Advertisement

Magnetismus und Elektrizität

  • Karl Strecker

Zusammenfassung

Am stärksten magnetisierbar sind: Eisen, Stahl, in geringerem Maße Magneteisenstein (Fe 3 O 4), Nickel, Kobalt sowie die Legierungen von Kupfer mit Manganaluminium und Manganzinn (Heusler). — Magneteisenstein und Stahl können dauernd (permanent), Eisen im allgemeinen nur vorübergehend (temporär) magnetisiert werden. Dem dauernden Magnetismus der erstehen kann noch vorübergehender Magnetismus zugefügt werden; das Eisen zeigt gewöhnlich auch einen schwachen dauernden (remanenten) Magnetismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. W. Nernst, Theoretische Chemie, V. Auflage, 1907.Google Scholar
  2. S. Arrhenius, Lehrbuch der Elektrochemie, 1901.Google Scholar
  3. Le Blanc, Lehrbuch der Elektrochemie, V. Auflage, 1911.Google Scholar
  4. F. Förster, Elektrochemie wäßriger Lösungen, 1905. Ferner: Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften Nr. 21 u. 23, W. Hittorf, Über die Wanderung der Ionen während der Elektrolyse Nr. 86 u, 87, M. Faraday, Experimental-Untersuchungen über Elektrizität III. bis VIII. Reihe, Elektrolyse, Nr. 124, H. Helmholtz, Abhandlungen zur Thermodynamik Nr. 160, S. Arrhenius, Untersuchungen über die galvanische Leitfähigkeit der Elektrolyte.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1912

Authors and Affiliations

  • Karl Strecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations