Einleitende Bemerkungen

  • K. Landsteiner

Zusammenfassung

Die morphologischen Eigentümlichkeiten der Tier- und Pflanzenarten sind der Hauptgegenstand der beschreibenden Naturwissenschaften sowie der Schlüssel ihrer Systematik. Erst die letzten Dezennien brachten die Erkenntnis, daß, wie im Reiche der Krystalle, auch bei den Lebewesen Unterschiede des chemischen Baues den Unterschieden der Gestaltung parallel laufen. Dieses Resultat wurde auf einem Umwege gefunden,nicht als das Ergebnis einer daraufhingerichteten Untersuchung. Den Anstoß gab die bekanntlich zuerst von Jenner bei Blattern praktisch verwendete Erfahrung, daß das Überstehen einer Infektionskrankheit öfters eine Immunität hinterläßt, die sich auf die betreffende Erkrankung beschränkt. Das Suchen nach der Ursache der merkwürdigen Erscheinung führte zur Auffindung eigenartiger Stoffe im Blutserum, der sogenannten Antikörper, die zum Teil als Schutzstoffe fungieren und außer infolge von Infektionen auch nach Injektion gewisser von Bakterien1, höheren Pflanzen2 und Tieren3 stammender hochmolekularer Gifte (Toxine)4 und abgetöteter Bakterien gebildet werden. Eine neue Ära serologischer Forschung begann mit der in erster Linie Bordet zu verdankenden Entdeckung, daß die Immunisierung gegen Mikrobien und Toxine nur ein besonderer Fall einer allgemeinen Gesetzmäßigkeit ist, und derselbe Mechanismus zur Wirkung kommt, wenn Tieren organische Materialien, die keine ausgesprochen schädliche Wirkung haben, wie artfremde Eiweißkörper oder Zellen, injiziert werden5. Es entstehen auch dann Antikörper, welche die Zellen zusammenballen (Agglutinine) oder zerstören (Lysine) und die Eiweißkörper fällen (Präcipitine)6. Allen diesen Antikörpern ist die Eigenschaft der Spezifizität gemeinsam, d. i. einer Wirkung, die sich auf die für die Immunisierung1 benützten oder ihnen ähnliche Substanzen beschränkt, z. B. auf bestimmte Bakterien oder Blutkörperchen einer Spezies und der nahe verwandten Arten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Sachs:Handb.d.path.Mikr.Bd. 2(1929)S.834.Google Scholar
  2. (1a).
    Willstatter:Untersuchungen über Enzyme. Berlin: Julius Springer 1928. Z. physiol. Chem. Bd. 151 (1925) S. 273.Google Scholar
  3. (2).
    Waldschmidtleitz: Vortrage aus dem Gebiete der Eiweißchemie. Leipzig 1931 S. 69.Google Scholar
  4. (3).
    Quastel: Biochem. J. Bd.25 (1931) S. 1121; Proc. roy. Soc. B Bd. Ill (1932) S. 294.Google Scholar
  5. (4).
    Robert: Lehrbuch der Intoxika- tionen. Stuttgart: Enke 1906.Google Scholar
  6. (5).
    Schiff: Oppenheimers Handb. Biochem. Bd. 3 (1924) S. 346.Google Scholar
  7. (6).
    Landsteiner u. Raubitschek: Zbl. Bakter. Orig. Bd. 45 (1907) S. 660.Google Scholar
  8. (7).
    v. Eisler: Z. Immun.forsch. Bd. 1 (1908) S. 151; Zbl. Bakter. Bd. 66 (1912) S. 309.Google Scholar
  9. (8).
    Mendel: Arch, di Fisiol. Bd. 7 (1909) S. 168.Google Scholar
  10. (9).
    Robert: Beitr. z. Renntn. der vegetabilischen Hamagglutinine, Landwirtsch. Versuchsstat. Bd. 79, 82. Berlin: Parey 1913.Google Scholar
  11. (10).
    Ryes U. Sachs: Berl. klin. Wschr. 1903 S. 21.Google Scholar
  12. (11).
    Ryes: Z. physiol. Chem. Bd. 41 (1904) S. 273.Google Scholar
  13. (12).
    Sachs, H.: Beitr. z. Chem., Phys. u. Path. Bd. 2 (1902) S. 125.Google Scholar
  14. (13).
    Thompson: Z. physiol. Chem. Bd. 29 (1900) S. 11.Google Scholar
  15. (14).
    Landsteiner: Munch, med. Wschr. 1904 S. 1185; s. Z. Immun.forsch. Bd. 14 (1912) S. 21.Google Scholar
  16. (14a).
    Browning: Immunochemical Studies, S. 227. London: Constable 1925.Google Scholar
  17. (15).
    Reiner U. Mitarb.: Z. Immun.forsch. Bd. 61 (1929) S. 317, 397, 459.Google Scholar
  18. (16).
    Rruyt: Rolloid-Z. Bd. 31 (1922) S. 338.Google Scholar
  19. (17).
    Neufeld u. Etingertulczynska: Zbl. Bakter. Bd. 114 (1929) S. 252.Google Scholar
  20. (18).
    Freund, J.: J. of Immun. Bd. 21 (1931) S. 127; Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. Bd. 28 (1931) S. 1010.Google Scholar
  21. (19).
    Hirschfeld: Arch. f. Hyg. Bd. 63 (1907) S. 237.Google Scholar
  22. (20).
    Rofler: Die Saponine. Wien: Julius Springer 1927.Google Scholar
  23. (21).
    Ponder: Biochemic. J. Bd. 24 (1930) S. 805.und andere Stoffe verstanden, die im Serum unbehandelter Tiere vorkommen und ahnliche Wirkungen ausiiben, wie die nach Injektion von Antigenen im Serum auftretenden Antikorper.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • K. Landsteiner
    • 1
  1. 1.The Rockefeller Institute for Medical ResearchNew YorkUSA

Personalised recommendations