Advertisement

Die übliche Theorie II. Ordnung und ihre vereinfachenden Annahmen

  • K. Klöppel
  • K. H. Lie
Part of the Forschungshefte aus dem Gebiete des Stahlbaues book series (STAHLBAU, volume 5)

Zusammenfassung

Wir wollen zunächst kurz einen Überblick über die übliche Theorie II. Ordnung der im Boden verankerten Hängebrücken und ihre vereinfachenden Annahmen geben und dann die Auswirkung der gemachten Annahmen getrennt untersuchen. Der üblichen Theorie II Ordnung liegen die folgenden Annahmen1 zugrunde
  1. 1.

    Die ständige Last g der Brücke wird allein von Hängegurten aufgenommen. Das ist keine notwendige Annahme, aber die Hängebrücken werden so montiert. Trifft dies für einen Teil von g nicht zu, so wird dieser Teil der ständigen .Last zur Verkehrslast p zugezählt. Diese Annahme bedarf also keiner weiteren Erörterung.

     
  2. 2.

    Der Hängegurt nimmt unter der Belastung von g die Form einer quadratischen Parabel an. Diese Voraussetzung ist streng genau, wenn die ständige Last gleichmäßig über die horizontale Strecke verteilt ist. Dies ist aber in Wirklichkeit nicht ganz der Fall.

     
  3. 3.

    Die Längenänderungen der Hänger infolge der Temperaturänderung und der Beanspruchung durch die Verkehrslast werden vernachlässigt.

     
  4. 4.

    Die infolge der unterschiedlichen horizontalen Verschiebung des Hängegurtes und des Trägers entstandene Schrägstellung der Hänger wird nicht berücksichtigt.

     
  5. 5.

    Die Hängegurte sind auf den waagerechten Sattellagern der starren Pylonen reibungslos gelagert.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Auf die Vereinfachung, daß man das räumliche Tragwerk als ebene Systeme behandelt, wollen wir in dieser Arbeit nicht eingehen.Google Scholar
  2. 1.
    Zu beachten ist, daß yH und H nur auf den am Kabel aufgehängten Teil des Versteifungsträgers wirken, weil für die nicht aufgehängten Teile die Gleichung (4)’ gilt.Google Scholar
  3. 2.
    K. H. Lie, Praktische Berechnung von Hängebrücken nach der Theorie II. Ordnung. Diss. T. H. Darmstadt, 1940. Auszug im Stahlbau, 1941, Heft 14/15 und 16/18 (im folgenden mit L zitiert).Google Scholar
  4. 3.
    F. Stüssi: Zur Berechnung der verankerten Hängebrücken. Abh. I. V. B. H., Bd. 4, Zürich 1936.Google Scholar
  5. 4.
    Durchgehende Balken mit beliebig vielen Öffnungen, bei Beanspruchung durch längs- und querwirkende Kräfte. Eisenbau, 1919, Seite 93.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • K. Klöppel
    • 1
  • K. H. Lie
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations