Advertisement

Zusammenfassung

Bei der Spülkippe wird der Boden in Zügen herangefahren, trocken gekippt und durch Wasserzusatz nach der Ablagerungsstelle zum Ablaufen gebracht. Der Boden wird weggespült. Die Spülkippe ist nicht zu verwechseln mit dem hier nicht behandelten Spülspritz-, Spülversatz- und Schlammpumpverfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

Im Text erwähnt

  1. 1.
    Ehrenberg: Das Ausfließen einer Sandkippe in einer Braunkohlengrube. Bautechn. 1933 Heft 19 S. 254ff.Google Scholar
  2. 2.
    Brennecke: Spüleinrichtungen im Großtagebaubetrieb und Betriebserfahrungen mit diesen. Halle: Wilhelm Knapp 1919.Google Scholar
  3. 3.
    Angaben über Pumpen und Rohrleitungen. Siehe Eckert a. a. O.Google Scholar
  4. 4.
    Bautechn. 1932 S. 583 u. f.Google Scholar
  5. 5.
    Walsh: Stau-und Kanaldämme aus Erde und Fels. S. 122 u. 203; Abb. 100. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar

Im Text nicht erwähnt

  1. Die Kippenfrage in Großtagebaubetrieben. Braunkohle 1920 Heft 41 S. 501.Google Scholar
  2. Knauff: Anwendung des Spülverfahrens bei der Herstellung von Hochwasserschutzdämmen am Miami in Nordamerika. Bauing. 1921 Heft 15 S. 417.Google Scholar
  3. Grunewald: Die Entwicklung der Maschinentechnik im Rheinischen Braunkohlenbergbau. Z. VDI 1922 Heft 26 S. 661.Google Scholar
  4. Technische Neuerungen im Betrieb der Rheinischen Braunkohlengruben. Glückauf 1923 Heft 18, 19, 20 S. 429, 461, 485.Google Scholar
  5. Garbotz, G.: Fördermittel im Baubetrieb. Wissenschaftliche Vorträge während der Kölner Herbstmesse, 5. 89. Köln 1925.Google Scholar
  6. Behring: Vorbereitende Arbeiten für die Ausführung größerer Erdarbeiten, insbesondere von Kanalbauten. Bautechn. 1926 Heft 26 S. 376.Google Scholar
  7. Greiff: Neuere amerikanische Erfahrungen im Bau von Talsperrendämmen nach dem Spülverfahren. Bautechn. 1927 Heft 6 S. 75.Google Scholar
  8. Riedig, Fr.: Fördertechnik im Abraumbetrieb des Braunkohlentagebaues. Fördertechn. 1928 Heft 24, 26 S. 443, 489.Google Scholar
  9. Gar botz, G.: Die Bedeutung des Förderwesens im Baubetrieb. Fördertechn. 1928 Heft 1 5. 10.Google Scholar
  10. Der höchste im Spülverfahren ausgeführte Staudamm der Welt. Engng. News Rec. Bd. 101 (1928) Heft 4.Google Scholar
  11. Nerger: Beiträge zur Organisation von Kippen. Braunkohle 1929 Heft 31 S. 689.Google Scholar
  12. Krauth: Die heutige Großerdbautechnik. Bautechn. 1929 Heft 45, 47 S. 701, 731.Google Scholar
  13. Gar botz, G.: Moderne Hilfsmittel im Kippbetrieb. Russisch-deutsche Nachrichten für Wissenschaft und Technik. Heft 2. Moskau-Berlin 1930.Google Scholar
  14. Hatch: Versuche an gespülten Staudämmen. Proc. Civ.-Engg. 1932 Heft B.Google Scholar
  15. Hirz, H.: Neuere Versuche zur Erhöhung der Leistung im Braunkohlentiefbau. Braunkohle 1932 Heft 26 S. 456.Google Scholar
  16. Tode: Spülkippverfahren und Toneinbau bei der 17 m hohen Dammstrecke des Mittellandkanals nördlich Magdeburg. Bautechn. 1932 Heft 44, 46 S. 583, 610.Google Scholar
  17. Potzel u. Dettmers: Der 4. Seehafen (Erdölhafen) in Harburg-Wilhelmsburg. Bautechn. 1933 Heft 40 S. 557.Google Scholar
  18. Zill: Studie zu einem Hydro-Erdbau. Bautechn. 1933 Heft 50 S. 671, 691.Google Scholar
  19. Sokolow: Hydraulischer Erdtransport. Bautechn. 1934 Heft 10 5. 109.Google Scholar
  20. Doldt: Anwendung der hydraulischen Erdförderung beim Bau des El Capiton-Dammes. Beton u. Eisen 1934 Heft 10 S. 160.Google Scholar
  21. Krauth: Über Anlage, Betrieb und Leistung von Kippen. Bautechn. 1936 Heft 26.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1937

Authors and Affiliations

  • Th. Krauth
    • 1
  1. 1.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations