Gegenwärtige Möglichkeiten und Grenzen tuberkulostatischer Therapie bei Lungentuberkulose

  • Gunnar Berg
Conference paper
Part of the Tuberkulose-Forschungsinstitut Borstel book series (TBC BORSTEL, volume 1956/57)

Zusammenfassung

Die moderne tuberkulostatische Therapie hat zweifellos große Erfolge bei der Lungentuberkulose erreicht. Darüber sind alle Therapeuten — selbst die skeptischsten — einig. Immer neue Medikamente werden aufgefunden, die nach entsprechenden Vorstudien in vitro und am kranken Tier beim kranken Menschen erprobt werden sollen. Die Urteile der Prüfer gehen jedoch oft weit auseinander, meist dauert es lange Zeit bis die Therapeuten im wesentlichen einig sind. Neben der Erprobung neuer Heilmittel in bezug auf Verträglichkeit und Wirksamkeit sind eine Reihe von Fragen ungeklärt: Kombinationstherapie (simultan oder alternierend) oder Monotherapie mit Isoniazid; spielt der Virulenz-Verlust isoniazidresistenter Stämme beim Meerschweinchen auch beim Menschen eine Rolle? Ist demnach das Auftreten INH-resistenter Stämme zu fürchten oder zu hoffen? Alle diese Fragen sind in der Klinik schwer exakt zu klären. Die Genauigkeit von Tierversuchen — mit Kontrollreihe, dosierter Infektion, präzisem Infektionstermin, identischer Infektionsart und Gleichartigkeit des Makroorganismus — ist nie zu erwarten. Leider können die Ergebnisse der Tierversuche nicht ohne weiteres in die Klinik übernommen werden. Die Auswertung eigener Erfahrungen am Menschen ist unbedingt erforderlich. Leider sind die vielen Ergebnisse, die publiziert werden, nur selten vergleichbar. Die meisten Autoren teilen ihr Material in der verschiedensten Weise ein, aus kleinen Zahlen werden nicht selten voreilige Schlüsse gezogen; aufregende Einzelergebnisse werden allzu leicht verallgemeinert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auerbach, O., and M. J. Small: The syndrome of persistent cavitation and noninfectious sputum during chemotherapy and its relation to the open healing of cavities. Amer. Rev. Tbc. 75, 242 (1957).Google Scholar
  2. Berg, G.: Nebenwirkung und Dosierung von Isoniazid. Beitr. Klin. Tbk. 110, 441–448 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  3. Berg, G., G. Herholz u. G. Meissner: Resistenzentwicklung und therapeutischer Effekt nach 3-und 6monatiger Behandlung mit Isonicotinsäurehydrazid. Tuberkulosearzt 7, 519–524 (1953).PubMedGoogle Scholar
  4. Berg, G., u. G. Meissner: Über Sensibilität von Tuberkelbakterien-Populationen aus Sputum während der Behandlung mit Isonicotinsäurehydrazid im 1. Vierteljahr. Tuberkulosearzt 7, 26–29 (1953).PubMedGoogle Scholar
  5. Berg, G., u. K. Schlicht: 18 Monate klinischer Erfahrung mit Isoniazid bei Lungentuberkulose. Beitr. Klin. Tbk. 111, 533–549 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  6. Corpe, R. F., and I. Stergus: Open healing of tuberculous cavities. Amer. Rev. Tbc. 75, 223 (1957).Google Scholar
  7. Freerksen, E.: Resistenz, Immunität und Allergie bei der Tuberkulose. Klin. Wschr. 1956, 881.Google Scholar
  8. Freerksen, E.: Angeborene und erworbene Widerstandskraft bei der Tuberkulose. Tuberkulosearzt 11, 65–75 (1957).PubMedGoogle Scholar
  9. Freerksen, E., and G. Meissner: Diagnostische und biologische Probleme der isoniazidresistenten Tuberkelbazillen. Bull. Internat. Against. Tbc. 26, 240–259 (1956).Google Scholar
  10. Freerksen, E., u. H. Wolter: Verminderte Giftigkeit des Streptomycins in Anwesenheit von Isonicotinsäurehydrazid. Naturwiss. 40, 364 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  11. Freerksen, E., u. H. Wolter: Toxicitätsminderung antibakterieller Stoffe. Naturwiss. 43, 183 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  12. Freerksen, E., u. H. Wolter: Viomycin-Entgiftung als Test für Teilfunktionen von Leberpräparaten. Naturwiss. 43, 329 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  13. Hertz, C. W.: Über Häufigkeit, Verlauf und Prognose der Spotanheilung tuberkulöser Lungenkavernen. Z. Tbk. 101, 34–46 (1952).Google Scholar
  14. Klemm, E., u. G. Meissner: Ein Fall von Primärtuberkulose, hervorgerufen durch isoniazidresistente, virulenzgeschädigte Tuberkelbakterien. Beitr. Klin. Tbk. 115, 303–309 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  15. Martini, P.: Methodenlehre der therapeutischklinischen Forschung. Berlin: Springer 1947.Google Scholar
  16. Martini, P.: Richtlinien zur Prüfung von Heilmittein bei Tuberkulose. Z. Tbk. 94, 117–128 (1950).Google Scholar
  17. McDermott, W.: Diagnostic and biological problems of isoniazid-resistant tubercle bacilli. Bull. Internat. against Tbc. 26, 341–356 (1956).Google Scholar
  18. Meissner, G.: Zur Frage der Virulenz chemoresistenter Tuberkelbakterien. IV. Mitteilung. Die Virulenzschädigung von Sputumstämmen in Abhängigkeit von ihrer Sensibilitätsminderung gegenüber INH. Beitr. Klin. Tbk. 113, 280–291 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  19. Meissner, G.: Zur Frage der epidemiologischen Bedeutung INH-resistenter, virulenzgeschädigter Tuberkelbakterien. Beitr. Klin. Tbk. 116, 125–131 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  20. Meissner, G., u. G. Berg: Ein Jahr Therapie mit Isoniazid. Bakteriologische Resistenz-und Therapie-Resultate. Beitr. Klin. Tbk. 111, 340–352 (1954).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Gunnar Berg

There are no affiliations available

Personalised recommendations