Wochenschr. 1871.Google Scholar
  79. 1.
    Edel, M., Schwefelkohlenstoffdelirium und Kopftrauma (akute Vergiftung). A. S. Z. 1900.Google Scholar
  80. 2.
    Eulenburg, Ueber Nerven-und Geisteskrankheiten nach elektrischen Unfällen. Berl. klin. W. 1905.Google Scholar
  81. 3.
    Derselbe, Obergutachten betr. die Entstehung einer progressiven Irrenparalyse durch einen sog. „elektrischen Unfall”. A. N. 1904. Jahrg. XX.Google Scholar
  82. 4.
    Goldscheider, Obergutachten betr. den ursächlichen Zusammenhang zwischen Gehirnerweichung und einem Betriebsunfall, bei dem nur ein Bein verletzt wurde. A. N. 1901.Google Scholar
  83. 5.
    Derselbe, Paralyse und Betriebsunfall. M. f. U. 1902.Google Scholar
  84. 6.
    Hasche-Klünder, Ueber atypisch verlaufende Psychosen nach Unfall. Arch. f. Psych. Bd. 44.Google Scholar
  85. 7.
    Heilbronner, Ueber Geistesstörungen im unmittelbaren Anschluß an Hirnerschütterung. M. m. W. Bd. 52.Google Scholar
  86. 8.
    Henneberg, Zur Kenntnis psychischer Störungen bei Unfallkranken. Charité-Annal. 1899.Google Scholar
  87. 9.
    Hirschl, Die Aetiologie der progressiven Paralyse. Jahrb. f. Psych. Bd. 14.Google Scholar
  88. 10.
    Jellinek, Elektropathologie. Stuttgart 1903.Google Scholar
  89. 11.
    Kalberlah, Ueber akute Kommotionspsychose, zugleich ein Beitrag zur Aetiologie des Korsakow’schen Symptomenkomplexes. Arch. f. Psych. Bd. 38.Google Scholar
  90. 12.
    Kölpin, Die psychischen Störungen nach Kopftrauma. Volkmann’s Samml. klin. Yortr. Nr. 418.Google Scholar
  91. 13.
    Derselbe, Trauma und Paralyse. Allgem. Zeitschr. f. Psych. 1906.Google Scholar
  92. 14.
    Köppen, Ueber Erkrankung des Gehirns Dach Trauma. Arch. f. Psych. Bd. 33.Google Scholar
  93. 15.
    Krafft-Ebing, Ueber die durch Gehirnerschütterung und Kopfverletzungen hervorgerufenen psychischen Krankheiten. Erlangen 1868.Google Scholar
  94. 16.
    Mendel, E., Trauma als ätiologisches Moment der progressiven Paralyse. Neurol. Zentralbl. 1904.Google Scholar
  95. 17.
    Mendel, K., Unfall in der Aetiologie der Nervenkrankheiten. Berlin 1908.Google Scholar
  96. 18.
    Meschede, Paralytische Geistesstörung nach Trauma. Allg. Zeitschr. f. Psych. Bd. 55.Google Scholar
  97. 19.
    Meyer, Trauma und progressive Paralyse. D. m. W. 1905.Google Scholar
  98. 20.
    Derselbe, Die pathologische Anatomie der Paralyse in ihrer Bedeutung für die forensische und Unfallpraxis. A. S. Z. 1907.Google Scholar
  99. 21.
    Müller, E., Ueber die gegenseitigen Beziehungen von Alkoholmißbrauch und Unfall als Ursachen geistiger Erkrankung. Arch. f. Unfallheilk. 1901. Bd. 3.Google Scholar
  100. 22.
    Sachs und Ereund, Die Erkrankungen des Nervensystems nach Unfällen. Berlin 1899.Google Scholar
  101. 23.
    Schwarz, Ueber zerebrale Zustände nach Traumen. St. Petersburger med. Wochenschr. 1907.Google Scholar
  102. 24.
    Seiffer, Ueber organische Nervenkrankheiten nach Unfällen. Charité-Annalen. 1903.Google Scholar
  103. 25.
    Schlager, Die infolge von Gehirnerschütterung sich entwickelnden psychischen Störungen. Zeitschr. d. Gesellsch. f. Aerzte in Wien. 1857.Google Scholar
  104. 26.
    Sommer, Zur Kenntnis der akuten traumatischen Psychosen. Monatsbl. f. Psych. u. Nervenheilk. 1907.Google Scholar
  105. 27.
    Stolper, P., Die Geistesstörungen infolge von Kopfverletzungen. Viertelj. f. ger. Med. 1897.Google Scholar
  106. 28.
    Tröger, Die durch Kopfverletzungen entstehenden Geistesstörungen. Fried-reich’sche Blätter. Jahrg. 52 u. 53.Google Scholar
  107. 29.
    Weber, L. W., Posttraumatische Psychosen. D. m. W. 1905.Google Scholar
  108. 30.
    Derselbe, Die akute Verschlimmerung von Geistesstörungen im Gefolge von Unfällen. 4. Intern. Kongr. f. Vers.-Med. Berlin 1906.Google Scholar
  109. 31.
    Werner, Ueber die Geisteskrankheiten nach Kopfverletzungen. Viertelj. f. ger. Med. 3. Folge. 23. Suppl.-Heft.Google Scholar
  110. 32.
    Windscheid, Der Arzt als Begutachter. Jena 1905.Google Scholar
  111. 33.
    Ziehen, Paralyse und Trauma. Neurol. Zentralbl. 1904.Google Scholar
  112. 1.
    Adler, lieber das Auftreten von Hirngeschwülsten nach Kopfverletzungen. Arch. f. Unf. Bd. 2.Google Scholar
  113. 2.
    Carrara, M., Ein mit Exitus letalis nach Kopfverletzungen beendeter Fall von Hirntumor (Neurogliom). Yierteljahrsschr. f. ger. Med. 1896.Google Scholar
  114. 3.
    Dinkier, Ueber Hirntumor nach Trauma, M. f. U. 1901.Google Scholar
  115. 4.
    Flechsig, Obergutachten über den Zusammenhang zwischen einer Kleinhirngeschwulst und den Einwirkungen von zweimaligem sehr starken Kurzschluss.Google Scholar
  116. 5.
    Glasow, Ein Fall von Tumor cerebri in seiner Beziehung zur Unfallversicherungspraxis. A. S. Z. 1908.Google Scholar
  117. 6.
    Goldscheid er, Hirntumor nach Unfall. Obergutachten. A. N. 1904.Google Scholar
  118. 7.
    Laehr, M., Gehirntumoren nach Hirnverletzungen. Charité-Ann. XXIII.Google Scholar
  119. 8.
    Lifmann, Ein Fall von Hirntumor nach Trauma. Berl. klin. Woch. 1904.Google Scholar
  120. 9.
    Oppenheim, Die Geschwülste des Gehirns. Wien. 1902.Google Scholar
  121. Müller, Beiträge zu den Unfallverletzungen des Kehlkopfes. I.-D. Leipzig 1906.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1911

Authors and Affiliations

  • Adolf Silberstein
    • 1
  1. 1.Unfallkrankenhauses HasenheideBerlinDeutschland

Personalised recommendations