Das Zerteilen fester und flüssiger Werkstoffe

  • Hugo Fischer

Zusammenfassung

Werkstoffe können durch von außen einwirkende Kräfte vorübergehend oder dauernd in eine Vielzahl von Teilen zerlegt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    DRR Nr. 12 660 vom 19. Mai 1880.Google Scholar
  2. 2.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1881, 8. 271 bis 274.Google Scholar
  3. 1.
    Gätzschmann: Die Aufbereitung. Leipzig 1864, Bd. 1, S. 422ff. Nach Reinr Japan, Leipzig 1886, Bd. IT, 8. 53 und 553, werden derartige Hammerpochwerke noch gegenwärtig in Japan, Kleinasien, Armenien und Persien bei dem Zerkleinern von Mineralstoffen sowie bei dem Schälen der Reiskörner benutzt.Google Scholar
  4. 1.
    Schwahn: Mühlenbaukunst 1852, Abt. VI, S. 31 ; Zeitschr. f.Berg-, Hütten- u. Salinenwesen 1878, Bd. 26, S. 59 u. 1888, Bd. 36, S. 139 (auf Tafel VII gute Zeichnung); Engl. Patente Nr. 1759 vom 24. Juni 1857 (R. Morrom) u. Nr. 122 vom 7. Juni 1858 (W. Stevens). Google Scholar
  5. 1.
    Engl. Pat. Nr. 3089 vom 23. Oktober 1869.Google Scholar
  6. 2.
    Gätzschmann: Die Aufbereitung. Leipzig 1872, Bd. 2, 8. 645.Google Scholar
  7. 3.
    Engl. Pat. Nr. 3573 vom 24. November 1868; Zeitschr. f. Berg-, Hütten- u. Sa-linenwesen 1878, Bd. 26, 8. 143.Google Scholar
  8. 4.
    Engl. Pat. Nr. 2524 vom 13. Juli 1875.Google Scholar
  9. 1.
    Engl. Pat. Nr. 711 vom 25. März 1856; Zeitschr. f. Berg-, Hütten- und Sahnen wesen 1878, Bd. 26, 8. 144, Tafel III. — Andere Bauarten enthalten die folgenden Engl. Patente: Bauart Baggs, Nr. 13 939 vom 29. Januar 1852; Bauart Bramuell & Baggs, Nr. 102 vom 14. Januar 1853; Bauart Reeves, Nr. 1060 vom 2. Mai l853; Bauart Morrison, Nr. 1843 vom 6. August 1853; Bauart Donald & Atkey, Nr. 1302 vom 15. Mai 1871.Google Scholar
  10. 2.
    Zeitschr. f. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen 1878, Bd. 26, S. 149.Google Scholar
  11. 1.
    Engl. Pat. Nr. J 4 336 vom 23. Oktober 1852; auch Dingl. polyt. Journ. 1853, Bd. 128, 8. 410.Google Scholar
  12. 2.
    Abstr. of specif, of Patents (Victoria), 8. 54.Google Scholar
  13. 3.
    Die Maschine wurde unter Nr. 329/416 am 27. Dezember 1860 in Victoria patentiert; zwei weitere Bauarten von A. Couvreux bzw. A. Fitton siehe Engl. Pat. Nr. 2029 vom 15. Juli 1862 und Abstr. of specif, of Patents (Victoria), g. 36.Google Scholar
  14. 4.
    Rittinqer: Lehrbuch der Aufbereitungskunde. 1867, S. 56.Google Scholar
  15. 1.
    Armengavd: Publ. industr. Vol. 27, PI. 5,]). 49; Uhland: Praktischer Maschinenkonstrukteur 1878, S. 112; Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1880, S. 191.Google Scholar
  16. 2.
    Engl. Pat. Nr. 1817 vom 15. Mai 1875.Google Scholar
  17. 1.
    Engl. Pat, Nr. 778 vom 20. März 1859.Google Scholar
  18. 1.
    Engl. Pat. Nr. 3235 vom 22. Oktober 1868; Zeichnungen ausgeführter Desintegratoren siehe Praktischer Maschinenkonstrukteur 1875, S. 242.Google Scholar
  19. 2.
    Engl. Pat. Nr. 1895 vom 5. Juli 1870; Nr. 2149 vom 2. August 1870 u. Nr. 2334 von 4. September 1871; ferner Polyt. Centralblatt 1871, S. 750.Google Scholar
  20. 1.
    DUR Nr. 2325 vom 9. Oktober 1877 .u. Nr. 4941 vom 4. August 1878.Google Scholar
  21. 1.
    Verhandl. d. Ver. z. Befürd. d. Gewerbefleißes in Preußen 1892, S. 242.Google Scholar
  22. 1.
    Engl. Pat. Nr. 1346 vom 14. Juni 1858.Google Scholar
  23. 1.
    J. v. Schütz: Der Hartguß und seine zunehmende Bedeutung in der Eisenindustrie. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1878, S. 298.Google Scholar
  24. 2.
    Der Steinbruch 1911, S. 13.Google Scholar
  25. 1.
    Siehe der Reihe nach die Engl. Patente Nr. 2705 vom 31. Oktober 1863; Kr. 1028 vom 11. April 1866 u. Nr. 2739 vom 7. August 1874; Nr. 3038 vom 6. Dezember 1864; Nr. 241 vom 24. Januar 1866; Nr. 2913 vom 13. November 1865; Nr. 649 vom 1. Mcärz 1872 u. Nr. 1937 vom 4. Juni 1874; Nr. 3030 vom 16. September 1873; Nr. 23 vom 2. Januar 1873; Nr. 3769 vom 31. Oktober 1874.Google Scholar
  26. 2.
    Engl. Pat. Nr. 2092 vom 17, Juli 1867; Nr. 2669 vom 25. Oktober 1861; Nr. 784 vom 29. März 1864.Google Scholar
  27. 3.
    Engl. Pat. Nr. 2717 vom 31. Juli 1875.Google Scholar
  28. 4.
    Verschiedene zur Anwendung gekommene Bauarten von Backenbrechern finden sich ü. à. zusammengestellt in Bittingers Lehrbuch der Aufbereitungskunde und in Armengavd: Publication industr. Vol. 16, Tfl. 7; Vol. 23. Tfl. 42; Vol. 32, Tfl. 3L Der neuesten Zeit entstammende Anordnungen siehe Steinbruch 1917, S. 242ff.Google Scholar
  29. 1.
    Siehe auch Werner: Berechnung des Durchmessers der Quetschwalzen in Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1857, S. 98, sowie Wertheim: Theorie der Quetschwalzwerke in Zeitschr. d. österr. Ing.-Vereins 1862, S. 17.Google Scholar
  30. 1.
    Engl Pat. Nr. 1058 vom 26. März 1874.Google Scholar
  31. 2.
    Nach Gätzschmann dürften Quetschwalzwerke am Beginn dea 19. Jahrhunderts erstmalig bei dem englischen Bergbau Anwendung gefunden haben. Auf dem Oberharze wurden sie 1832, zu Schemnitz in Ungarn 1848 und zu Freiberg i. S. 1853 eingeführt. In Pennsylvanien stand 1843 eine Einrichtung zum Zerkleinern des Anthrazites in Gebrauch, bei welcher eine schwere Walze über den auf einem Sieb ausgebreiteten Anthrazit gerollt wurde. Noch früher wandten kleine indianische Bergwerksunternehmen ähnliche Quetschwerke mit ebener oder ausgehöhlter Wälzplatte zur Zerkleinerung der Gold-und Silbererze an.Google Scholar
  32. 1.
    Engl. Pat. Nr. 28 vom 4. Januar 1862.Google Scholar
  33. 1.
    DRP. Nr. 130 909 vom 17. Oktober 1901.Google Scholar
  34. 1.
    Über Backen-, Walzen- und Nadelbrecher zur Kohlenzerkleinerung siehe auch Zcitachr. d. österr. Ing.- u. Archit.-Vereins 1918, S. 29 ff.Google Scholar
  35. 1.
    Die Firma Gebr. Pfeiffer in Kaiserslautern gibt dem Rumpf oben quadratischen Querschnitt und führt diesen allmählich in den Kreisquerschnitt über, um einen großen Fassungsraum zu erzielen (Steinbruch 1913, S. 272).Google Scholar
  36. 2.
    Engin. News Bd. 57, S. 432. — Naske: Die Portlandzementfabrikation. Leipzig 1909.Google Scholar
  37. 1.
    Jahresbericht der Sektion II der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft 1908.Google Scholar
  38. 2.
    Prechtl: Enzyklopädie § 221, Tafel 210; Schönfeider : Bauliche Anlagen 1861.Google Scholar
  39. 1.
    Der Begriff „Mühle“ ist mehrdeutig. Er umfaßt nicht nur die einzelne Mahlmaschine, sondern im weiteren Sirine auch die Vereinigung mehrerer dieser mit ihren zugehörigen Hilfseinrichtungen zu einem Ganzen (Handmühle, Kunstmühle, Dampfmühle, Wassermühle, Windmühle), ja er wird sogar einer alten Gewohnheit folgend auf alle mechanischen Einrichtungen, die der Zerkleinerung von Werkstoffen dienen, übertragen (Pochmühle, Sägemühle, Schneidemühle, Schleifmühle). Diese Mehrdeutigkeit des Begriffes tritt insbesondere dann hervor, wenn zur Kennzeichnung der besonderen Mühlenart die zur Verarbeitung gelangenden Stoffe (Erz-, Getreide-, Lohmühle) oder die daraus hervorgehenden Erzeugnisse (Graupen-, Schrot-, Mehl-, Pulvermühle) dienen.Google Scholar
  40. 1.
    Dingl. polyt. Journ. 1828, Bd, 28, S. 177.Google Scholar
  41. 2.
    Brooman, London: Engl. Pat. Nr. 872 vom 12. April 1853; Protokolle des Sachs. Ing. -Vereins 1868, S. 29.Google Scholar
  42. 3.
    Dingl. polyt. Journ. 1871, Bd. 201, S. 294.Google Scholar
  43. 1.
    U. a. in Dingl. polyt. Journ. 1833, Bd. 48, S. 393; Bergwerksfreund Bd. XII, S. 17, 349, 501, 525. — Bauart W. Butler in Willesdén: Engl. Pat. Nr. 1177 vom 1. April 1875.Google Scholar
  44. 2.
    Sachs. Pat. Nr. 4891 vom 20. April 1877.Google Scholar
  45. 3.
    Dingl. polyt, Journ. 1874, Bd. 214, S. 371 ; Zeitschr. f. Berg-, Hütten- u. »Salinenwesen 1878, Bd. 26, S. 136.Google Scholar
  46. 1.
    Erzmühle der Maschinenbau — A. — G. Humboldt in Kalk: DRP. Nr. 3321 vom 19. März 1878; Dingl. polyt. Journ. 1879, Bd. 233, 8. 365.Google Scholar
  47. 2.
    Dipgl. polyt. Journ. 1850, Bd. 115, S. 245.Google Scholar
  48. 3.
    DRP. Nr. 11 231 vom 6. April 1880.Google Scholar
  49. 1.
    Engl. Pat. Nr. 2575 vom 18. August 1868.Google Scholar
  50. 1.
    Über die geschichtliche Entwicklung der Mahlseheibennchärfe berichtet Armengaud: publ. ind. 1879, Vol. 25, S. 394, Tfl. 32. — Engl. Pat. Nr. 990 u. 1226 vom 20. März 1874. 3 Engl. Pat. Nr. 645 vom 26. Februar 1868.Google Scholar
  51. 1.
    Hartgußwalzen wurden 1875 von Mechtvart in die Getreidemüllerei eingefühlt; vgl. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1897, S. 338.Google Scholar
  52. 1.
    Nach Dingl. polyt. Journ. 1857, Bd. 145, 8. 335, sind derartige Mühlen von Germain in Paris in die Schokoladefabrikation eingeführt worden.Google Scholar
  53. 1.
    Kerpely: Anlagen, S. 442 bis 444.Google Scholar
  54. 2.
    Armengaud: Publ. ind. Bd. 8, S. 12ff., Tafel 1; Bd. 12, S. 287, Tafel 25.Google Scholar
  55. 1.
    Kegelförmig gestaltete Läufer, deren Achsen sich im Mittelpunkt der ebenen oder kegeligen Mählbahn schneiden, wie bei dem „Kollergeng“ von Schranz (DRP. Nr. 12660 vom 19. Mai 1880), wirken nur zermalmend, nicht zermahlend auf das Zerkleinerungsgut.Google Scholar
  56. 2.
    Gruson: DRP. Nr. 11 246 vom 4. Dezember 1879. Siehe auch Armengaud: Publ. ind. 1877, Bd. 23, Tfl. 42.Google Scholar
  57. 1.
    Engl. Pat. Nr. 3033 vom 31. Dezember 1853.Google Scholar
  58. 1.
    Engl. Pat. Nr. 14 187 vom 24. Juni 1852.Google Scholar
  59. 2.
    Engl. Pat. Nr. 1197 vom 29. Dezember 1852 u. Nr. 1476 vom 17. Juni 1853.Google Scholar
  60. 3.
    R. Grammel: Kurvenkreisel und Kollergang. Ztschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1917, S. 572. Siehe auch H. Lorenz: Technische Anwendungen der Kreiselbewegung. Ebenda 1919, S. 1224.Google Scholar
  61. 4.
    Engl. Pat. Nr. 2113 vom 12. September 1853.Google Scholar
  62. 3.
    Wochenschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1881, S. 227.Google Scholar
  63. 1.
    Engl. Pat, Nr. 1429 vom 20. April 1875.Google Scholar
  64. 2.
    Dingl. polyt. Journ. 1876, Bd. 220, 8. 405; Armengaud: Publ. ind. 1877, Bd. 23, 8. 383, Tfl. 32; DRP. Nr. 757 vom 21. August 1877.Google Scholar
  65. 1.
    Zeitschr. d. Vor. :deutsch. Ing. 1906, S. 1590, 1671; 1910, S. 60; 1917, S. 575.Google Scholar
  66. 2.
    Verhandl. d. Ver. z. Befprd. d. Gewerbefleißes in Preußen 1844, S. 125; R. Marsden in Leeds: Engl. Pat. Nr. 2717 vom 31. Juli 187.5; E. Pohl in Nippes b. Köln: Dingl. polyt. Journ. 1880, Bd. 236, S. 464.Google Scholar
  67. 3.
    Vgl. Herrn. Fischer: Arbeitsvorgang in Rohrmühlen. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1904, S. 437.Google Scholar
  68. 1.
    Stahl u. Eisen 1890, S. 318.Google Scholar
  69. 2.
    Naske; Zementfabrikation und Zerkleinerungsmaschinen. Fischer, Scheiden, Mischen, ZerkleinernGoogle Scholar
  70. 1.
    Gebr. Sachsenberg u. Brückner: DRP. Nr. 795 vom 22. September 1877.Google Scholar
  71. 2.
    Konow u. Davidson: DRP. Nr. 62 871 vom 30. Juni 1891. 3 Gruson: DRP. Nr. 21 826 vom 16. Juli 1882.Google Scholar
  72. 1.
    Dingl. polyt. Journ. 1853, Bd. 128, S. 268.Google Scholar
  73. 2.
    Engl. Pat. Nr. 1774 vom 15. Juli 1863.Google Scholar
  74. 3.
    Engl. Pat. Nr. 2975 vom 23. Oktober 1867; Sachs. Pat. Nr. 2367 vom 21. März 1868.Google Scholar
  75. 4.
    DRP. Nr. 795 vom 22. September 1877.Google Scholar
  76. 1.
    DRP. Nr. 47 477 vom 31. Juli 1888.Google Scholar
  77. 2.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1910, S. 9 ff.Google Scholar
  78. 3.
    Naske: Portlandzement.Google Scholar
  79. 4.
    DRP. Nr. 62 871 vom 30. Juni 1891.Google Scholar
  80. 1.
    Arbeitsvorgang in Rohrmühlen: Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1904, S. 437. Siehe ferner: Dreyer: Berechnung des Arbeitsverbrauches in Rohrmühlen bei Trocken-Vermahlung in Dingl. polyt. Journal 1908, S. 577ff., sowie Dreves: Neuere Unter-suchungen über Kugelmühlen in Metall u. Erz 1918, 8. 305.Google Scholar
  81. 1.
    Pfuhl: Papierstoffgarne. Riga 1904, S. 53, Tfl. II.Google Scholar
  82. 1.
    Für Handandruck bereits beschrieben in Lingl. polyt. Journal 1824, Bd. 15, S. 161.Google Scholar
  83. 2.
    Armengaud: Publ. ind. 1881, Bd. 27, S. 349, Tfl. 31.Google Scholar
  84. 3.
    Müller-Hausner: Die Herstellung und Prüfung des Papieres. Berlin. S. 1375 ff.Google Scholar
  85. 1.
    Deutsche Iridustriezeitung 1872, S. 382 und 395.Google Scholar
  86. 2.
    C. Hofmann: Handbuch der Papierfabrikation. 2. Aufl. Berlin 1891/92; siehe auch die unter 2 genannte Quelle S. 1313 ff. und 1335 ff.Google Scholar
  87. 1.
    DRP. Nr. 20 328 vom 25. April 1882.Google Scholar
  88. 2.
    Häckselschneider von Brown in Buffalo: Engl. Pat. Nr. 3536 vom 21. Novbr. 1868.Google Scholar
  89. 3.
    Bartig: Versuche über Leistung und Arbeitsverbrauch von Futterschneidmaschinen. Leipzig 1878.Google Scholar
  90. 1.
    DRP. Nr. 42 778 vom 5. April 1887.Google Scholar
  91. 2.
    DRP. Nr. 35 166 vom 1. September 1885.Google Scholar
  92. 1.
    DRP. Nr. 9316 u. 9366 vom 29. Oktober bzw. 17. November 1878.Google Scholar
  93. 2.
    Gredinger: Raffination des Rübenzuckers. Wien 1909.Google Scholar
  94. 3.
    Jicinsky: Saftgewinnung durch Diffusion. Leipzig 1874.Google Scholar
  95. 4.
    DRP. Nr. 20 688 vom 15. Juni 1882. Über Schnitzelmaschinen handelt aus. führlich Muspratt: Chemie, 4. Aufl., Bd. X. S. 161 ff.Google Scholar
  96. 1.
    Le Génie industriel 1855, Bd. 9, S. 26.Google Scholar
  97. 2.
    Sachs. Pat. Nr. 4997 vom 26. Juni 1877; DRP. Nr. 6831 vom 2. Januar 1879.Google Scholar
  98. 3.
    DRP. Nr. 6831 vom 2. Januar 1879; Nr. 13 261 vom 21. Februar 1880; Nr. 14 184 vom 26. August 1880.Google Scholar
  99. 1.
    Dingl. polyt. Journal 1825, Bd. 17, S. 252.Google Scholar
  100. 1.
    Sachs. Pat. Nr. 1810 vom 21. Dezember 1864.Google Scholar
  101. 2.
    Versuche über Leistung und Arbeitsverbrauch von Werkzeugmaschinen. Leipzig 1873, S. 78.Google Scholar
  102. 3.
    Gennain in Paris: Dingl. polyt. Journ. 1863, Bd. 168, S. 169.Google Scholar
  103. 4.
    M. Divay in Paris.Google Scholar
  104. 1.
    Sachs. Pat. Xr. 4536 vom 2. August 1876.Google Scholar
  105. 1.
    Erfunden von George Party: Engl. Pat. Nr. 476 vom 25. Februar 1864.Google Scholar
  106. 2.
    O. Willkomm: Beiträge zur Frage der Luftbefeuchtung in Spinnereien und Webereien. Habilitationsschrift. Leipzig 1909.Google Scholar
  107. 3.
    Dingl. polyt. Journ. 1880, Bd. 235, S 277.Google Scholar
  108. 1.
    John Harrison: Engl. Pat. Nr. 9617 vom 8. Juli 1887.Google Scholar
  109. 2.
    Niedner: Die Straßenreinigung in den deutschen Städten. Leipzig 1911.Google Scholar
  110. 3.
    Engl. Pat. Nr. 209 vom 27. Januar 1860.Google Scholar
  111. 1.
    Näheres siehe Dingl. polyt. Journ. 1830, Bd. 38, S. 354.Google Scholar
  112. 1.
    DRP. Nr. 27 758 vom 9. Januar 1884; Nr. 68 065 vom 12. Juni 1892, Nr. 74 301 vom 17. September 1892.Google Scholar
  113. 1.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1902, 8. 516.Google Scholar
  114. 1.
    Dingl. poly t. Journ. 1880, Bd. 235, S. 277. 2 Le Génie Civil 1899, S. 113; Organ f. d. Fortschr. d. Eisenbahnwesens 1899, S. 203.Google Scholar
  115. 1.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1891, S. 496.Google Scholar
  116. 2.
    DRP. Nr. 70 348 vom 2. März 1892 u. Zusatz Nr. 86 983 vom 9. Dezember 1894.Google Scholar
  117. 3.
    Günther u. Schoop: Das Schoopsche Metallspritzverfahren. Stuttgart 1917. —DRP. Nr. 258 505 vom 28. April 1909.Google Scholar
  118. 1.
    Fischer; Geschichte, Eigenschaften und Fabrikation des Linoleums. Leipzig 1888. — DRP. Nr. 3550 vom 11. Oktober 1877. 3 DRP. Nr. 116 798 vom 27. Juli 1899.Google Scholar
  119. 2.
    DRP. Nr. 3550 vom 11. Oktober 1877Google Scholar
  120. 3.
    DRP. Nr. 116 798 vom 27. Juli 1899.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Hugo Fischer
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule zu DresdenDeutschland

Personalised recommendations