Zusammenfassung

Jede geordnete Bewirtschaftung von Massengütern ist ohne statistische Grundlagen unmöglich. Man sollte meinen, daß diese selbstverständliche Tatsache allseits anerkannt ist und daß überall danach verfahren wird. Dies ist aber nicht immer der Fall, z. B. fehlten bei Kriegsbeginn gerade auf dem Gebiete der Brennstoff-wirtschaft ausreichende statistische Erhebungen. Es können zurzeit nähere Angaben über diesen Gegenstand nicht gemacht werden, doch ist öffentlich bekannt, daß die amtlichen Schätzungen über den Kohlenverbrauch im Hausbrand um mehr als das Doppelte schwankten. Eine Folge dieses Umstandes war es z. B., daß der zuständige Reichskommissar auf der Versammlung der Zentralheizindustrie in Wiesbaden (18. August 1917) erklären lassen mußte: „Wir müssen uns daher, damit wir überhaupt einmal mit Zahlen zu rechnen anfangen können, damit abfinden, daß wir vielleicht nur die Hälfte bis zwei Drittel derjenigen Kohlenmengen für privatwirtschaftliche Heizungszwecke verbrauchen dürfen, mit der wir sonst zu rechnen gewohnt sind.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1918

Authors and Affiliations

  • Karl Brabbée
    • 1
  1. 1.Königlichen Technischen HochschuleBerlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations