Advertisement

Die Abhängigkeit des Schwärzungskontrastes einer Röntgenaufnahme von Röhrenspannung und mAs-Produkt

  • Herbert Schober
Conference paper
Part of the Tuberkulose-Forschungsinstitut Borstel book series (TBC BORSTEL, volume 1954/55)

Zusammenfassung

In einer kürzlich erschienenen Arbeit konnte ich zusammen mit Klett zeigen, daß zu jeder Röhrenscheitelspannung (kVs) ein bestimmter mAs-Betrag gehört, der für ein vorgegebenes Objekt und das gewählte Filmmaterial imstande ist, einen optimalen Schwärzungskontrast zu erzeugen1. Die für den optimalen Schwärzungskontrast notwendige Grundschwärzung ist dabei von der Röhrenspannung (kVs) unabhängig, d. h. es muß bei jeder gewählten Spannung die gleiche Grundschwärzung des Filmes durch entsprechende Einstellung des mAs-Wertes erzeugt werden. Die günstigste Grundschwärzung ist lediglich eine Funktion der Filmgradation und der Leuchtdichte der Lichtkastenmattscheibe. Sie soll womöglich so liegen, daß alle in der Aufnahme zu erwartenden Kontraste in den geradlinigen Teil der Gradationskurve fallen. Für das Ringphantom2 und für die Thoraxaufnahme des Normalpatienten sollen die tiefsten Schwärzungen den Wert von 1,8 nicht wesentlich überschreiten. Die Verwendung von folienlosem Filmmaterial (Doneofilm, Sinofilm usw.) verlangt eine etwas genauere Erfüllung der eben genannten Forderungen, als es bei der Kombination mit einer Verstärkerfolie nötig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bierman, A., u. W. Hondius-Boldingh: The Relation between Tension and exposure Times in Radiography. Acta radiol. (Stockh.) 35, 22–26 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  2. Schober, H., u. G. Klett: Phantomuntersuchungen über den Einfluß der Bildbetrachtungsmethodik und Erkennbarkeit von Details in der Röntgenaufnahme. Röntgen-Blätter 5, 51–62 (1952).Google Scholar
  3. — Phantomuntersuchungen über die Abhängigkeit der Bildgüte einer Thoraxaufnahme von Röhrenspannung und mAs-Wert. Röntgen-Blätter 5, 270–277 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Herbert Schober

There are no affiliations available

Personalised recommendations