Die bedeutsamsten Gefahrenfaktoren in der Lebensversicherung, insbesondere der plötzliche Herztod (Kranzadertod)

  • Jos. Boden
Part of the Schriftenreihe des Instituts für Versicherungswissenschaft der Universität Köln book series (SIVU)

Zusammenfassung

Wenn man die Sterblichkeitstafeln der deutschen Bevölkerung aus den letzten 50 Jahren durchmustert, so findet man an der Spitze aller Todesursachen immer wieder drei große Gruppen: Die Infektionskrankheiten mit der Tuberkulose, den Krebs und die Herz- und Kreislaufkrankheiten. Naturgemäß wirken sich diese Gruppen auch in der Lebensversicherung als die erheblichsten Gefahrenfaktoren aus. Jahrzehntelang stand die gefürchtete Tuberkulose an erster Stelle, auch heute noch macht sie die Hälfte aller Infektionen aus; aber ein Blick auf diese Kurve zeigt Ihnen den starken Rückgang im Laufe von 40 Jahren, ein sichtbares Zeichen der großzügigen staatlichen Die bedeutsamsten Gefahrenfaktoren in der Lebensversicherung. 107 Tuberkulosebekämpfung. Der gewaltige Kampf der medizinischen Wissenschaft gegen die Infektionskrankheiten spiegelt sich am deutlichsten darin wieder, daß innerhalb dieser fünf Jahrzehnte die mittlere Lebenserwartung um rund 22 Jahre angestiegen ist. Mit dieser Erhöhung der mittleren Lebensdauer steigt aber gleichzeitig die Zahl der höheren Altersklassen, und damit nehmen naturgemäß auch die Sterbefälle an den dem höheren Lebensalter eigentümlichen Krankheiten zu. Von der sogenannten „Altersschwäche“ sehe ich ab; sie ist ein sehr dehnbarer Begriff, hinter dem sich meist eine andere Todesursache verbirgt und die als reine „Verlegenheitsdiagnose“ aufzufassen ist. Einen hohen Prozentsatz unserer Gefahrenfaktoren nimmt aber dann der Krebs ein. Im Gegensatz zur Tuberkulose zeigen die Krebssterbefälle eine dauernde Zunahme. Wenn noch 1892 auf 10 000 Lebende 6,1, 1910 8,8 Todesfälle kamen, so waren es 1920 schon 9,6 und 1931 bereits 13,7. Und auch von da ab haben wir, wie Sie aus der folgenden Kurve ersehen, eine langsam steigende Tendenz bis auf 15 im Jahre 1935.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Hausold, Statistik und volksbiologische Bedeutung des Krebses. Berlin 1937.Google Scholar
  2. H. Doll, Blätter f. Vertr.-Ärzte d. Leb.Vers. 1935, H. 4; 1938 H. 2. 2 KAEIVEL, Bl. f. Vertr.Ärzte d. Leb.Vers. 1936 H. 4.Google Scholar
  3. 1.
    Aus Grordei.: Zirkulationsstörungen als Volkskrankheit.Google Scholar
  4. 1.
    H. Hausold, Statistik und volksbiologische Bedeutung des Krebses. Berlin 1937.Google Scholar
  5. 1.
    Groedel, Mitteilungen d. wiss. Komites f. Kreislf.Forschg., Nauheim 1931.Google Scholar
  6. 2.
    Koller, Statistik der Kreislaufkrankheiten 1936.Google Scholar
  7. 1.
    G. Nebendahl, Zeitschr. f. Altersforschung 1939, H. 3.Google Scholar
  8. 2.
    W. Hueck, tlber Arteriosklerose. „Otto von Bollinger-Gedächtnis-Vorlesung“, München M. W. 1938, H. 1.Google Scholar
  9. 1.
    W. Hallermann, Der plötzliche Herztod bei Kranzgefâßerkrankungen. Verlag P. Encke 1939.Google Scholar
  10. 1.
    Eine Bestätigung dieser Zahlen bringt in allerjüngster Zeit E. Jeckeln (Pathol. Inst. Lübeck): Plötzliche Todesfälle. Dtsche. Med. Wchschr. 1940, Nr. 45.Google Scholar
  11. 2.
    R. Roessle, Maß und Zahl in der Pathologie 1932. — Virchows Arch. 1933.Google Scholar
  12. 3.
    E. Baehr, Atherosklerose der Herzkranzgefäße. Arch. f. Kreislaufforschung 1938.Google Scholar
  13. 1.
    In der Zeitschrift Der Erbarzt 1940, Oktoberheft, bringen O. H. Kahlen u. R. Weber aus d. Erbbiolog. Institut Frankfurt neuerdings folgende aufsehenerregende Mitteilung ihrer Untersuchungen: „Die Tatsache, daß bei den 5 bis jetzt bekannten eineiigen Zwillingspaaren in allen Fällen die Koronarsklerose bei beiden Paarlingen nachzuweisen war, weist eindeutig darauf bin, daß der Erbveranlagung für die Entstehung dieser Erkrankung eine ausschlaggebende Bedeutung zukommt.“Google Scholar
  14. 2.
    Bohnenkamp, Verh. d. Kongr. f. Innere Medizin. Wiesbaden 1940.Google Scholar
  15. 1.
    F. Runck. BI. f. Vertrauensärzte d. Leb.Vers. 1936, H. 1.Google Scholar
  16. 1.
    P. Hoernig, BI. f. Vertrauensärzte d. Lebs.Vers. 1939, S. 74.Google Scholar
  17. 1.
    P. Engelen, Bl. f. Vertrauensärzte d. L.V. 1938, H. 1.Google Scholar
  18. 2.
    K. L. Schmitz, Bl. f. Vertr.tA. d. L.V. 1936, H. 2.Google Scholar
  19. 3.
    H. Straub, Kongr. f. Innere Medizin, Wiesbaden 1938.Google Scholar
  20. 1.
    H. Lachmann, Leipzig, empfiehlt zur Feststellung der verkürzten Systolendauer statt des umständlichen Schellongschen schnellaufenden Films ein sehr brauchbares Projektionsverfahren mittels eines kleinen Episkops. (Monatsschrift für Unfallheilkunde 1940, Nr. 2.)Google Scholar
  21. 1.
    J. Sturn, Fragen der Versich. Minderwertiger Leben. Konferenz in Kopenhagen Mai 1931.Google Scholar
  22. 2.
    E. Kuhr, Statist. Erfahrungen. Assekuranz-Jahrb. 1932, Bd. 51 und Bl. f. Vertrauensarzte 1939, H. 1.Google Scholar
  23. 3.
    R. Banzhaf, 100 Jahre Allgem. Rentenanstalt 1833/1933 und Bl. f. Vertr-Arzte d. Leb. V. 1934. H. 1.1 W. Rollmann, Zeitschr. f. ä. Fortbildung 1940, Nr. 2, hält gerade dieses Schellongsche EKG-Kriterium für wichtig zur Frühdiagnose bei Jugendlichen mit Angina pectoris nervosa, aus der sich so oft Mitte der 40er Jahre dann eine Angina pectoris vera entwickele.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Jos. Boden
    • 1
  1. 1.Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations