Advertisement

Einfluß der Luftvorwärmung auf den Verbrennungsvorgang

  • Wilhelm Gumz
Chapter
Part of the Monographien zur Feuerungstechnik book series (MF)

Zusammenfassung

So einfach auch die Verbrennungsgleichungen zu sein scheinen, so verwickelt liegen die Verhältnisse bei der genaueren Verfolgung des Verbrennungsprozesses. Schon das Ausgangsmaterial, der Brennstoff, bietet der genauen Erkenntnis seiner einzelnen Bestandteile (nicht der Elementarbestandteile) große Schwierigkeiten. „Kohle“ wird zum Beispiel von Strache als „aus der Anhäufung und Zersetzung vorwiegend pflanzlicher Reste entstandenes, braun bis schwarz gefärbtes organisches Gestein mit weniger als 40% anorganischen Beimengungen (bezogen auf wasserfreies Material)“ bezeichnet. Die Verbrennungsgleichungen geben zwar in richtiger Weise Anfangs- und Endprodukte der Verbrennung, nicht aber die Zwischenprodukte, über die die Verbrennung läuft. Ein Beispiel hierfür ist die Verbrennung des Kohlenoxyds (CO), welches bekanntlich in Abwesenheit von Wasserdampf nicht zu CO2 zu verbrennen vermag, während Spuren von Wasserdampf genügen, um das trockene Kohlenoxyd- Sauerstoffgemisch explodierbar zu machen. (Versuche von Dixon, Bone und Haward.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Gumz, „Der Einfluß der Rostgeschwindigkeit auf die Vorgänge in der Feuerung“. Feuerungstechnik 17 (1929), S. 171–173.Google Scholar
  2. 1).
    Aussprache zum Vortrag P. H. N. Ulander, „Preheated Air for Boiler Furnaces“. Journal of the Institute of Fuel 1 (1928), Nr. 2, S. 187–201.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. darüber z. B. W. Reerink und K. Baum, „Die anorganischen Bestandteile der Brennstoffe und ihre Bedeutung für die neuzeitliche Feuerungstechnik“. Wärme 53 (1930), 39, S. 746–751 und 40, S. 766-771; ferner auch Gumz, „Feuerungstechnisches Rechnen“ S. 9-12.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. z. B. den technischen Geschäftsbericht von 1929 der Wärmestelle der Mitteldeutschen Dampfkessel-Überwachungsvereine E. V. zu Magdeburg, Wärme 53 (1930), 30, S. 577, wo ein Nutzen von nur 2% festgestellt wird. Siehe auch E. R. Becker, Betriebserfahrungen mit Braunkohlenfeuerungen, Braunkohle. 29 (1930), 47, S. 1045 bis 1049, der zu gleichem Ergebnis kommt.Google Scholar
  5. 1).
    P. Rosin, K. Fehling und H. G. Kayser, „Die Zündung fester Brennstoffe auf dem Rost“. Arch. Wärmewirtsch. 12 (1931), 4, S. 97–101.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Gumz
    • 1
  1. 1.CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations