Advertisement

Margarine pp 37-43 | Cite as

Die Milch und ihre Prüfung

  • Hans Franzen
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Bei der Margarinebereitung ist neben den fettartigen Rohstoffen der wichtigste Bestandteil die Milch. Sie ist der Träger zweier wichtiger Eigenschaften der Margarine, des Geschmacks und des Geruchs. Die meisten fettartigen Rohstoffe der Margarine, besonders die modernen raffinierten Öle, sind ganz geschmack- und geruchlos; erst durch die Milch, und zwar die in einer ganz bestimmten Richtung behandelte Milch, erlangt die Margarine den gewünschten butterähnlichen Geschmack und Geruch. Es ist bekannt, daß die Qualität der Butter, d. h. also in erster Linie ihr spezifisch butterartiger Geschmack und Geruch, von einer Säurung oder Reifung des zu verbutternden Rahmes abhängig ist. Diese Erfahrung hat sich die Margarine -industrie zu Nutze gemacht; sie verwendet fast ausschließlich in einer ganz bestimmten Richtung gesäuerte Milch, meist in der Form der Magermilch oder der Molken. Magermilch verwendet man deshalb, weil das in der Vollmilch in verhältnismäßig geringer Menge enthaltene Butterfett (3 bis 3,5 Proz.) für die Margarine als Geschmacks- und Geruchsverbesserung kaum ins Gewicht fällt, und man den vergleichsweise teuren Rahm besser in der Form der Butter nutzbar macht; Molken vielfach, um einen Körper, der die Haltbarkeit der Margarine erheblich herabsetzt, nämlich das Casein zu vermeiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Hartrex v. d. Firma Oelwerke. „Teutonia“ G. m. b. H., Harburg.Google Scholar
  2. 1.
    Anleitung z. prakt. Milchprüfung. 7. Aufl., S. 15.Google Scholar
  3. 1.
    Forschungen a. d. Gebiete der Viehhaltung 1879, Heft 7, S. 303.Google Scholar
  4. 2.
    Die Acidbutyrometrie als Universalfettbestimmungsmethode f. Milch usw., Zürich 1892, Selbstverlag.Google Scholar
  5. 1.
    5. Bericht über die Nahrungsmittelkontrolle in Hamburg in den Jahren 1903 und 1904, Hamburg 1905, S. 42.Google Scholar
  6. 1.
    Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 21, S. 531. 1882.Google Scholar
  7. 1.
    Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 21, S. 531. 1882.Google Scholar
  8. 2.
    R. Fresenius, Qualitative chemische Analyse, 16. Aufl. 1895, S. 101.Google Scholar
  9. 3.
    Chem. News 1895, S. 247.Google Scholar
  10. 4.
    Zeitschr. f. Untersuch, d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 6, S. 305. 1903.Google Scholar
  11. 5.
    Milchwirtsch. Zentralbl. Bd. 1, S. 175. 1905.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Hans Franzen

There are no affiliations available

Personalised recommendations