Die fossilen Brennstoffe und ihre Beziehungen zu der Gasfeuerung

  • H. Stegmann

Zusammenfassung

Die fossilen Brennstoffe, Steinkohlen, Braunkohlen und Torf sind, wie des Näheren dargelegt worden, organischen Ursprungs, sie sind Umwandlungsprodukte von abgestorbenen Pflanzen, welche unter Mitwirkung der verschiedenartigsten chemischen und physikalischen Verhältnisse eine Zustands- und Eigenschaftsveränderung erlitten, als deren wahrscheinlich letztes festes Produkt wir diese brennbaren Fossilien zu betrachten haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Geologie der ICohlenlager von Dr. Hermann Mietzsch. Leipzig 1875. S. 240.Google Scholar
  2. 1).
    Grundriss der allgemeinen Hüttenkunde von Bruno Berl, 2. Auflage. Leipzig 1879. S. 105.Google Scholar
  3. 1).
    Berg- und Hútteumânuische Zeitung 1874. 8.96fGoogle Scholar
  4. 1).
    Wochenschrift des Vereins deutscher Ingenieure, 1878 N. 24.Google Scholar
  5. 1).
    Lieber die in Steinkohlen eingeschlossenen Gase, Leipzig 1872.Google Scholar
  6. 2).
    Dingler’s Journal 219, S. 22 ff. Dingler’s Journal, Band 180, S.Google Scholar
  7. 1).
    Die Gase des Hochofens und der Siemens-Generatoren von C. Stückmann. Ruhrort 1876. S. 41.Google Scholar
  8. 2).
    Dingler’s Journal 178, S. 379.Google Scholar
  9. 3).
    Zeitschrift für Thonwaarenindustrie 4, S. 17.Google Scholar
  10. 1).
    Berggeist 1874, No.49.Google Scholar
  11. Ueber die Entstehung, Bildung und das Wesen des Torfes etc. von Dr. A. F. Wiegman sen., Braunschweig, 1837.Google Scholar
  12. 3).
    Versuch einerGeschichtederSteinkohlen, Braunkohlenund des Torfes von J. C. W. Voigt Weimar 1802, 1. S. 294.Google Scholar
  13. 1).
    Zeitschrift für Paraffin-Industrie, 1876, N.2.Google Scholar
  14. 1).
    Metallurgisehe Gasfeuerung im Kaiserthum Oesterreich von Dr. Carl Zerrenner, Wien 1856 S. 118.Google Scholar
  15. 1).
    Die Vergasung erdiger Braunkohle, von Friedrich Neumann. Halle, 1873.Google Scholar
  16. 1).
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 1877 S. 1599.Google Scholar
  17. 1).
    Wiegmann, a. a. O. S. 55 vertritt über den Einfluss der Hitze und Kälte auf die Torfbildung eine entgegengesetzte Ansicht und meint, dass beide, namentlich aber der Frost bei der Entstehung des Torfes wesentlich mitwirken, dass namentlich der Frost es sei, der die humosen, moderigen Substanzen in kohlenstoffreichere Verbindungen überführe. Dass Temperaturextreme aber die Entstehung des Torfes aufheben, gieht W. selber zu, indem er auf die Moore der heissen Länder, wie z. B. Brasilien, hinweist, die fast ausschliesslich aus Schlamm, nicht aber aus vegetabilischer Substanz bestehen.Google Scholar
  18. 2).
    Der Torf und seine Wichtigkeit für Deutschland. Von Dr. J. B. Mayer, Koblenz, 1841, S. 42.Google Scholar
  19. 3).
    Der Torf. Von Dr. Jacob Nöggerath, Berlin, 1875. S. 5Google Scholar
  20. 1).
    Plinius, Naturgeschichte 16, 1: „Sie (die Chaucen) flechten Netze aus Binsen und Schilf zum Fisçhfange; sie formen Schlamm mit den Händen, um ihn am Winde mehr als an der Sonne zü trocknen. Diese Erde brennen sie, um ihre Speise zu kochen und ihre von Kälte starrenden Glieder zu erwärmen.“Google Scholar
  21. 1).
    Torfmossarnes anvä.ndbarhet etc. of A. F. Westerlund. Stockholm, 1868. S. 36. ’) Es empfehlen sich fir das Stadium der Technologie und der Naturgeschichte des Torfes:Google Scholar
  22. Die Torf-Industrie und die Moor-Cultur von Dr. E. Birnbaum und Dr. K.Birnbaum. Braunschweig 1880.Google Scholar
  23. Industrielle Torfgewinnung undTorfverwerthung von A.Hansding. Berlin 1876.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1881

Authors and Affiliations

  • H. Stegmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations