Zusammenfassung

Mit der Frage, ob die Suspension auch unabhängig von der Interposition ausgeführt resp. mit anderen Antefixationsoperationen kombiniert zu werden verdiene, haben wir uns ebenfalls beschäftigt. In einer Anzahl von Fällen (83, 148, 163, 173, 193, 195, 207, 210, 239, 240, 255 und 284) haben wir die Suspension der Portio vaginalis ohne Interposition ausgeführt resp. mit der vaginalen Fixation der Lig. rot. und mit Kolporrhaphien kombiniert. Es waren dies Fälle von starker Retroflexioversio uteri mit Erschlaffung der hinteren Vaginalwand und Senkung der Portio vaginalis bei jüngeren, noch konzeptionsfähigen Frauen. Zu diesem Vorgehen sahen wir uns veranlaßt durch die Tatsache, daß die nach antefixierenden Operationen resultierende Stellung des Uterus nicht immer befriedigend ist, und zwar deshalb, weil die Portio vaginalis durch diese Operationen nur wenig in ihrer Stellung beeinflußt wird. Natürlich ist die Ausführung der Suspension in solchen Fällen schwieriger wie bei hochgradigen Prolapsen, wo sich alles infolge der hochgradigen Dehnung und Erschlaffung weit vor die Vulva ziehen läßt.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • E. Wertheim
    • 1
  1. 1.Vorstand der II. Universitäts-Frauenklinik in WienWienÖsterreich

Personalised recommendations