Advertisement

Der Schutz der gewerblich tätigen jugendlichen Arbeiter

  • A. Bender
Chapter
Part of the Fortschritte des Kinderschutzes und der Jugendfürsorge book series (VADB)

Zusammenfassung

Die Verhandlungen der „Gesellschaft für soziale Reform“1) und der „Zentralstelle für Volkswohlfahrt“2) haben das Jugendlichenproblem in den Vordergrund des öffentlichen sozialen Interesses versetzt. Mit Recht ist darauf hingewiesen worden, daß trotz aller Einrichtungen der öffentlichen Hygiene in den Städten ein großer Teil der heranwachsenden gewerblich tätigen Jugend gesundheitlich schwer gefährdet sei. Von den landgeborenen (in Städten berufstätigen) jungen Männern waren nach Dr Kaup1) in den Jahren 1902/03 59,7, in den Jahren 1907/08 nur 57,2% militärtauglich, bei der stadtgeborenen gewerblichen Jugend zeigt sich eine Abnahme der Militärtauglichkeit von 53,8 anf 49,7%. Diese Erscheinung ist umso schwerwiegender, als mit dem Rückgang der Geburtenziffer bereits im nächsten Jahrzehnte die Masse der Gestellungspflichtigen abnehmen dürfte

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Schriften der Gesellschaft für soziale Reform, Jena, Verlag von G. Fifcher: Heft 34, Dr Bittmann, Die jugendlichen Arbeiter; Heft 36, Dr Kaup, Schädigungen der Jugendlichen.Google Scholar
  2. 2).
    Schriften der Zentralstelle für Volkswohlfahrt, Heft 9, Berlin, C. Heymanns Verlag 1912; ferner sozialhygienische Vorschläge zur Ertüchtigung unserer Jugendlichen, ders. Verlag, 1911; Heft 9, Vflege der schulentlassenen weiblichen Jugend, Vorbericht für die Konferenz vom 16. Juni in Danzig, Berlin 1912, C. Heymanns Verlag.Google Scholar
  3. 1).
    Landes-Sanitätsinspektor Dr M. Winter, Bericht über den schulärztlichen Dienst an 26 Fortbildungsschulen in Wien i. J. 1909/10.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. w. u. S. 52.Google Scholar
  5. 1).
    Wegweiser für die Berufswahl, Hamburg 1911.Google Scholar
  6. 2).
    Berufswahl und körperliche Anlagen, München 1904.Google Scholar
  7. 3).
    Vgl. weiter unten S. 52.Google Scholar
  8. 1).
    Kaup, Die Jugendlichen, Jena, S. 54.Google Scholar
  9. 2).
    Sozialhygienische Vorschläge. S. 58.Google Scholar
  10. 1).
    Erl. v. 10.1.12 (Landesgewerbeamt) im „atgeber“ 1913, Nr. 2; vgl. Schriften d. Zentralstelle f. Volkswohlfahrt Bd. 7 über „Lehrlingswefen u. Berufswahl“ (Elberfelder Konferenz), Verlag von C. Heymann, Berlin 1912.Google Scholar
  11. 2).
    Ratgeber 1913, Heft 2.Google Scholar
  12. 1).
    Concordia 1913, S. 48.Google Scholar
  13. 2).
    Concordia 1913, S. 12.Google Scholar
  14. 3).
    Soziale Vraxis 1912, S. 823 .Google Scholar
  15. 1).
    Technik u. Wirtschaft 1911, Heft 8 u. 9. Der Verein d. Maschinenbauanstalten (Düsseldorf) hat in sehr verdienstvoller Weife dem Lehrlingswefen besondere Aufmerksamkeit gewidmet (vgl. auch Concordia 1913, S. 17).Google Scholar
  16. 1).
    Dr B. Jauch, Das gewerbliche Lehrlingswefen in Deutschland seit dem Jnkrafttreten des Handwerkergesetzes v. 26. 7. 1897 mit besonderer Berücksichtigung Badens. Freiburg i. B. 1911, Herdersche Verlagsbuchhandlung. — Das Buch ist von einem berufenen Sachkenner verfaßt und zur Lektüre zu empfehlen; ebenfalls: Dr. Coelsch, Deutsche Lehrlingspolitik im Handwerk, Berlin 1911, J. Guttentag (vgl. auch Concordia 1912, S. 157).Google Scholar
  17. 2).
    Verlag von Cotta, Stuttgart, Soz. Vraxis 1912, S. 1017.Google Scholar
  18. 1).
    Mädchengewerbefchulen für Damenfchneiderei. — Vortrag, gehalten auf der 23. Wanderverfammlung des Deutschen Gewerbefchul-Verbandes in Braunschweig, von Marie Lischnewska, Berlin-Wilmersdorf. Sonderdruck aus der „Zeitschrift für gewerblichen Unterricht“. Verlag von Seemann & Co., Leipzig 1913.Google Scholar
  19. 1).
    3. Statistik über den Stand der handwerksmäßigen Ausbildung der deutschen Frau (Umfrage bei den deutschen Handwerks- und Gewerbekammern Januar/März 1913). Geschäftsstelle des Verbandes: Berlin, Eichhornstr. 1.Google Scholar
  20. 1).
    Nähere Angaben darüber sind in den Jahresberichten der Gewerbeaufsichtsbeamten für 1909, in Conrads „Jahrbüchern“, 40. Bd., S. 353ff., und in dem Reichsarbeitsblatt, 8. Jahrg., S. 531, enthalten. Sie ergeben, daß sich im Jahre 1909 in den 250 preußischen Walz- und Hammerwerken 91 858 Arbeiter und unter diesen 4751 junge Leute befanden, daß in ihnen aber nur 1737 junge Leute in der Nacht beschäftigt wurden.Google Scholar
  21. 1).
    Nähere Angaben im „Leitfaden für die Mitwirkung der Arbeiter bei der Unfall- und Krankheitsverhütung“ vom Kgl. Gewerberat Dr. Bender, Berlin 1912, Verlag von A. Seydel, Berlin SW.Google Scholar
  22. 1).
    Im Iahre 1907 sind mehr als 9000 entschädigungspflichtige Unfälle infolge Fall von Leitern, Treppen ufw. vorgekommen, von denen etwa die Hälfte von den Arbeitern verschuldet ist.Google Scholar
  23. 1).
    Dr Bender, Concordia, 1911, S. 65.Google Scholar
  24. 2).
    Leitfaden für praktische Unfallverhütung. Unter besonderer Berücksichtigung der Metallindustrie, herausgeg. von der Maschinenbau- und Kleineisenindustrie-B. G. zu Düsseldorf. Bearbeitet von den Ingenieuren Fr. Greve u. Fr. Kumbruch, techn. Aufsichtsbeamten. 1912. Druck von M. Strucken, Düsseldorf 17.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • A. Bender

There are no affiliations available

Personalised recommendations