Advertisement

Der Ausgangspunkt der Dynamik

  • Martin Grübler

Zusammenfassung

Die Aufgabe der Dynamik ist es, die beschleunigende Wirkung von Kräften auf materielle Punkte und Körper im voraus zu bestimmen. Sie schließt sich daher unmittelbar an die wissenschaftliche Definition der Kraft an, wie sie in den physikalischen Grundlagen der Mechanik im 1. und 2. Kapitel des II. Bandes gegeben wurde, nämlich als Ursache der Beschleunigung, die sie einem materiellen Punkte erteilt. Die wissenschaftlichen Erfahrungen haben gezeigt, daß die in Wirklichkeit wahrnehmbaren Bewegungen materieller Punkte sich in guter Übereinstimmung mit der Gleichung
(I)
befinden, in der b die Beschleunigung des materiellen Punktes gegen den Bezugskörper bezeichnet. Die in ihr auftretende Größe m ist eine für den materiellen Punkt charakteristische Konstante, die Stoffmenge oder Masse genannt wird und die man zweckmäßig als identisch mit dem Gewicht des Körpers auffaßt, hierbei unter „Gewicht“ eines Körpers das Ergebnis seiner Wägung auf der Hebelwage verstanden. Für die Bewegungen wägbarer Körper kann diese Größe mit einer mehr als ausreichenden Annäherung als absolute Konstante, d. h. als unabhängig von Raum und Zeit angesehen werden. Die dem Produkte aus der Masse eines materiellen Punktes und seiner Beschleunigung nach (I) gleichwertige Größe P nennen wir Kraft; sie wird als die Ursache der Beschleunigung b aufgefaßt und daher an die Richtung der letzteren gebunden erachtet Innerhalb eines bestimmten Raumteiles, des sogenannten Kraftfeldes, ändert sich im allgemeinen die Kraft nach Größe und Richtung mit dem Orte, aber nicht mit der Zeit, wie eine große wissenschaftliche Erfahrung festgestellt hat; auf letzterer beruht auch das Gesetz, nachdem sich die Änderung vollzieht. Diese Gesetze und ihre Gültigkeitsgrenzen werden durch die experimentelle Physik ermittelt und hier als bekannt, sowie durch eine hinreichende Erfahrung gesichert vorausgesetzt.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Martin Grübler
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule zu DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations