Advertisement

Die klinische Bedeutung der Feinfocusröhre

  • Herbert Schober
Conference paper
Part of the Tuberkulose-Forschungsinstitut Borstel book series (TBC BORSTEL, volume 1954/55)

Zusammenfassung

Über die Verwendbarkeit der Feinfocusröhren mit Focusgrößen von rund 0,3 mm sind bereits mehrere Arbeiten erschienen, unter denen besonders die ausführlichen Betrachtungen von Zimmer 1 und van der Plaats 2 genannt seien. Dabei wurde vor allem die Frage angeschnitten, ob es auf diesem Wege möglich ist, eine größere Detail- und Kontrasterkennbarkeit als mit den bisherigen Focusgrößen (1 oder 2 mm) zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zimmer, E. A.: Methodische Bemerkungen und Leitsätze zur direkten Röntgen-Vergrößerung. Fortschr. Röntgenstr. 75, 292 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Van der Plaats, G. J.: Prinzipien, Technik und medizinische Anwendung der radiologischen Vergrößerungstechnik. Fortschr. Röntgenstr. 77, 605 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bronkhorst, W.: Kontrast und Schärfe im Röntgenbild. Leipzig: Georg Thieme 1927.Google Scholar
  4. 4.
    Kruithof, A. M.: Die Wahrnehmung von Kontrasten bei unscharfer Detailbegrenzung. Philips techn. Rdsch. 11, 340 (1950).Google Scholar
  5. 5.
    Schober, H., u. G. Klett: Phantomuntersuchungen über den Einfluß der Bildbetrachtungsmethodik auf die Erkennbarkeit von Details in der Röntgenaufnahme. Röntgen-Blätter 5, 51 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Herbert Schober

There are no affiliations available

Personalised recommendations