Advertisement

Stockwerkhaus und Einfamilienhaus

  • Th. Oehmcke

Zusammenfassung

Wir haben den Gegensatz von dichtem und von weiträumigem städtischem Anbau in bezug auf die Gesundheit an dem in die Augen springenden Gegensatze des Wohnens in der Stadt und auf dem Lande deutlich zu machen versucht. Der Gegensatz von Stockwerkhaus und Einfamilienhaus ist ebenfalls ein sehr ausgeprägter. Durch seine Erörterung hoffen wir jene gegensätzliche Wirkung des dichten und des weiträumigen städtischen Anbaues noch klarer hervortreten lassen zu können, wobei wir zudem im großen und ganzen annehmen können, daß das Stockwerkhaus von der dichten Bebauung bedingt wird, und daß die Vorbedingung für das Einfamilienhaus im allgemeinen die weiträumige Stadtbebauung ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Nach Fr. Zahn (Conrads Jahrbücher 1901) gab es im Deutschen Reiche nach der Berufszählung von 1895 selbständige (nicht angestellte bzw. nicht gelöhnte) Erwerbstätige (nebst Familie): in der Landwirtschaft 83’02 Proz., in Handel und Verkehr 50’84 Proz., in der Industrie 46’36 Proz. der Angehörigen der einzelnen Berufe.Google Scholar
  2. 1).
    In England hält man sehr darauf, selbst Einzelhäuser nicht Rücken an Rücken (back to back) zu stellen, um sich die Möglichkeit der Lüftung mittels Gegenzuges zu erhalten.Google Scholar
  3. 2).
    H. Albrecht, „Die Wohnungsnot in den Großstädten und die Mittel zu ihrer Abhilfe“ (1891), erwähnt bei W e y l- Oldendorff.Google Scholar
  4. 1).
    Es ist das Haus Händelstraüe Nr. 1. Es lag bei seiner Erbauung etwa auf der damaligen Grenze der städtischen Bebauung. Eine bildliche Darstellung ist in „Berlin und seine Bauten“, II, S. 150, enthalten.Google Scholar
  5. 2).
    A. a. 0., Jabrg. 1865, Bd. 4, S. 127, und 1866, Bd. 3, S. 86.Google Scholar
  6. 3).
    Deutsche Vierteljahrsschrift f. üffentl. Gesundheitspflege 1895.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. Dr. Eberstadt, „Rheinische Wohnverhältnisse und ihre Bedeutung für das Wohnungswesen in Deutschland“. Nach einer Besprechung dieser Schrift in der Deutschen Bauzeitung 1903, Nr. 36, ist die arbeitende Bevölkerung in den Städten Elberfeld, Barmen und Düsseldorf allerdings stark am Hausbesitz beteiligt. In Elberfeld fallen 18/, in Düsseldorf 20 Einwohner auf ein Haus. Dort wie hier haben drei Viertel sämtlicher Hausbesitzer nur ein Grundstück.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • Th. Oehmcke
    • 1
  1. 1.Gr.-Lichterfelde bei BerlinDeutschland

Personalised recommendations