Advertisement

Die vererbungsbiologische Zwillingsforschung

Ihre biologischen Grundlagen. Studien an 102 eineiigen und 45 gleichgeschlechtlichen zweieiigen Zwillings- und an 2 Drillingspaaren
  • Otmar von Verschuer

Zusammenfassung

Die heute im Mittelpunkt der menschlichen Erblichkeitslehre stehende Zwillingsforschung ist in ein Stadium getreten, das man vielleicht als „kritische Reaktion“ bezeichnen kann. Gegenüber den ersten Ergebnissen, vor allem von Siemens (1924 a), welche bisherigen Anschauungen zum Teil schroff gegenüberstehen, sind Stimmen [Meirowsky (1924 a, 1926 b), J. Bauer (1924), Leven (1924 a, b, c, e)] laut geworden, die ernsthafte methodologische Einwände erheben. Weitere Fortschritte in der Zwillingsforschung können deshalb nur erzielt werden, wenn wir einmal die biologischen Grundlagen der Zwillingsschaft (Entstehung und Diagnose eineiiger Zwillinge, Frage der Erbgleichheit und der Asymmetrie) im Lichte der neuesten Forschungen kritisch beleuchten, zum anderen unsere Kenntnisse durch möglichst umfangreiche Untersuchungen an Zwillingen zu bereichern suchen. Diesem doppelten Zweck sollen die nachfolgenden Ausführungen dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlfeld, F.: 1874 und 1876. Beiträge zur Lehre von den Zwillingen. Arch. f. Gynäkol. Bd. 7, H. 2; Bd. 9, H. 2.Google Scholar
  2. — 1904. Wie stellt sich das Zahlenverhältnis der eineiigen Zwillinge zu den zweieiigen. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 47, H. 2.Google Scholar
  3. Arey, L.B.: 1922. Chorionic Fusion and Augmented Twinning in the Human Tube. Anat. record Bd. 23, Nr. 4 (zit. nach Newman).Google Scholar
  4. Assheton, R.: 1898. An account of the blastodermic vesicle of the sheep of the seventh day with twin germinal areas. Journ. of anat. a. physiol. Bd. 35, N. S., Bd. 12 (zit. nach Newman und Sobotta).Google Scholar
  5. Aub, F.: 1916. Über einen Fall von monoamniotischen Zwillingen, abgestorben durch Nabelschnurverschlingung. Inaug.-Diss. Erlangen.Google Scholar
  6. Bar, P.: 1898. Sur quelques conséquences de la rupture des membres pendant la grossesse. Bull. de la soc. d’obstétr. et de gynécol. Bd. 1, S. 99.Google Scholar
  7. Basler, A.: 1925. Die Beeinflussung der Schädelform durch die Umwelt. Dtsch. med. Wochenschr. Nr. 43 u. 44.Google Scholar
  8. Bauer, J.: 1921a. Die konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. Berlin.Google Scholar
  9. — 1921b. Vorlesungen über allgemeine Konstitutions-und Vererbungslehre. Berlin.Google Scholar
  10. — 1923. Diskussionsbemerkung. Verh. d. Dtsch. Ges. f. inn. Med. 35. Kongreß, S. 83.Google Scholar
  11. — 1924. Bemerkungen zur prinzipiellen Bedeutung des Studiums der Physiologie und Pathologie eineiiger Zwillinge. Klin. Wochenschr. Nr. 3, S. 1222.Google Scholar
  12. Baur, E., E. Fischer u. F. Lenz: 1923. Grundriß der menschlichen Erblichkeitslehre und Rassenhygiene Bd. 1 u. 2. München.Google Scholar
  13. Bender, K.W.: 1925. Über die Entwicklung der Lungen. Zeitschr. f. Anat. u. Entwicklungsgesch. Bd. 75, S. 639.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bethe, A.: 1925. Zur Statistik der Links-und Rechtshändigkeit und der Vorherrschaft einer Hemisphäre. Dtsch. med. Wochenschr. Nr. 51, S. 681.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bluhm, A.: 1925. Buchbesprechung. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 17, S. 331.Google Scholar
  16. Bolk, L.: 1910. Die Furchen an den Großhirnen eines Thorakopagen. Folia neurol. Bd. 4, S. 207 (zit. nach Hübner).Google Scholar
  17. Bonnevie, K.: 1924. Studies on Papillary Patterns of Human Fingers. Journ. of genetics Bd. 15, S. 1 (zit. nach Ref. O. Koehler: Anthropol. Anz. Bd. 2, S. 211).CrossRefGoogle Scholar
  18. — u. A. Sverdrup: 1926. Hereditary predispositions to dizygotic twin-births in Norwegian peasant families. Journ. of genetics. Bd. 16, S. 125 (zit. nach Ref. Siemens: Berichte über d. ges. Biol. Abt. A, Bd. 1, S. 112).Google Scholar
  19. Brandess, Th.: 1925. Über Größendifferenzen bei Zwillingen und ihre Entstehungsursachen. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 71, S. 249.Google Scholar
  20. Brandt, A.: 1913a. Arbeitshypothese über Rechts-und Linkshändigkeit. Biol. Zentralbl. Bd. 33, S. 361.Google Scholar
  21. — 1913b. Zum Problem der Rechtshändigkeit. Naturwissenschaftl. Wochenschr. N.F. Bd. 12, S. 710.Google Scholar
  22. Broman, J.: 1902. Über atypische Spermien (spez. beim Menschen) und ihre mögliche Bedeutung. Anat. Anz. Bd. 21 (zit. nach Sobotta).Google Scholar
  23. Bumm, E.: 1921. Grundriß zum Studium der Geburtshilfe. 13. Aufl. München u. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Cassel: 1925. Lues congenita bei 10 Zwillingspaaren. Med. Klinik H. 51.Google Scholar
  25. Cohen, G.: 1924. Über einen Fall von „eineiigen“ Zwillingsschwestern mit ungleicher Haarfarbe. Klin. Wochenschr. Jg. 3, Nr. 47.Google Scholar
  26. Conklin, E.G.: 1897. The embryology of Crepidula. Journ. of morphol. Bd. 13 (zit. nach Häcker).Google Scholar
  27. — 1903. The cause of inverse Symmetrie. Anat. Anz. Bd. 23 (zit. nach Häcker).Google Scholar
  28. Dahlberg, G.: 1926. Twin births and Twins from a hereditary point of view. Stockholm.Google Scholar
  29. Dareste, C.: 1885. Hypothèse sur l’origine des droitiers et des gauchers. Bull. de la soc. d’anthropol. de Paris. Bd. 8. séance du 21. Mai, S. 415 (zit. nach Brandt).Google Scholar
  30. Davenport, C.B.: 1920. Influence of the male in the production of human Twins. Americ Naturalist. Bd. 34 (zit. nach Baur-Fischer-Lenz Bd. 1).Google Scholar
  31. Derlin, P.: 1893. Über eineiige und zweieiige Zwillinge. Inaug.-Diss. Berlin.Google Scholar
  32. Dössekker, W.: 1899. Ein Fall von infantiler Cerebrallähmung bei Drillingsgeburt. Korrespondenzbl. f. Schweizer Ärzte Bd. 29, S. 65.Google Scholar
  33. Ebstein, E.: 1921. Über die diagnostische Bedeutung der Hodenstellung und zur Frage der Händigkeit bei Situs viscerum inversus. Zeitschr. f. Konstitutionslehre Bd. 8, S. 42.Google Scholar
  34. Ekman, G.: 1925. Experimentelle Beiträge zur Herzentwicklung der Amphibien. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen (Zeitschr. f. wiss. Biol. Abt. D) Bd. 106, S. 320.Google Scholar
  35. Engelhorn, E.: 1925. Die mehrfache Schwangerschaft und Geburt, in: Halbanu.Seitz: Biologie und Pathologie des Weibes Bd. 7. Berlin u. Wien.Google Scholar
  36. Fischer, E.: 1913. Die Rehobother Bastards und das Bastardierungsproblem beim Menschen. Jena.Google Scholar
  37. — 1923a. Siehe Baur-Fischer-LenzGoogle Scholar
  38. — 1923b. Spezielle Anthropologie: Rassenlehre. Die Kultur der Gegenwart. 3. Teil, 5. Abt. Leipzig u. Berlin.Google Scholar
  39. — 1924. Schädelform und Vererbung. Verh. d. dtsch. Ges. f. Vererbungswiss. 1923. In Zeitschr. f. ind. Abstammungs-u. Vererbungsl. Bd. 33.Google Scholar
  40. Förster, A.: 1865. Die Mißbildungen des Menschen. Jena (zit. nach Schwalbe).Google Scholar
  41. Friedländer, P.: 1914. Monoamniotische Zwillinge. Inaug.-Diss. Berlin.Google Scholar
  42. Galton, F.: 1883. Inquiries into Human Faculty. London (zit. nach Popenoe u. Johnson: Applied Eugenics. New York 1920).Google Scholar
  43. Ganther, R., u. E. Rominger: 1923. Über die Bedeutung des Handleistenbildes für die Zwillingsforschung. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. 36, S. 212.CrossRefGoogle Scholar
  44. Gates, R.R.: 1923. Heredity and Eugenics. London (zit. nach Dahlberg).Google Scholar
  45. Gaupp, E.: 1909. Die normale Asymmetrie des menschlichen Körpers. Jena.Google Scholar
  46. Gould: 1905. Righthandness and Lefthandness. Biographic clinics Bd. 111, Kap. 9, S. 341–359. Philadelphia (zit. nach Reik).Google Scholar
  47. v. Grabe, E.: 1922. Über Zwillingsgeburten als Degenerationszeichen. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd. 65, S. 79.CrossRefGoogle Scholar
  48. Griesbach, A.: 1919. Über Linkshändigkeit. Dtsch. med. Wochenschr. S. 1408.Google Scholar
  49. Haecker, V.: 1918. Entwicklungsgeschichtliche Eigenschaftsanalyse (Phänogenetik). Jena.Google Scholar
  50. Hanhart, E.: Fragebogen über eineiige Zwillinge: Geburt und erste Lebenszeit. Zürich.Google Scholar
  51. — 1924. Über den modernen Dispositionsbegriff und seine Verwertung in der Praxis. Schweiz. med. Wochenschr. Bd. 54, Nr. 29 u. 30.Google Scholar
  52. Heidenhain, M.: 1923. Formen und Kräfte in der lebendigen Natur. Vorträge und Aufsätze über Entwicklungsmechanik der Organismen H. 32. Berlin.Google Scholar
  53. Heim, K.: 1926. Über menschliche Isoantikörper in Blut und Milch. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd 74, S. 52.Google Scholar
  54. Heinonen, O.: 1924. Über die Refraktion bei eineiigen Zwillingen, speziell in Hinsicht der asymmetrischen Fälle. Acta ophthal. Bd. 2, S 35.CrossRefGoogle Scholar
  55. Henneberg, R., u. H. Stelzner: 1903. Über das psychische und somatische Verhalten der Pyopagen Rosa und Josefa (der „böhmischen Schwestern“). Berl. klin. Wochenschr. Nr. 35 u. 36.Google Scholar
  56. Herrmann, G.: 1919. Epileptische Anfälle mit typischer, vollständig gleichartiger Symptomatologie bei Zwillingen. Med. Klinik Bd. 15, S. 1028.Google Scholar
  57. Höfer: 1909. Beitrag zur Histologie der menschlichen Spermien und zur Lehre von der Entstehung menschlicher Doppel-(Miß-) Bildungen. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 74 (zit. nach Sobotta).Google Scholar
  58. Hübener, G.: Siehe bei Mayer-List.Google Scholar
  59. Hübner, H.: 1911. Die Doppelbildungen des Menschen und der Tiere. Ergebn. d. allg. Pathol u. pathol. Anat. Jg. 15, 2. Abt.Google Scholar
  60. Hust, W.: 1916. Über 100 Fälle von Zwillingsschwangerschaft und-geburten. Inaug.-Diss. Würzburg (zit. nach Dahlberg).Google Scholar
  61. Jablonski, W.: 1922. Ein Beitrag zur Vererbung der Refraktion menschlicher Augen. Arch. f. Augenheilk. Bd. 91, S. 308.Google Scholar
  62. Kaestner, S.: 1912. Die Entstehung der Doppelbildungen des Menschen und der höheren Wirbeltiere. Samml. anat. u. physiol. Vortr. u. Aufsätze H. 18. Jena.Google Scholar
  63. Kinkelin, W.M.: 1926. Befunde an eineiigen und zweieiigen Zwillingen. Inaug.-Diss. Tübingen.Google Scholar
  64. Koller, A.: 1899. Ein Fall von Situs viscerum inversus und seine Deutung. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 156, S. 115.CrossRefGoogle Scholar
  65. Krämer, R., u. M. Schützenhuber: 1925. Über den Einfluß der Rechts-und Linkshändigkeit auf die Entwicklung des führenden Auges und des Strabismus concomitans unilateralis. Zeitschr. f. Augenheilk. Bd. 57, S. 322.Google Scholar
  66. Kretschmer, E.: 1926. Lebensalter und Umwelt in ihrer Wirkung auf den Konstitutionstypus. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie. Bd. 101, S. 278.CrossRefGoogle Scholar
  67. Küchenmeister, F.: 1883. Die Verlagerung der Eingeweide des Menschen. Leipzig.Google Scholar
  68. Lenz, F.: 1922. Erfahrungen über Erblichkeit und Entartung an Schmetterlingen. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 14, S. 249.Google Scholar
  69. — 1923. Siehe Baur-Fischer-Lenz.Google Scholar
  70. — 1924a. Bemerkungen zur Variationsstatistik und Korrelationsrechnung und einige Vorschläge. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 15, H. 4.Google Scholar
  71. — 1924b. Buchbesprechung. Münch. med. Wochenschr. S. 993.Google Scholar
  72. — 1924c. Zur Frage der Erblichkeit der Muttermäler. Münch. med. Wochenschr. S. 1365.Google Scholar
  73. — 1925a. Über die Erblichkeit der Muttermäler auf Grund von Untersuchungen an 300 Zwillingspaaren. Verh. d. Dtsch. Ges. f. Vererbungswissen., S. 119.Google Scholar
  74. — 1925b. Mitteilungen über Art und Gattungsbastarde bei Schmetterlingen. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. Vererbungswiss. S. 113.Google Scholar
  75. — 1925c. Erblichkeitslehre im allgemeinen und beim Menschen im besonderen. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie Bd. 17. Berlin.Google Scholar
  76. — 1926a. Antwort auf Weinbergs neueste Polemik. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 18, S. 89.Google Scholar
  77. — 1926b. Briefliche Mitteilung.Google Scholar
  78. — u. O. v. Verschuer: 1926. Zur Bestimmung des Anteils von Erbmasse und Umwelt an der Variabilität. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 19.Google Scholar
  79. Leven, L.: 1924a. Die Leistungsfähigkeit der zwillingspathologischen Arbeitsmethode für die ätiologische Forschung Münch. med. Wochenschr. S. 404.Google Scholar
  80. — 1924b. Zur methodologischen Bedeutung der Zwillingspathologie. Münch. med Wochenschrift S. 837.Google Scholar
  81. — 1924c. Erblichkeit des Papillarliniensystems und Erbgleichheit der Eineier. Klin. Wochenschr. Bd 3, S. 1817.CrossRefGoogle Scholar
  82. — 1924d. Zwillingsforschung und Naevusätiologie. Dtsch. med. Wochenschr. Bd. 50, S. 1580.CrossRefGoogle Scholar
  83. — 1924e. Über die Erbanlagen der Eineier auf Grund von Untersuchungen des Papillarliniensystems der Finger. Dermatol. Wochenschr. Bd. 78, S. 555.Google Scholar
  84. — 1925. Zur Naevusätiologie. Klin. Wochenschr. Jg. 4, S. 1171.CrossRefGoogle Scholar
  85. Liebreich, R.: 1908. Die Asymmetrie des Gesichts und ihre Entstehung. Wiesbaden.Google Scholar
  86. Lochte: 1894. Ein Fall von Doppelmißbildung nebst einem Beitrag zur Lehre vom Situs transversus. Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol. Bd. 16, S. 157.Google Scholar
  87. Ludwig, E.: 1922. Über den Haarstrich eineiiger Zwillinge. Anat. Anz. Bd. 55, S. 1.Google Scholar
  88. Martin, R.: 1914. Lehrbuch der Anthropologie. Jena.Google Scholar
  89. — 1925. Anthropometrie. Berlin.Google Scholar
  90. Meirowsky: 1924a. Über die Ursachen der Muttermäler. Münch. med. Wochenschr. S. 1200 u. 1365.Google Scholar
  91. — 1924b. Zwillingspathologie und Ätiologie der Muttermäler. Dermatol. Wochenschr. Bd. 79, S. 973.Google Scholar
  92. — 1925a. Neue Untersuchungen über die Ätiologie und Pathologie der erblichen Mißbildungen der Haut (der sog. Genodermatosen). Dermatol. Wochenschr. Bd. 80, S. 249.Google Scholar
  93. — 1925b. Kleine Beiträge zur Vererbungswissenschaft. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 16, S. 439.Google Scholar
  94. — 1926a. Kleinere Mitteilungen zur Erblichkeitslehre. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 17, S. 414.Google Scholar
  95. — 1926b. Neue Untersuchungen über die Ätiologie der Muttermäler. Klin. Wochenschr. Jg. 5, Nr. 12.Google Scholar
  96. Mayer-List, R., u. G. Hübener: 1925. Die Capillarmikroskopie in ihrer Bedeutung zur Zwillingsforschung, zugleich ein Beitrag zur idiotypischen Bedingtheit des vegetativen Gefäßsyndroms. Münch. med. Wochenschr. Bd. 72, S. 2185.Google Scholar
  97. Meyer, H.: 1917. Zur Biologie der Zwillinge. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 79, S. 287.Google Scholar
  98. Miller, N.: 1893. Über homologe Zwillinge. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 36, S. 333.Google Scholar
  99. Mills, L.: 1925. Eyedness and Handedness. Americ. journ. of ophth. Ser. 3, Bd. 8, S. 933.Google Scholar
  100. Newman, H.H.: 1923. The Physiology of Twinning. Chicago.Google Scholar
  101. — 1924. The Biologie of Twins. Chicago.Google Scholar
  102. Orgler, A.: 1924. Beobachtungen an Zwillingen. 4. Mitt. Zur Feststellung der Eineiigkeit bei Zwillingen. Dtsch. med. Wochenschr. S. 1648.Google Scholar
  103. — 1926. Beobachtungen an eineiigen Zwillingen. Münch. med. Wochenschr. Bd. 73, S. 38.Google Scholar
  104. Parson, B.: 1924. Lefthandness. New York.Google Scholar
  105. Patterson, J. Th.: 1913. Polyembryonic Development in Tatusia novemcincta. Journ. of morphol. Bd. 24 (zit. nach Newman).Google Scholar
  106. Paulsen, J.: 1925. Beobachtungen an eineiigen Zwillingen. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 17, S. 165.Google Scholar
  107. Pick: 1923. Vererbungsfragen beim Menschen. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. inn. Med. 35. Kongr., S. 81.Google Scholar
  108. Piering, O.: 1889. Über einen Fall von eineiigen Drillingen ungleicher Entwicklung. Prager med. Wochenschr. Nr. 25.Google Scholar
  109. Poll, H.: 1914. Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. Zeitschr. f. Ethnol. H. 1, S. 87.Google Scholar
  110. Prinzing, F.: 1908. Die Häufigkeit der eineiigen Zwillinge nach dem Alter der Mutter und nach der Geburtenfolge. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 61, S. 296.Google Scholar
  111. Przibram, H.: 1920. Teratologie und Teratogenese. Vorträge und Aufsätze über Entwicklungsmechanik der Organismen H. 25. Berlin.Google Scholar
  112. Rabinowitsch, Ch.: 1913. Über Zwillingsgeburten des Basler Frauenspitals für die Zeit 1896 bis 1910. Inaug.-Diss. Basel (zit. nach Dahlberg).Google Scholar
  113. Reiche, A.: 1916. Das Wachstum der Frühgeburten in den ersten Lebensmonaten. 3. Mitt.: Das Wachstum der Zwillingskinder. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. 13, S. 349.CrossRefGoogle Scholar
  114. Reik, H.O.: 1926. Righthandness and Lefthandness. Americ. journ. of ophth. Ser. 3, Bd. 9, S. 304.Google Scholar
  115. Reinhardt: 1912. Ein Fall von Situs inversus totalis bei Zwillingen (Rekruten). Dtsch. militärärztl. Zeitschr. Jg. 41 (zit. nach Rumpel).Google Scholar
  116. Richter, J.: 1926. Zwillings-und Mehrlingsgeburten bei unseren landwirtschaftlichen Haussäugetieren. Hannover.Google Scholar
  117. Rohr, F.: 1920. Eineiige Zwillinge. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. 26, S. 304.CrossRefGoogle Scholar
