Advertisement

Die Anatomie des Operationsgebietes

  • Anton Hafferl

Zusammenfassung

Die Form des Oberkörpers wird durch den Brustkorb und den Schultergürtel bestimmt. Ersterer bildet einen Kegelstumpf mit breiter unterer Basis; die Seitenflächen sind ausgebaucht; die obere Begrenzung des Kegelstumpfes wird durch eine Ebene dargestellt, die mehr oder weniger nach vorne hin abfällt und den Namen obere Thoraxapertur führt. Jede Rippe umgreift wie die Daube eines Fasses den Thoraxraum. Sie ist in ihrem bogenförmigen Verlauf derart eingestellt, daß sie vom Rippenköpfchen, welches mit dem Wirbelkörper artikuliert, zuerst nach lateral und hinten zieht. Der erste Abschnitt der Rippe, der bis an das Tuberculum costae reicht, wird als Collum costae bezeichnet. Das Tuberculum legt sich an das laterale Ende des Processus transversus des zugehörigen Wirbels und bildet hier den Articulus1 costo-transversarius. Der nächste Abschnitt der Rippe setzt in schwacher Krümmung die Richtung nach dorsolateral bis zum Angulus costae fort.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Articulatio. Die Bezeichnung folgt der neuen Jenaer Nomenklatur (I.N.A.). Bei wesentlichen Änderungen gegen die Baseler Namen werden die alten Namen in Fußnoten angegeben. Im allgemeinen trachten die neuen Namen die Lagebeziehungen eines Organes unabhängig von der Stellung des Körpers zu geben. Daher werden verwendet: für superior die Bezeichnung cranialis, für inferior die Bezeichnung caudalis, für anterior die Bezeichnung ventralis, für posterior die Bezeichnung dorsalis.Google Scholar
  2. 1.
    M. scalenus posterior.Google Scholar
  3. 2.
    M. serratus anterior.Google Scholar
  4. 1.
    Fibrocartilago intervertebralis.Google Scholar
  5. 1.
    Linea nuchae superior.Google Scholar
  6. 2.
    Lig. nuchae.Google Scholar
  7. 3.
    Fascia infraspinata.Google Scholar
  8. 1.
    Angulus medialis scapulae.Google Scholar
  9. 1.
    M. serratus posterior superior.Google Scholar
  10. 2.
    M. serratus posterior inferior.Google Scholar
  11. 3.
    M. serratus anterior.Google Scholar
  12. 1.
    M. scalenus anterior.Google Scholar
  13. 2.
    M. scalenus posterior.Google Scholar
  14. 1.
    M. scalenus anterior.Google Scholar
  15. 2.
    M. scalenus posterior.Google Scholar
  16. 1.
    Linea nuchae superior.Google Scholar
  17. 1.
    A. anonyma.Google Scholar
  18. 1.
    A. anonyma.Google Scholar
  19. 1.
    A. mammaria interna.Google Scholar
  20. 2.
    A. mamrnaria interna lateralis.Google Scholar
  21. 1.
    A. transversa scapulae.Google Scholar
  22. 1.
    V. azygos.Google Scholar
  23. 1.
    V. anonyma.Google Scholar
  24. 2.
    V. jugularis externa.Google Scholar
  25. 3.
    V. transversa scapulae.Google Scholar
  26. 1.
    V. mammaria interna.Google Scholar
  27. 2.
    V. azygos u. hemiazygos.Google Scholar
  28. 3.
    V. hemiazygos accessoria.Google Scholar
  29. 1.
    Lymphonodi = Ln.Google Scholar
  30. 1.
    V. hemiazygos accessoria.Google Scholar
  31. 1.
    N. thoracalis longus.Google Scholar
  32. 2.
    Nn. thoracales anteriores.Google Scholar
  33. 1.
    Ganglion stellatum.Google Scholar
  34. 1.
    Auf Abb. 13 an jenen Stellen zu sehen, wo die A. subclavia und thoracica interna die Pleura berührten (z. B. an der A. thoracica interna).Google Scholar
  35. 1.
    Von mir gesperrt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • Anton Hafferl
    • 1
  1. 1.Universität GrazÖsterreich

Personalised recommendations