Advertisement

Die Aufgabe Nr. 62 des mathematischen Papyrus Rhind

  • J. J. Perepelkin
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Wie schon T. E. Peet in seiner Neubearbeitung des mathematischen Papyrus Rhind1) sagt, bereitet die Interpretation der Aufgabe Nr. 62 dieses Textes in mathematischer Hinsicht keine Schwierigkeiten (S. 105). Aber es erscheint auch ihm noch nicht möglich zu sein, zu einer „endgültigen und absolut sicheren Übersetzung“ zu gelangen. Es soll nun im folgenden versucht werden, diese noch ausstehende inhaltliche Kommentierung nachzutragen, die übrigens auch geeignet scheint, zu unseren geringen Kenntnissen der Tauschverhältnisse im alten Ägypten einen kleinen Beitrag zu liefern, der meines Wissens neu ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    T. E. Peet, The Rhind Mathematical Papyrus, London 1923.Google Scholar
  2. 2).
    So im Anschluß an Gunn, Journal of Eg. Arch. 12, 135.Google Scholar
  3. 3).
    Or, with Gardiner ... „What is the amount of“.Google Scholar
  4. 4).
    Nach Gunn l. c. S. 135 vielleicht: „The result is 4; you are assign (that) to each metal“.Google Scholar
  5. 5).
    Krf·t findet sich auch als Personenname im Alten Reich, nämlich bei Krf·t, der Frau eines gewissen Šśm-nfr (Ann. du Service des Ant. de l’Égypte I 153 u. 155 = Murray, Index of names and titles of the Old Kingdom).Google Scholar
  6. 6).
    Der Fehler müßte ja 6 Zeichen betreffen, da den angeblich verwechselten Schreibungen für dbn und štj, deren jede vier Zeichen enthält, nur das Pluralzeichen gemein ist. Man beachte auch, daß mit der Schreibung des è’tf am Ende der 5. Zeile im Text eine neue Variante aufkommt im Vergleich zu den 4 ersten ëltj in den Zeilen 3–5.Google Scholar
  7. 7).
    l. c. S. 105.Google Scholar
  8. 8).
    Sethe, Ber. Verh. d. K. Sachs. Ges. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., Bd. 63 (1911) S. 137 und Tafel V.Google Scholar
  9. 9).
    Ähnlich auch schon Eisenlohr, Ein math. Handbuch der alten Ägypter, Lpzg. 1877 S. 155. (Anm. d. Schriftltg.)Google Scholar
  10. 10).
    Im Neuägyptischen wird gerade inj·t (vgl. Zeile, 7) für den Begriff ,,eingeliefert“ in geschäftlichen Schriftstücken verwendet. (Vgl. Erman-Grapow, Wörterbuch.)Google Scholar
  11. 11).
    Zinserling, Izvestija Akademii Nauk SSSR, 1925, No. 12–15, S. 566.Google Scholar
  12. 12).
    Man beachte, daß die Konstruktion: rdj hr nicht durch das gw „die Länge“ beeinflußt wird. In Zeile 7 derselben Aufgabe des Moskauer Papyrus steht: mk md pw m 3w, „Siehe, das ist 10 in die Länge“ (L .c. S. 567). Hier steht das gw mit m. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • J. J. Perepelkin
    • 1
  1. 1.LeningradRussland

Personalised recommendations