Über die Notwendigkeit der Wasseraufbereitung zur Kesselspeisung

  • Hans Balcke

Zusammenfassung

Wasser enthält Salze in Lösung, welche bei Erhitzung Kesselstein bilden, der seinerseits die Ursache von Betriebsstörungen und Kesselexplosionen bilden kann. Vor allem aber braucht ein Kessel, dessen Heizrohre mit Kesselstein belegt sind, unverhältnismäßig mehr Kohle, um eine bestimmte Dampfmenge zu entwickeln, als ein reingehaltener. Oft genügt schon eine sehr dünne Kesselsteinschicht, um die Wärmedurchlässigkeit der Kesselwände ganz erheblich herabzusetzen; denn der Kesselstein ist ein schlechter Wärmeleiter, der den Wärmeaustausch zwischen den Heizgasen und dem Kesselwasser so erschwert, daß eine genügende Erhitzung des Wassers nur durch eine höhere Temperatur der Heizgase erreicht werden kann. Die letzteren ziehen dann um einige hundert Grade heißer als sonst zum Kamin ab, und damit ist die Kohlen Vergeudung im vollen Gange.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blacker, Das Wasser in der Dampf-und Wärmetechnik. Verlag von Otto Spanier, Leipzig 1925.Google Scholar
  2. 1.
    Arbeiten von August Holle, Düsseldorf, s. a. Kondensatwirtschaft dess. Verf. Seite 151 und folgende. Verlag R. Oldenbourg, München-Berlin 1927.Google Scholar
  3. 1.
    S. a. Pollitt „Die Ursachen und die Bekämpfung der Korrosion.“ Verlag von Fr. Vieweg & Sohn. A.-G. Braunschweig 1926.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    S. a. Pollitt, „Die Ursachen und die Bekämpfung der Korrosion“. Verlag von Friedrich Vieweg & Sohn A.-G. Braunschweig 1926.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Hans Balcke
    • 1
  1. 1.Berlin-WestendDeutschland

Personalised recommendations