Advertisement

Berechnung und Bemessung von Luftvorwärmern

  • Wilhelm Gumz
Part of the Monographien zur Feuerungstechnik book series (MF)

Zusammenfassung

Die Wärmeübertragung erfolgt in einem Luftvorwärmer in erster Linie durch Konvektion; nur in ganz geringem Maße ist auch die Gasstrahlung daran beteiligt (niedrige Temperaturen und geringe Schichtstärken!). Bei Vorwärmern mit besonderen Strahlungseinbauten ist außerdem die Strahlung fester Körper zu berücksichtigen. Die praktisch verwendeten Gas- und Luftgeschwindigkeiten liegen zumeist im Gebiet turbulenter Strömung, in welchem die Wärmeübergangszahlen mit der Geschwindigkeit ansteigen; gleichzeitig wachsen aber auch die Reibungs- und sonstigen Strömungsverluste, so daß den mit wachsenden Geschwindigkeiten fallenden Anschaffungskosten steigende Betriebskosten gegenüberstehen. Es muß somit für jede Luftvorwärmeranlage unter gewissen, festliegenden Betriebsverhältnissen (Jahresbetriebsstundenzahl, Verzinsung des Anlagekapitals und Amortisation, Betriebs- und Unterhaltungskosten, Stromkosten) ein Minimum für die Gesamtkosten (Kapital + Betriebskosten) geben, das dem Bestwert für die zu wählenden Gas- und Luftgeschwindigkeiten entspricht. Jede Abweichung von diesem Bestwert führt zu einer unnötigen Belastung der Dampferzeugungskosten, sei es durch erhöhte Kapitallasten oder durch verteuerten Betrieb. Es sei nur erwähnt, daß die meisten bestehenden Luftvorwärmeranlagen dieses Optimum unterschreiten. Für den Entwurf einer Luftvorwärmeranlage sind daher folgende Werte zu ermitteln

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Dr.-Ing. G. Zimmermann, „Der Wärmeübergang im Kreuz-stromwärmeaustauscher“. Ztschr. Bayer. Rev.-V. 33 (1929), 19, 20 und 21, auch als Sonderdruck erschienen.Google Scholar
  2. 2).
    E. Haucke, „Der Wärmeübergang an Luft zwischen zwei ebenen, parallelen Platten bei Wirbelströmung“. Arch. Wärmew. 11 (1930), 2, S. 53–58.Google Scholar
  3. 1).
    E. Schulze, „Versuche zur Bestimmung der Wärmeübergangszahl von Luft und Rauchgas in technischen Rohren“. Arch. Eisenhüttenwesen 2 (1928), 4, S. 223–244.Google Scholar
  4. 1).
    A. Schack „Der industrielle WärmeübergangDer industrielle Wärmeübergang“. Düsseldorf, Verlag Stahleisen, 1929.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. M. Jakob, „Wärmeübertragung“. Z. VDI. 72 (1928), 10, S. 341–344 u. E. Schmidt, „Messung der Gesamtstrahlung des Wasserdampfes bei Temperaturen bis 1000° C“. Forschung 3 (1932) 2, S. 57-70.Google Scholar
  6. 1).
    Dr.-Ing. W. Heiligenstaedt, „Regeneratoren, Rekuperatoren, Winderhitzer“. O. Spamer, Leipzig 1931.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    W. Nusselt, „Eine neue Formel für den Wärmedurchgang im Kreuzstrom“. Techn. Mech. u. Thermodyn. 1 (1930), 12, S. 417–422.Google Scholar
  8. 2).
    K. Rummel, „Die Berechnung der Wärmespeicher auf Grund der Wärmedurchgangszahl“. Stahleisen 48 (1928), 49, S. 1712–1715.Google Scholar
  9. 1).
    Dr.-Ing. O. Berner, „Berechnung und Auslegung der Heizfläche von Dampfkesseln“. Wärme 55 (1932), 14/15, S. 233–243.Google Scholar
  10. 1).
    H. Schlicke, „Dichtheitsgrad von Luftvorwärmern“. Feuerungstechnik 20 (1932), 6, S. 86.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Gumz
    • 1
  1. 1.CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations