Kautschuk

Allgemeines, Synthese, Gewinnung
  • Otto Lange

Zusammenfassung

Das Wort „Kautsch uk“ ist dem ursprünglichen Ausdruck nachgebildet, mit dem die Indianer des Amazonenstroms das ihnen längst bekannte Naturprodukt bezeichneten. Es stellt eine Umbildung des Wortes „caucho“ dar, das soviel bedeutet wie fließendes Holz, und findet sich in ühnlicher Form in allen Kultursprachen : franzosiech caoutchouc, italienisoh eaucciu, spaniseh caucho und cauchuc. Der Englünder benennt den Kautschuk hauptsüchlich mit „india rubber“, ein Ausdruck, der an die erste allgemeine Verwendung des arnerikanischen Rohproduktes als Radierummi zum Entfernen von Bleistiftstrichen erinnert. Das deutsche „Gummi“ wie des franzoslBche „gomme“ sind demgegenüber Universalbegriffe, die zu fortwahrenden Verwechslungen mit der früheren Bezeichnung für Harze (z. B. Gummilack = Schellack) führen. Man stellte den Kautschuk als Gummielastikum dem „Gummi arabicum“ gegenüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vaas, Wilhelm, Die Kautschukwarenindustrie Deutschlands. Berlin 1921.Google Scholar
  2. Wolf-Czapek, K. W., Der Kautschuk, seine Gewinnung und Verarbeitung. Berlin 1912.Google Scholar
  3. Hofer, R., Kautschuk und Guttapercha. Wien 1908.Google Scholar
  4. Esch, Werner, Der Gummitechniker (früher Handbuch der Gummifabrikation). Hamburg 1912.Google Scholar
  5. Heil, H. und W. Esch, Handbuch der Gummiwarenfabrikation. Dresden 1906.Google Scholar
  6. Ditmar, R., Der Kautschuk. Eine kolloidchemische Monographie. Berlin 1912.Google Scholar
  7. Die Eigenschaften des Kautschuks sind in übersichtlicher Weise beschrieben von E. Marckwald und F. Frank in der Arbeit über Herkommen und Chemie des Kautschuks. Dresden 1904. (Sonderabdruck aus der Gummizeitung.)Google Scholar
  8. Hinrichsen, F. W. und K. Memmler, Der Kautschuk und seine Prüfung. Leipzig 1910.Google Scholar
  9. Vgl. das analytische Werk von Ditmar, Wien und Leipzig 1909.Google Scholar
  10. Hassack, Der Kautschuk und seine Industrie. Wien 1901.Google Scholar
  11. Herbst, E., Die Technik des Weichkautschuks. Wien.Google Scholar
  12. Gottlob, K., Technologie der Kautschukwaren. Braunschweig 1915.Google Scholar
  13. Materialienkunde für den Kautschukchemiker. Ein Hand-und Nachschlagebuch. Bearbeitet von R. Marzahn. Dresden 1920.Google Scholar
  14. Über Paragummikultur berichtet A. Dominikus in Gummiztg. 1920, 371.Google Scholar
  15. Ditmar, R., Die Synthese des Kautschuks. Dresden und Leipzig 1912.Google Scholar
  16. Harries, C., Untersuchungen über die natürlichen und künstlichen Kautschukarten. Berlin 1919.Google Scholar
  17. Geisler, V., Künstlicher Kautschuk für elektrische Isolierungszwecke. Berlin 1922.Google Scholar
  18. Ditmar, R., Mischungsbuch für die Kautschuk-, Guttapercha-, Balata-, Kabel-, Isolier-und Faktisindustrie. Leipzig und Wien 1917.Google Scholar
  19. Taubert und Frank, Maschinen für die Fabrikation von Gummiwaren. Berlin 1913.Google Scholar
  20. Regler und Frank, Die Fabrikation des Bereifungsmaterials. Berlin 1913.Google Scholar
  21. Benz und Frank, Kautschukisolierte Leitungen. Berlin 1914.Google Scholar
  22. Scharffenorth, Die Reparatur von Automobilpneumatiks. Berlin 1913.Google Scholar
  23. Esch W., Der Gummitechniker, Hamburg 1910.Google Scholar
  24. Benz, F., und F. Frank, Kautschukisolierte Leitungen. Berlin 1915.Google Scholar
  25. Bersch, J., Kautschuksurrogate. Wien und Leipzig 1904.Google Scholar
  26. Geisler, K., Künstlicher Kautschuk für elektrische Isolierungszwecke. Berlin 1922.Google Scholar
  27. Stefan, A., Fabrikation der Kautschuk-und Leimmassen. Wien und Leipzig 1921.Google Scholar
  28. Ältere Vorschriften zur Herstellung kautschukähnlicher Massen mit Asphalt, Teer und ähnlichen Stoffen finden sich z. B. in Muspratts Techn. Chem., 4. Aufl., Bd. 4, S. 1169, in Dingl. Journ. 152, 160 u. a. a. O.Google Scholar
  29. Regler, A., Hartgummi und Hartgummiersatz. Berlin 1914.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Otto Lange
    • 1
    • 2
  1. 1.Metallytwerke A.-G. für MetallveredelungMünchenDeutschland
  2. 2.Technischen HochschuleMünchenDeutschland

Personalised recommendations