Advertisement

Zusammenfassung

In der ersten Abhandlung dieses Heftes ist hervorgehoben worden, daß bei der Aufstellung der Tabellen, welche die Beziehungen zwischen Dichte und Prozentgehalt von Schwefelsäure-Wassermischungen wiedergeben, nur von chemisch einwandfreier Säure ausgegangen werden konnte, da naturgemäß die Verunreinigungen, welche in den gewöhnlichen Säuren des Handels vorkommen und nach der Art des Herstellungsverfahrens und der Konzentration wechseln, einen variablen Einfluß auf die Dichte der Säuren ausüben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Chemiker Ztg. 26, 50, 1902.Google Scholar
  2. 1).
    vergl. die Bemerkungen in der vorhergehenden Arbeit von W. Bein zu den Untersuchungen von: Kolb, Lunge und Naef, Winkler, Schertel, Knietsch, Dalton, Parkes, Ure, d’Arcet.Google Scholar
  3. 2).
    Chem. Untersuchungsmethoden, 4. Aufl., Bd. I, S. 314, 1899Google Scholar
  4. 3).
    Chem. Industrie 6, 37, 1883.Google Scholar
  5. 4).
    Chem. Industrie 9, 137, 1886Google Scholar
  6. 5).
    Dinglers Polyt. Journ. 209, 268, 1873.Google Scholar
  7. 6).
    Chem. News 43, 121, 1881, 45, 270, 1882; Lunge, Soda-Industrie 2. Aufl Bd 1, 114, 1893.Google Scholar
  8. 1).
    Soc. of. chemical. Industry XXI No. 24, 21, 1508, 1902.Google Scholar
  9. 2).
    Quarterly J. of Science and Arts 4, 114, 1818.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • E. Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations