Advertisement

Füst Felix zu Schwarzenberg

  • Adolph Franz Berger

Zusammenfassung

Das neunzehnte Jahrhundert, dessen mithandelnde und mitlei dende Genossen wir sind, ein Jahrhundert, das so viele große und bedeutende Bersönlichkeiten über die Weltbühne schreiten sah und einem der gewaltigsten Kämpfe zum Ausgangspunkte diente, sollte seinen Lauf nicht beginnen, ohne gleich im ersten Jahresstadium des letzteren einem Manne das Leben gegeben zu haben, dem die Bestim mung geworden, mit kräftiger Hand in den sausenden Schwung des Zeitrades einzugreifen und auf die geschtliche Entwickelung der Dinge einen positiv mitwirkenden Einfluß zu nehmen. Wenn es das lebhafteste Bedauern erweckt, diese Thätigkeit und energische Mitbe theiligung am Gestaltungsprocesse der Zeit schon nach Ablauf der ersten Häfte des Jahrhunderts plötzlich unterbrochen zu sehen, so gewährt es doch andererseits Befriedigung, den ausgeprägtesten Theil dieses rasch und ungeahnt abgeschlossenen Lebens mit seinem vollen Inhalte an Kraft und Begabung als unbestreitbares Eigenthum der Gegenwart und Glück verheißende Erbschaft der Zukunft zu wissen. Ie größer aber die Genugthuung im klaren Bewußtsein dieses Ge winnes und je beruhigender die Gewißheit des Besitzes, desto beflis sener wendet sich der Blick zu den Tagen der Bergangenheit, um in der ersten Dämmerung eines nachgerade hell ausleuchtenden Daseins mit angelegentlichem Eifer nach der Quelle des Lichtes zu forschen und die Spuren des Ursprungs aufzufinden.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1853

Authors and Affiliations

  • Adolph Franz Berger

There are no affiliations available

Personalised recommendations