Advertisement

Zusammenfassung

Romantische Ansáße haben wir bereits in den Opern Mozarts und Beethovens ens gefunden. Auch die Zauberopern der Wiener Vorstadtbúhnen („Doktor Faust“ von Wenzel Múller, „Oberon“ von Wranißky, „Das Donauweibchen“ von Kauer, „Der wilde Jáer“ von Payer, „Die Geisterinsel“ von Zumsteeg usw.) enthielten vielfoch romantische Elemente. Doch lag bei all diesen Werken die Romantik mehr in der Wahl des Stoffes in der Dichtung, als in der musikalischen Ausgestaltung. Das gilt sogar, mit Ausnahme der „Undine“, itn allgemeinen von den Opern E. Th. A. Hoffmanns, der als Dichter eine fúhrende Stellung unter den Romantikern einnahm und durch seine Schriften einen tiefgehenden Einfluß auf das Schaffen Robert Schumanns ausúbte. Seine Opern und Singspiele zeigen troú der romantischen Stoffe noch klassischen Zuschnitt, wie sich denn auch Hoffmann eng an Spontini anschloß und fúr dessen Kunst Propaganda machte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • Hans Merian

There are no affiliations available

Personalised recommendations