Advertisement

Bestehen Beziehungen zwischen der Höhe der Isonicotinsäurehydrazidausscheidung und dem therapeutischen Behandlungsergebnis?

  • Rudolf Bönicke
  • Ernst-Heinrich Orlowski
Conference paper
Part of the Tuberkulose-Forschungsinstitut Borstel book series (TBC BORSTEL, volume 1954/55)

Zusammenfassung

Mit geeigneten chemischen und mikrobiologischen Isoniazidbestimmungsmethoden durchgeführte Untersuchungen über die Wiederausscheidung des Isoniazids durch die Niere beim Menschen haben ergeben, daß nur ein geringer Teil des verabreichten Isoniazids den menschlichen Organismus in unveränderter Form passiert. Der überwiegende Teil wird im menschlichen Organismus zu tuberkulostatisch unwirksamen Verbindungen um- bzw. abgebaut. Hierbei handelt es sich nach Bönicke und Reif im wesentlichen um Isonicotinsäure (20–30% des ordinierten Isoniazids) und um tuberkulostatisch unwirksames, gebundenes Isoniazid (bis zu 67%). Cuthbertson, Ireland und Wolff wiesen im Urin als tuberkulostatisch unwirksame Umwandlungsprodukte des Isoniazids neben Isonicotinsäure Isonicotinoylglycin nach, Hughes und Mitarbeiter Acetyl-Isonicotinsäurehydrazid.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bekierkunst, A., u. T. Szulga: A new method of determining the growth rate of M. tuberculosis and its application to the study of the toxic effects of Streptomycin and isonicotinic hydrazide acid on tubercle bacilli. Schweiz. Z. Path. u. Bakter. 17, 47 (1954).Google Scholar
  2. Berg, G., u. G. Meissner: Ein Jahr Therapie mit Isoniazid: bakt. Resistenz-u. Therapie-Resultate. Beitr. Klin. Tbk. 111, 340 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  3. Bönicke, R.: Eine mikrobiologische Methode zur quantitativen Bestimmung von Isonicotinsäurehydrazid. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 216, 490–493 (1953).Google Scholar
  4. Bönicke, R., u. W. Reif: Enzymatische Inaktivierung von Isonicotinsäurehydrazid im menschlichen und tierischen Organismus. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 220, 321–333 (1953).Google Scholar
  5. Cuthbertson, W. F. J., D. M. Ireland and W. Wolff: Detection and identification of some metabolites of isonicotinic acid hydrazide (Isoniazid) in human urine. Biochemic. J. 55, 669 (1953).Google Scholar
  6. Hughes, H. B., J. P. Biehl, A. P. Jones and L. H. Schmidt: Metabolism of Isoniacid in man as relatet to the occurrence of peripheral neuritis. Amer. Rev. Tbc. 70, 266–273 (1954).Google Scholar
  7. Orlowski, E. H.: Untersuchungen zur Frage dei Leberschädigung und der Störung des Kohlenhydratstoffwechsels durch INH mit Hilfe der Galaktosebelastung. Klin. Wschr. 1952, 1034-1036.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Rudolf Bönicke
  • Ernst-Heinrich Orlowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations