Einleitung

  • Wilhelm Sternberg

Zusammenfassung

Die Wissenschaften haben sich dem Studium der verschiedenen Funktionen der Mundhöhle, im besonderen demjenigen der objektiven funktionellen Prüfung der Zunge, in geteiltem Maße zugewandt. Die eine Leistung der Zunge, die geistige Nahrung, die Gedanken, zu verarbeiten, nämlich die Sprache, fand das tiefste und nachhaltigste Interesse, so daß die Physiologie, die Psychologie und auch die Pathologie der Sprache in dem kurzen Zeitraum der Begründung dieser Wissenschaften, nach kaum einem halben Jahrhundert, eine außerordentlich hohe Entwickelung erfahren haben. Im merkwürdigen Gegensatz dazu steht der langsame Fortschritt der Kenntnisse bezüglich der zweiten Funktion der Zunge, die von den Wissenschaften eine stiefmütterliche Behandlung gefunden hat. An der Eingangspforte zum Verdauungskanal, ist die Zunge dazu bestimmt, auch die leibliche Nahrung zu prüfen, mittels des Geschmackssinnes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Obersteiner, Zur vergleichenden Physiologie der verschiedenen Sinnes-Qualitäten. (Loewenfeld-Curella, Grenzfragen des Nerven-und Seelenlebens, 1905, pag. 6).Google Scholar
  2. 1).
    Zwaardemaker, Geschmack. (Ergebnisse der Physiologie. II. Jahrg. 1903, pag. 711).Google Scholar
  3. 1).
    Nagel, Der Geschmackssinn. (Handbuch der Physiologie des Menschen. 1904, pag. 64).Google Scholar
  4. 2).
    Fick, Compendium der Physiologie des Menschen, 1891, 4. Aufl., pag. 156.Google Scholar
  5. 1).
    Engelmanns Archiv für Physiologie, 1898, pag. 481: Beziehungen zwischen dem chemischen Bau der süß und bitter schmeckenden Substanzen und ihrer Eigenschaft zu schmecken.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1906

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Sternberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations