Flammenphotometrie

  • Willibald Diemair
  • Konrad Pfeilsticker
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume II, 1)

Zusammenfassung

Die quantitative Emissionsspektralanalyse1, die insbesondere zur Bestimmung der metallischen Elemente seit langem herangezogen wird, beruht darauf, daß die Untersuchungsprobe in einer Lichtquelle verdampft, angeregt und das für das gesuchte Element charakteristische Licht bestimmter Wellenlänge isoliert und seine Intensität gemessen wird. Die Lichtintensität ist dann ein Maß für die Konzentration der Probenkomponente. Seit den grundlegenden Arbeiten des Pflanzenphysiologen Lundegardh (1934) verwendet man als Licht- und Anregungsquelle neben dem Funken und dem Bogen eine Acetylen-Luftflamme, in die die Probelösung mit Hilfe einer Zerstäuber-Einrichtung eingesprüht wird. Zur Abtrennung von Licht bestimmter Wellenlänge und zu seiner Intensitätsmessung diente ihm der in der Emissionsspektralanalyse übliche Spektrograph und die Photoplatte. Nachteilig ist dabei vor allem die kostspielige Apparatur und die schwierige Auswertung der Meßergebnisse. „In dem Bestreben, auch mit einfacheren Mitteln kleine Kalium-Konzentrationen bestimmen zu können“, versuchte Schuhknecht (1937), „die Anwendung des Spektrographen zu vermeiden und statt dessen ein selektives Farbfilter zur Aussonderung der Kaliumlinien anzuwenden“. Zur Messung der Strahlungsintensität wird in fortschrittlicher Weise eine lichtelektrische Anordnung gewählt. Damit ist die Flammenphotometrie im eigentlichen Sinne geschaffen2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Burriel-Marti, F., and J. Ramirez-Monoz: Flame-Photometry. London: Elsevier Publishing Co. 1957.Google Scholar
  2. Elwell, W. T., and J. A. F. Gidley: Atomic Absorption Spectrophotometry. London: Pergamon Press 1962.Google Scholar
  3. Herrmann, R., u. C. Th. J. Alkemade: Flammenphotometrie. 2. neubearb. Auflage, 1960.Google Scholar
  4. Lundegardh, H.: Die quantitative Spektralanalyse der Elemente, 1. Teil, Jena: Verlag G. Fischer 1929; 2. Teil, Jena: Verlag G. Fischer 1934.Google Scholar
  5. Meloche, V. M.: A Review of Flame Photometry. Am. Soc. Testing Materials (Preprint, 126).Google Scholar
  6. Schuhknecht, W.: Die Flammenspektralanalyse. Stuttgart: Ferdinand Enke 1961.Google Scholar

Zeitschriftenliteratur

  1. Bausermann, H. M., u. R. R. Cerney: Flame spectrophotometric determination of sodium and potassium. Analytic. Chem. 25, 1821–1824 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  2. Eisenbrand, J.: Beitrag zur Unterscheidung verschiedener Essigarten mit Hilfe flammen-photometrischer Messungen. Z. Lebensmitt.-Untersuch. u.-Forsch. 98, 196–205 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  3. Gerlach, W.: Zur Frage der richtigen Ausführung und Deutung der quantitativen Spektralanalyse. Z. anorg. Chem. 142, 383–398 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  4. Herrmann, R.: Entwicklung der modernen Flammenphotometrie. Chem. Labor u. Betrieb 4, 586–592 (1960).Google Scholar
  5. Herrmann, R., u. H. Schellhorn: Eine Zerstäuber-Brenner-Kombination für die Flammenspektrometrie. Z. angew. Physik 7, 572–575 (1955).Google Scholar
  6. Kahn, H., and W. Slawin: Atomic Absorption Analysis. Science and Technology. Nov. 1962.Google Scholar
  7. Keirs, R. J., u. S. J. Speek: Die Bestimmung von Natrium, Kalium und Calcium in Nahrungsmitteln, insbesondere Milch. J. Dairy Science 33, 413 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  8. Pietzka, G., u. H. Chun: Flammenphotometrie I. Angew. Chem. 71, 276–283 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  9. Schmitz, W.: Flammenphotometrische Analysenverfahren in der Wasseranalyse. Jahresbericht der Limnologischen Flußstation Freudenthal 1950.Google Scholar
  10. Schuhknecht, W.: Spektralanalytische Bestimmung von Kalium. Angew. Chem. 50, 299 bis 301 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  11. Schuhknecht, W.: Beitrag zur Methodik und Technik von Flammenspektrographie und Flammenphotometrie. Optik 10, 245–268 (1953).Google Scholar
  12. Walsh, E. G.: The Application of Atomic Absorption Spectra to Chemical Analysis. Spectrochim. Acta 7, 108–117 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  13. West, P. W., P. Folse, and D. Montgomery: Application of Flame Spectrophotometry to Water Analysis. Anal. Chem. 22, 667–670 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  14. Ziegler, M.: Über die Anwendbarkeit der Spektralanalyse auf die Lebensmitteluntersuchung (flammenphotometrische Kaliumbestimmung). Vorratspfl. u. Lebensmittelforsch. 2, 13 bis 17 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Willibald Diemair
    • 1
  • Konrad Pfeilsticker
    • 1
  1. 1.Frankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations