Advertisement

Zusammenfassung

Am 12. August 875 starb Kaiser Ludwig II. Sein Nachfolger wurde, sicher gegen den Willen des verstorbenen Herrschers, sein Oheim Karl, der Beherrscher des Westreiches1). Er verdankte diesen Erfolg über seinen älteren Bruder, Ludwig den Deutschen, neben seinem schnellen und zielbewußten Zugreifen vor allem der ebenso entschlossenen Unterstützung des Papstes. Karl hat dieses selbst deutlich ausgesprochen. Das zeigt namentlich die Urkunde des neuen Kaisers, die er am 30. V. 876 für das Kloster St. Vaast ausgestellt hat2). Es heißt hier u. a.: Itaque vocatione domni Jo-hannis apostolici Romam properantes, et voto nostro quod ex longo tempore cupiveramus satisfacientes, post collatam a praefato patre nostro summo pontifice et universali papa, Christo nobis propitio, imperii dignitatem, humiliter eidem summo pontifice supplicavimus, ut....... Ebenso schrieben aber auch die italischen Großen und Bischöfe in der Electio Karoli II. Impe-ratoris vom Februar 8763) und die westfränkische Geistlichkeit auf der Synode von Ponthion 8764) den Besitz der Kaiserwürde der Verleihung durch den Papst zu5). In anderer Form zeigen uns weitere Nachrichten dieselbe Auffassung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Siehe die Darstellung dieser Ereignisse bei Dummler Bd. II.S. 387 ff.Google Scholar
  2. 2).
    B. 1797. Bouquet VIII. S. 652, vgl. auch B. 17 93 Murat. Ant. It. V. S. 199, wo es heißt: Ideoque comperiat praesentium et futurorum industria, dum Romam a summo pontifice Johanne vocati proficisceremur, nos Aretium de venisse.....Google Scholar
  3. 3).
    MG. Cap. II. S. 99.: Iam quia divina pietas vos beatorum Petri et Pauli interventione per vicarium ipsorum, dominum videlicet Johannem summun pon-tificem et universalem papam spiritalemque patrem vestrum, ad profectum sanctae Dei ecclesiae nostrorumque omnium incitavit et ad imperiale culmen sancti spiritus iudicio provexit.Google Scholar
  4. 4).
    MG. Cap. II.S. 348.: Sicut domnus Johannes apostolicus et universalis papa primo Romae elegit atque sacra unctione constituit omnesque Italici regni episcopi etc. domnum nostrum gloriosum itnperatorem Karolum augustum unanimi devotione elegerunt sibi protectorem ac defensorem esse, ita......Google Scholar
  5. 5).
    Wahl und Krönung erfolgten im allgemeinen nach dem Vorbild von 800. Hervorzuheben ist die Beteiligung der Geistlichkeit und des Senats von Rom. Vgl. die Rede des Papstes in Ravenna (Mansi XVII. S. 261 ff.)......eleuns weitere Nachrichten dieselbe Auffassung. gimus hunc merito et approbavimus una cum annisu et vote omnium patrum et coepiscorum nostrorum atque aliorum sanetae Romanae ecclesiae ministrorum amplique senatus totiusque Romani populi gentisque togatae. 1) Ann. Bert. ed. Waitz S. 127.Google Scholar
  6. 2).
    Reg. chron. a. 877 ed. Kurze S. 112 ff.Google Scholar
  7. 3).
    Fonti per la Storia d’Italia Bd. 55 S. 208ff ed. G. Zucchetti. Zucchetti gibt in seiner Einleitung S. LXX–CX. eine kritische Uebersicht über die wichtigste Literatur über den Libellus, so daß hier auf weitere Angaben darüber verzichtet werden kann.Google Scholar
  8. 4).
    L. M. Hartmann, Geschichte Italiens im Mittelalter, Bd. III. 2 S. 16.Google Scholar
  9. 5).
    Für Nikolaus s. J.-E. 2774 (MG. Epistol. VI. 2 Nr. 34), für Johann VIII. Vgl. J.-E. 3038, 3039, 3040. Migne (Patr. Lat. 126 S. 665–675). Besonders deutlich in J.-E. 3062 (MG. Epist. VII. 1 S. 20.):...spreto magno et bono fratre, vos more Dei gratuita voluntate tamquam alterum regem David elegit et preelegit atque ad imperialia sceptra provexit. Vgl. auch die Bestätigung der Wahl Karls in Ravenna 877. Mansi 18 B. S. 253: elegimus hunc merito ac approbavimus... et secundum priscam consuetudinem solemniter ad imperii Romani sceptra proveximus et augustali nomine decoravimus. Aehnlich heißt es in den Capitula der römischen Synode von 875, die Odo von Beauvais in Ponthion vorlegte. MG. Cap. II. S. 351.Google Scholar
  10. 6).
    Vgl. auch A. Brackmann, Die Erneuerung der Kaiserwürde im Jahre 800 in Geschichtlichen Studien für Albert Hauck 1916. S. 127.Google Scholar
  11. 1).
    Vgl. z. B. B. 1786, 1807, 1809.Google Scholar
  12. 2).
  13. 3).
    B. 1803, 1813.Google Scholar
  14. 4).
    B. 1809. Bouquet VIII. S. 659 ff.Google Scholar
  15. 5).
    Zweifellos können die angeführten Urkundenstellen für sich allein nichts beweisen. Erst das häufigere Auftreten, ihre Uebereinstimmung mit der Gesamtpolitik des Herrschers können sie wertvoll für uns erscheinen lassen. Urkunden freilich, wie die für Compiègne haben schon für sich allein volle Beweiskraft. Was hier für die Urkunden Karls des Kahlen gesagt wird, gilt auch für die Beurteilung der Diplome anderer Herrscher.Google Scholar
  16. 6).
    Ann. Fuld. a. 876 ed. Kurze S. 86.Google Scholar
  17. 1).
    ebda., S. 86.Google Scholar
  18. 2).
    Einhard, Vita Karoli, ed. Holder —Egger, S. 28: Peregrina vero indumenta, quamvis pulcherrima, respuebat nec umquam eis indui patiebatur, excepto quod Romae semel Hadriano pontifice petente et iterum Leone successore eius supplicante longa tunica et clamide amictus, calceis quoque Romano more formatis induebatur, vgl. auch MonachusSangallensis (Notker) Gesta Karoli Lib. I. c. 34. (MG. SS. II. S. 747).Google Scholar
  19. 3).
    Brackmann in dem oben genannten Aufsatz setzt S. 123 klar und deutlich die Verschiedenheit der päpstlichen und der kaiserlichen Auffassung von der Kaiserwürde auseinander. Nach päpstlicher Ansicht ist das Kaisertum Karls des Großen ein speziell römisches, das Papst und Römer verleihen. Für die Karolinger ist es das universale. Kaisertum der römischen Caesaren, das an die Stelle des vakanten griechischen Kaisertums tritt. Die Rechtsgrundlage bildet der Besitz Roms und des größten Teils des alten römischen Reiches. Darnach hat bei Karl dem Kahlen eine gewisse Verschmelzung dieser Auffassungen stattgefunden. Der Gedanke des universalen Imperiums ist geblieben. Hinzu kommt jedoch die Verleihung der Würde durch den Papst.Google Scholar
  20. 1).
    Vgl. Dümmler.Bd. II. S. 400ff. v.Schubert a. a. O., S. 432. Schrörs, Hinkmar S. 358 ff. Des letzteren Ansicht über den Zweck des Vikariats für die päpstliche Politik kann wohl kaum vorbehaltlos zugestimmt werden.Google Scholar
  21. 2).
    Vgl. besonders Schrörs a. a. O. S. 361 ff. und S. 372. Dümmler, Bd. II. S. 407 ff.Google Scholar
  22. 1).
    Kern, Anfänge der französischen Ausdehnungspolitik. Tübingen 1910. S. 6.Google Scholar
  23. 2).
    Dümmler, Bd. III, S. 38.Google Scholar
  24. 3).
    Ann. Fuld. a. 876. ed. Kurze S. 89. Ann. Bert. a. 876 ed Waitz S. 133.Google Scholar
  25. 4).
    Ann. Fuld. a. 869 ed. Kurze S. 70: se imperatorem et augustum quasi duo regna possessuros appellare praecepit.Google Scholar
  26. 5).
    Ueber diese Auffassung der Imperatorwürde bei Karl dem Kahlen vgl. besonders Stengel, Den Kaiser macht das Heer (Weimar 1910) S. 19.Google Scholar
  27. 1).
    Ann. Vedast. a. 877 ed. Simson S. 42: Contra voluntatem denique suorum cum coniuge iterum Italiani ingressus est. Vgl. auch Dümmler Bd. III. S. 43 und S. 52 ff.Google Scholar
  28. 2).
    Gedruckt bei Mansi, 17 S. 337. Die Bestätigung ebenda 18 B. S. 251 ff.Google Scholar
  29. 3).
    Weltgeschichte Bd. VI. 1 S. 227.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Albert Schulze
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations