Advertisement

Margarine pp 3-20 | Cite as

Die Rohstoffe der Margarinefabrikation

  • Hans Franzen
Chapter
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Ursprünglich kam für die Herstellung der Margarine nur ein einziger Rohstoff in Frage, nämlich der Rindertalg, bzw. das daraus gewonnene Oleomargarin. An tierischen Fetten kamen bald der Hammeltalg und das Schweineschmalz, an pflanzlichen Ölen das Erdnußöl, das Sesamöl und das Baumwollsamenöl hinzu. Als die Menge aller dieser Fette und Öle nicht mehr ausreichte, dem großen Bedarf der Margarineindustrie zu genügen, sah man sich gezwungen, auf raffinierte tropische Pflanzenfette, wie Cocosöl, Palmkernöl und Palmöl, die früher in rohem Zustande von der Seifenfabrikation aufgenommen wurden, zurückzugreifen. Als auch diese Fettquellen spärlicher zu fließen begannen, und sich hauptsächlich ein Mangel an festen Fetten gegenüber den reichlicher vorhandenen flüssigen Ölen bemerkbar machte, fing man an, die flüssigen Öle zu härten, d. h. durch Wasserstoffanlagerung an die Doppelbindung der flüssigen Ölsäure und.deren Homologen diese in die feste Stearinsäure umzuwandeln. Von diesen gehärteten Ölen haben neuerdings die Fischöle (Trane) besondere Bedeutung erlangt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    N. Benedikt-Ulzer, Analyse der Fette und Wachsarten, S. 835.Google Scholar
  2. 1.
    Fahrion, Chem. Ztg. 1900. S. 654.Google Scholar
  3. 2.
    Journ. Pharm. Chim. Bd. 6, S. 390.Google Scholar
  4. 3.
    Wrampelmeyer, Zeitschr. f. Unters, d. Nähr.-u. Gen.-Mittel 1901. S. 25.Google Scholar
  5. 1.
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1894. S. 561.Google Scholar
  6. 2.
    Comptes rend. Bd. 106, S. 550.Google Scholar
  7. 1.
    Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 23, S. 97.Google Scholar
  8. 2.
    Journ. Soc. Chem. Ind. 1898. S. 1124.Google Scholar
  9. 3.
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1894. S. 553.Google Scholar
  10. 4.
    Ann. Chim. Anal. 1899. Bd. 4.Google Scholar
  11. 1.
    J. Ind. Eng. Chem. 1921. S. 689.Google Scholar
  12. 2.
    Reimer und Will Ber. d. Dtsch. chem. Ges. Bd. 20 (1887). S. 2388.Google Scholar
  13. 1.
    J. Ind. Eng. Chem. Bd. 9, S. 451–462. 1917.Google Scholar
  14. 2.
    Vortrag a. d. 11. Hauptvers. d. Nahrungsmittelchem.Google Scholar
  15. 3.
    Zeitschr. f. Untersuch, d. Nahrungs- u. Genußmittel 1912, H. 2; Zeitschr. f. angew. Chem. Bd. 28, H. 1, S. 40. 1915.Google Scholar
  16. 1.
    J. Marcusson, Die Untersuchung der Fette und Öle, S. 55.Google Scholar
  17. 2.
    Chemiker-Zeit. Bd. 38, S. 798. 1914.Google Scholar
  18. 3.
    Ber. d. dtsch. pharmazeut. Ges., Bd. 23, S. 558. 1913.Google Scholar
  19. 4.
    Ann. falsif. Bd. 12, S. 225. 1919.Google Scholar
  20. 5.
    Tidskrift Kern. Bd. 15, S. 109–133. 1918.Google Scholar
  21. 1.
    Chemische Umschau Bd. 26, S. 22, 33. 1919.Google Scholar
  22. 2.
    Die neueren synthetischen Verfahren der Fettindustrie.Google Scholar
  23. 1.
    H. Schlinck & Cie., D. R. P. 315 222 v. 11. Juni 1916 ab.Google Scholar
  24. 2.
    Chemiker-Ztg. 1920, S. 743.Google Scholar
  25. 1.
    Zeitschr. f. angew. Chem. Bd. 35, S. 110–114. 1922.Google Scholar
  26. 1.
    Ber. Bd. 53, S. 1889.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Hans Franzen

There are no affiliations available

Personalised recommendations