Advertisement

Margarine pp 52-80 | Cite as

Die Fabrikation der Margarine

  • Hans Franzen
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Die flüssigen Öle werden in der Fabrik gewöhnlich in Eisenfässern, die festen Fette entweder in Holzfässern (Barrels) oder in Eisenfässern mit abnehmbarem Deckel angeliefert. Die flüssigen Öle werden in Lagergefäße gepumpt; die festen Fette aus den Fässern mit spatenähnlichen Werkzeugen ausgestochen und in Schmelzgefäße gegeben. Diese Schmelzgefäße sind meist viereckige, runde oder ovale Bottiche aus gut verzinntem Eisenblech, die von einem Wassermantel umgeben und zweckmäßig mit einem Rührwerk versehen sind. Oftmals werden die Schmelzgefäße zu Batterien vereinigt, dadurch wird erheblich an Anlagekosten und Platz gespart.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Die Fabrikation der Margarine, Stuttgart 1923, S. 36.Google Scholar
  2. 1.
    Von der Firma E. Ahlborn, Hildesheim.Google Scholar
  3. 1.
    Molkerei-Zeit. 1907, Nr. 35.Google Scholar
  4. 1.
    Engl. Pat. 7898 (1896).Google Scholar
  5. 2.
    D. R.-P. Nr. 210988 (1907).Google Scholar
  6. 3.
    Zentralbl. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. II, Bd. 32, S. 65–70. 1912.Google Scholar
  7. 1.
    W. Clayton, Margarine, London 1920.Google Scholar
  8. 1.
    J. A. Mahrinoff, Zentralbl. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. II, Bd. 37, S. 609–622. 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Hans Franzen

There are no affiliations available

Personalised recommendations