Zusammenfassung

Dieser Untersuchung war als Aufgabe der Nachweis gestellt worden, daß Kaiseridee und Einheitsgedanke auch nach dem Tode Ludwigs II. in den einzelnen karolingischen Nachfolgestaaten weiter-lebten. Das Ergebnis sei hier noch einmal kurz zusammengefaßt. In Italien erhebt sich nach der Absetzung Karls III. ein Königtum von fremden Herrschern. Ein Streben nach der Obergewalt über das gesamte Imperium ist bei ihnen, vielleicht mit Ausnahme Widos. nicht festzustellen. Von vornherein ausgeschlossen sind Bestrebungen dieser Art bei ihnen aber nicht. Jedoch fehlt die tatsächliche Macht, eine darauf gerichtete Politik zu führen. Von einer Kaiseridee im höheren Sinne ist bei den italischen Herrschern keine Rede.

Referenzen

  1. 1).
    Sybel, Ueber die neueren Darstellungen der deutschen Geschichte. München 1859. Sybel, Die deutsche Nation und das Kaiserreich. Mönchen 1862.Google Scholar
  2. 2).
    Ficker, Das deutsche Kaiserreich in seinen nationalen und universalen Beziehungen. Innsbruck 1861. Ficker, Das deutsche Königtum und Kaisertum. Innsbruck 1862.Google Scholar
  3. 3).
    Adolf Hofmeister, Die nationale Bedeutung der mittelalterlichen Kaiserpolitik. Greifswald 1923 S. 15.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Albert Schulze
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations