Indikationen und Zeitpunkt der Operation. Einteilung der Schädelschüsse. Mortalität

  • Rudolf Allers
Chapter

Zusammenfassung

Nichts zeigt deutlicher die Unsicherheit der Indikationsstellung für che Operation bei Schädelschüssen als der Satz, zu dem viele (vielleicht die Mehrzahl) Autoren gelangt sind: man müsse jeden Schädelschuß operieren, weil man aus der Untersuchung keine Anhaltspunkte über Art und Größe der Zerstörungen gewinnen könne. Dieser Meinung entgegen steht die ebenfalls von einer Reihe von Autoren vertretene Anschauung, daß die Schädelschüsse nur dann zu operieren seien, wenn manifeste Symptome von Hirndruck, von beginnender Infektion, gröbere nervöse Ausfallserscheinungen nachweisbar seien. Wieder andere Autoren begründen die Indikationsstellung nicht auf den Ausfall der klinischen Untersuchung, sondern auf die Trennung der Schädelschüsse in Tangential- und Durchschüsse und die anderen bekannten Gruppen und meinen, für diese verschiedenen Formen auch die Indikation verschieden stellen zu sollen und zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vortrag in der Schles. Ges. f. vaterl. Kultur vom 23. VII. 1915.Google Scholar
  2. 1).
    Beiträge z. klin. Chir. 98, 316. 1916. (12. Kriegschir.-Heft).Google Scholar
  3. 1).
    Tünch. med. Wochenschr. 62, 1404. 1915.Google Scholar
  4. 1).
    Wiener klin. Wochenschr. 1915. Nr. 38.Google Scholar
  5. 1).
    Auch Nordmann (Med. Klin. 1915) empfiehlt einen absoluten Konservativismus gegenüber den Kopfschüssen im Feldlazarett.Google Scholar
  6. 1).
    Minch. med. Wochenschr. 62, 1197. 1915.Google Scholar
  7. 2).
    Deutsche med. Wochenschr. 41, 1480. 1915.Google Scholar
  8. 1).
    Deutsche med. Wochenschr. 1914. Nr. 52.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1916

Authors and Affiliations

  • Rudolf Allers
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations