Advertisement

Nephelometrie

  • K. Feiling
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume II, 1)

Zusammenfassung

Unter den optischen Meßmethoden haben Photometrie und Luminometrie eine besonders vielfältige Anwendung in der analytischen Chemie gefunden; daneben hat aber auch die Nephelometrie eine gewisse Bedeutung erlangt. Alle diese Verfahren werden sowohl zu quantitativen Konzentrationsbestimmungen als auch zur Konstitutionsaufklärung herangezogen. Zusätzlich erlauben nephelometrische Messungen Rückschlüsse auf Molekülform und Molekulargewicht hochpolymerer Stoffe; sie werden aber vor allem zur Bestimmung kleinster Substanzmengen herangezogen. Denn diese Verfahren, die zum Teil untereinander eine Analogie in der Methodik aufweisen, sind schnell auszuführen und besitzen bei großer Selektivität ein hohes Maß an Genauigkeit. Je nachdem welche Eigenschaften der Substanzen interessieren, wird man das Meßverfahren auswählen. Im folgenden soll nur der sichtbare Spektralbereich berücksichtigt werden, da im UV alle Substanzen Absorptionsbanden besitzen, die bei Auswertung nephelometrischer Messungen zu Verfälschungen führen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Höll, K.: Untersuchung, Beurteilung und Aufbereitung von Wasser. 3. Aufl. Berlin: W. de Gruyter-Verlag 1960.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hoffmann, K.: Physikalische Analysenverfahren. In: Messen und Regeln in der chemischen Technik. Hrsg. von J. Hengstenberg, B. Sturm u. O. Winkler.; S. 411–441. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  3. Kortüm, G.: Kolorimetrie, Photometrie und Spektrometrie. 4. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962.CrossRefGoogle Scholar
  4. Lange, B.: Kolorimetrische Analyse. 5 Aufl. Weinheim: Verlag Chemie 1956.Google Scholar
  5. Löwe, F.: Optische Messungen des Chemikers und des Mediziners. 6. Aufl. Dresden und Leipzig: Theodor-Steinkopff-Verlag 1955.Google Scholar
  6. Stuart, H. A.: Lichtzerstreuung. In: Methoden der organischen Chemie (Houben-Weyl). Hrsg. von E. Müller. 4. Aufl. Bd. III/2. S. 447–476. Stuttgart: Thieme 1955.Google Scholar

Zeitschriftenliteratur

  1. Giesekus, H.: Ein automatisches Trübungstitrationsphotometer. Kolloid-Z. 158, 35–39 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  2. Rinde, H.: Eine Methode zur Bestimmung der Intensität des Tyndallichtes innerhalb des ultravioletten Spektralbereiches und die Intensität des Tyndallichtes bei nach der Keimmethode hergestellten Goldhydrosolen. Kolloid-Z. 69, 1–11 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  3. Sauer, H.: Beiträge zur Trübungsmessung. Z. techn. Physik. 12, 148–162 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • K. Feiling
    • 1
  1. 1.WetzlarDeutschland

Personalised recommendations