Wärmelehre (Fortsetzung)

  • Hans v. Jüptner

Zusammenfassung

Die Thermodynamik beschäftigt sieh mit den Gesetzen, nach welchen verschiedene Energien ineinander umgewandelt werden können, und ist ganz besonders für die Wärmelehre von großer Bedeutung. Sie hat drei wichtige Gesetze aufgestellt, die man als Hauptsätze der mechanischen Wärmetheorie bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    „Über die Erhaltung der Kraft“, 1847.Google Scholar
  2. 1).
    Verwandeln sich die hier erwähnten Energieaufnahmen in Energieabnahmen, so ändern sich natürlich die betreffenden Vorzeichen.Google Scholar
  3. 1).
    W. Nernst, Theoretische Chemie.Google Scholar
  4. 2).
    Mechanische Wärmetheorie, Braunschweig 1876.Google Scholar
  5. 1).
    Sitzungsber. d. Berliner Akademie, 2. Febr. 1882, Ges. Abh. II, S. 958.Google Scholar
  6. 2).
    Die mechanische Wärmetheorie, Braunschweig 1876.Google Scholar
  7. 1).
    Populäre Schriften, S. 25, Leipzig 1905 bei Ambr. Barth.Google Scholar
  8. 2).
    Das Weltgebäude im Lichte der neueren Forschung, Berlin 1921.Google Scholar
  9. 3).
    Prof. Arrhenius, „Werden der Welten“.Google Scholar
  10. 4).
    Verh. d. Ges. deutsch. Naturforscher u. Ärzte 1912, I.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Hans v. Jüptner

There are no affiliations available

Personalised recommendations