  118. — 1923. Eineiige Zwillinge. Dtsch. med. Wochenschr. Bd. 49, S. 916.CrossRefGoogle Scholar
  119. Rosenbach: 1903. Über monokulare Vorherrschaft beim binokularen Sehen. Münch. med. Wochenschr. S. 1290 u. 1882.Google Scholar
  120. Rosenfeld, S.: 1903. Zur Frage der vererblichen Anlage zu Mehrlingsgeburten. Zeitsehr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 50, S. 30.Google Scholar
  121. Rumpe: 1891. Über einige Unterschiede zwischen eineiigen und zweieiigen Zwillingen. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 22, S. 344.Google Scholar
  122. Kumpel, A.: 1921. Über identische Mißbildungen, besonders Hypospadie, bei eineiigen Zwillingen. Frankfurt. Zeitschr. f. Pathol. Bd. 25, S. 53.Google Scholar
  123. Schatz, F.: 1882–1900. Die Gefäßverbindungen der Placentarkreisläufe eineiiger Zwillinge, ihre Entwicklung und ihre Folgen. Arch. f. Gynäkol. Bd. 19, 24, 27, 29, 30, 53, 55, 58, 60.Google Scholar
  124. Scheidt, W.: 1925a. Einige Ergebnisse biologischer Familienerhebungen. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 17, S. 129.Google Scholar
  125. — 1925b. Allgemeine Rassenkunde. München.Google Scholar
  126. Schneider, O.: 1925. Über eineiige Zwillinge. Inaug.-Diss. Tübingen.Google Scholar
  127. Scholl, F.K.: 1925. Ätiologische Lentigostudien. Inaug.-Diss. München.Google Scholar
  128. Schulte: 1923. Über Katatonie bei Zwillingen. Zentralbl. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie. Bd. 33, S. 170.Google Scholar
  129. Schwalbe, E.: 1907. Die Doppelbildungen. 2. Teil der Morphologie der Mißbildungen des Menschen und der Tiere. Jena.Google Scholar
  130. — 1919. Mißbildungen, in L. Aschoff: Pathologische Anatomie 4. Aufl., Bd. 1.Google Scholar
  131. Schwarz, L.: 1907. Untersuchung der Nachgeburtsteile eineiiger Drillinge. Inaug.-Diss. Berlin.Google Scholar
  132. Siemens, H.W.: 1923. Einführung in die allgemeine und spezielle Vererbungspathologie des Menschen. Berlin.Google Scholar
  133. — 1924a. Die Zwillingspathologie. Berlin.Google Scholar
  134. — 1924b. Über die Bedeutung der Erbanlagen für die Entstehung der Muttermäler. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis Bd. 147, S. 1.Google Scholar
  135. — 1924c. Die Leistungsfähigkeit der zwillingspathologischen Arbeitsmethode. Münch. med. Wochenschr. Bd. 71, S. 11.Google Scholar
  136. — 1924d. Zur methodologischen Bedeutung der Zwillingspathologie. Münch. med. Wochenschr. Bd. 71, S. 590 u. 946.Google Scholar
  137. — 1924e. Über die Ursachen der Muttermäler. Münch. med. Wochenschr. Bd. 71, S. 1202.Google Scholar
  138. — 1924f. Einige Ergebnisse zwillingspathologischer Forschung auf dem Gebiete der Hautkrankheiten. Klin. Wochenschr. Jg. 3, S. 309.CrossRefGoogle Scholar
  139. — 1924g. Entgegnung auf die vorstehenden Bemerkungen J. Bauers zur Zwillingspathologie. Klin. Wochenschr. Jg. 3, S. 1223.CrossRefGoogle Scholar
  140. — 1924h. Über Linkshändigkeit. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 252, S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  141. — 1924i. Zur Ätiologie des Turmschädels, nebst Mitteilung einer dermatologischen Methode zur Diagnose der Eineiigkeit bei Zwillingen. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 253, S. 746.CrossRefGoogle Scholar
  142. — 1924k. Neue Fragestellung der zwillingspathologischen Forschung. Zentralbl. f. d. ges. Kinderheilk. Bd. 18, S. 1.Google Scholar
  143. — 19241. Über die Eineiigkeitsdiagnose der Zwillinge aus den Eihäuten und aus dem dermatologischen Befund. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. Vererbungswiss. S. 122.Google Scholar
  144. — 1925a. Über die Erbbedingtheit der Muttermäler. Dermatol. Wochenschr. Bd. 80, S. 252.Google Scholar
  145. — 1925b. Die Diagnose der Eineiigkeit in geburtshilflicher und dermatologischer Betrachtung. Arch. f. Gynäkol. Bd. 126, S. 623.CrossRefGoogle Scholar
  146. — 1925c. Über statistische und klinische Momente bei der Beurteilung der Erbbedingtheit. Sitzungsber. d. Ges. f. Morphol. u. Physiol. München. Jg. 36, S. 39.Google Scholar
  147. — 1926. Über „Manifestationsstörung“ bei recessiv-geschlechtsgebundener Farbenblindheit. Sitzungsber. d. Ges. f. Morphol. u. Physiol. München. Jg. 37.Google Scholar
  148. Silberstein, M.: 1907. Die Zwillingsgeburten der Breslauer Univ.-Frauenklinik von 1902–1906. Inaug.-Diss. Breslau (zit. nach Dahlberg).Google Scholar
  149. Sobotta, J.: 1901. Neuere Anschauungen über die Entstehung der Doppel-(Miß-) Bildungen mit besonderer Berücksichtigung der menschlichen Zwillingsgeburten. Würzburger Abh. a. d. Gesamtgeb. d. prakt. Med. Bd. 1, S. 85.Google Scholar
  150. — 1914. Eineiige Zwillinge und Doppelmißbildungen des Menschen im Lichte neuerer Forschungsergebnisse der Säugetierembryologie. Studien zur Pathol. d. Entwicklung Bd. 1, S. 394.Google Scholar
  151. Spee, Graf F.: 1924. Anatomie und Physiologie der Schwangerschaft. In Döderleins Handb. d. Geburtshilfe Bd. 1, 2. Aufl.Google Scholar
  152. Spemann, H., u. H. Falkenberg: 1919. Über asymmetrische Entwicklung und Situs inversus viscerum bei Zwillingen und Doppelbildungen. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen Bd. 45, S. 371.CrossRefGoogle Scholar
  153. — u. G. Ruud: 1922. Die Entwicklung isolierter dorsaler und lateraler Gastrulahälften von Triton taeniatus und alpestris, ihre Regulation und Postgeneration. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen Bd. 52, S. 95.CrossRefGoogle Scholar
  154. Spickernagel, W.: 1925. Über ungleiches Haarpigment bei sicher eineiigen Zwillingen. Klin. Wochenschr. Jg. 4, Nr. 24.Google Scholar
  155. Strahl: 1906. Im Handbuch der vergleichenden und experimentellen Entwicklungslehre der Wirbeltiere. Herausgeg. von O. Hartwig Bd. 1, 2. Teil, S. 259.Google Scholar
  156. Strassmann, P.: 1904. Die mehrfache Schwangerschaft. In v. Winckels Handbuch der Geburtshilfe Bd. 1.Google Scholar
  157. — 1908. Die anthropologische Bedeutung der Mehrlinge. Zeitschr. f. Ethnol. Bd. 40.Google Scholar
  158. Tauber, H.: 1916. Über 100 Fälle von Zwillingsschwangerschaft und-geburt. Inaug.-Diss. Jena (zit. nach Dahlberg).Google Scholar
  159. Thorndike, E.L.: 1905. Measurements of Twins. Arch. of Philosophy, Psychol. a. scientific. methods Nr. 1 (zit. nach Dahlberg und Lenz).Google Scholar
  160. Trautner, K.: 1915. Über monoamniotische Zwillinge. Inaug-Diss. Erlangen.Google Scholar
  161. Verschuer, O. v.: 1924. Die Umweltwirkung auf die anthropologischen Merkmale nach Untersuchungen an eineiigen Zwillingen. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. Vererbungswiss. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs-u. Vererbungslehre. Bd. 37.Google Scholar
  162. — 1925a. Ein Fall von Monochorie bei zweieiigen Zwillingen. Münch. med. Wochenschr. S. 184.Google Scholar
  163. — 1925b. Die Wirkung der Umwelt auf die anthropologischen Merkmale nach Untersuchungen an eineiigen Zwillingen. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 17, S. 149.Google Scholar
  164. — 1925c. Anthropologische Studien an ein-und zweieiigen Zwillingen. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. Vererbungswiss. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs-u. Vererbungslehre Bd. 41.Google Scholar
  165. — 1925d. Der gegenwärtige Stand der Zwillingsforschung. Arch. f. soz. Hyg. u. Demogr. Bd. 1, H. 2.Google Scholar
  166. — 1926a. Buchbesprechung. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 18, H. 4.Google Scholar
  167. — 1926b. Grundlegende Fragen der vererbungsbiologischen Zwillingsforschung. Münch. med. Wochenschr. S. 1562.Google Scholar
  168. — 1926c. Der Anteil von Erbanlage und Umwelt an den Ursachen der Verschiedenheiten zwischen zweieiigen Zwillingen. (Methoden der Zwillingsanthropologischen Forschung.) Verhandl. d. Salzburger Anthropologenkongresses.Google Scholar
  169. — und F. Lenz s. unter Lenz.Google Scholar
  170. Walcher: 1911. Weitere Erfahrungen in der willkürlichen Beeinflussung der Form des kindlichen Schädels. Münch. med. Wochenschr. Nr. 3.Google Scholar
  171. Warynski, St., u. H. Fol: 1884. Recherches experimentales sur la cause de quelques monstruosités simples et de divers processus embryogéniques. Recueil Zool. Suisse Bd. 1. (zit. nach Spemann).Google Scholar
  172. Weber, F.: 1924. Die mehrfache Schwangerschaft. In Döderleins Handbuch der Geburtshilfe Bd. 1.Google Scholar
  173. Wehefritz, E.: 1925. Über die Vererbung der Zwillingsschwangerschaft. Zeitschr. f. Konstitutionsl. Bd. 11, S. 554.Google Scholar
  174. Weinberg, W.: 1901. Beiträge zur Physiologie und Pathologie der Mehrlingsgeburten. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 88.Google Scholar
  175. — 1909. Anlage zur Mehrlingsgeburt beim Menschen und ihre Vererbung. Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol.Google Scholar
  176. — 1921. Vererbung und Außenfaktoren bei menschlichen Zwillingen. Ber. über d. 3. Jahresversamml. d. dtsch. Ges. f. Vererbungswiss. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs-und Vererbungslehre. Bd. 33.Google Scholar
  177. — 1923. Zur Theorie und Methodik der Vererbungsstatistik. Ebenda Bd. 33.Google Scholar
  178. — 1925a. Methoden und Technik der Statistik. In Handb. d. soz. Hyg. u. Gesundheitsfürsorge, von Gottstein, Schloßmann u. Teleky Bd. 1. Berlin.Google Scholar
  179. Weinberg, W.: 1925b. Weiterer Ausbau der Zwillingsstatistik. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. Vererbungswiss. S. 125. Leipzig 1926.Google Scholar
  180. — 1926. Bravais oder Lenz, durchschnittliche oder mittlere Streuung? Arch. f. Rassen-u. Gesellschaftsbiol. Bd. 18, S. 85.Google Scholar
  181. Weitz, W.: 1924a. Studien an eineiigen Zwillingen. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 101, S. 115Google Scholar
  182. — 1924b. Beitrag zur Ätiologie der Syringomyelie. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 82, S. 65.CrossRefGoogle Scholar
  183. — 1926. Über Vererbungsfragen in der menschlichen Pathologie. Klin. Wochenschr. Jg. 5, Nr. 54.Google Scholar
  184. Wilder: 1908. Zur körperlichen Identität bei Zwillingen. Anat. Anz. Bd. 32, S. 193.Google Scholar
  185. Wittstock, E.: 1924. Eineiige Zwillinge. Inaug.-Diss. Tübingen.Google Scholar
  186. Wolf, W.: 1920. Zwei neue Fälle monoamniotischer Zwillinge. Inaug.-Diss. Leipzig.Google Scholar
  187. Zipperlen, V.: 1926. Untersuchungen an 27 ein-und 25 zweieiigen Zwillingen. Inaug.-Diss. Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Otmar von Verschuer
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations