Zusammenfassung

Schon seit dem Austreten der Romantiker haben wir das Anwachsen der nationalen Strómungen in der Musik beobachten kónnen. Seit dem leúten Viertel des vorigen Iahrhunderts begann sich nun auch der Einfluß jener Vólker auf die musikalische Produktion geltend zu mochen, die bis jeút nur rezeptiv am Musikleben teilgenommen hatten: der Skandinaver, Slawen usw. Bereits in Chopin hatten wir gewissermaßen einen Vorláufer dieser bewegungein kennen gelernt. Auch schon frúher, ja so ziemlich zu allen Zeiten hatten Angehórige dieser Nationen am Musikleben teilgenommen als schaffende oder als ausúbende Kústler, aber sie hatten dabei ihre Nationalitát beiseite gelassen und waren den herrschenden Schulen und Richtungen gefolgt. In der neuesten Zeit jedoch bildeten sich nationale Schulen aus, mit eigener Richtung und Tendenz und besonderen Stileigentúmlichkeiten, die dann ihrerseits wieder auf das allgemeine Musikleben der alten Kulturnationen zurúckwirkten. Es ist kein Zweifel, das die Kunst dadurch vielfach befruchtende Anregungen empfangen mußte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • Hans Merian

There are no affiliations available

Personalised recommendations