Advertisement

Zusammenfassung

Bei der Regelung langer hydraulischer Rohrleitungen ist das bei Turbinenrohrleitungen als annähernd linear voraussetzbare Schließgesetz üblicher Absperrorgane nicht mehr zutreffend. Die Untersuchung dieser Frage stellt die konstruktiven Bedingungen für diese Regelvorgänge heraus und gibt im weiteren Zusammenhang einen Überblick der in solchen Leitungen herrschenden dynamischen Betriebsverhältnisse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Boerendans, W. L.: Berechnung der beim Ausschalten von Kreiselpumpen in Wasserversorgungen entstehende Druckstöße. Gas-u. Wasserfach 39/40 (1938), S. 690/710.Google Scholar
  2. — Druckwindkessel und Kreiselpumpen. Gas-u. Wasserfach 48/50 (1940), S. 605/659.Google Scholar
  3. Gandenberger, W.: Gesteuerte und selbsttätige Abschlußeinrichtungen in Wasserrohrleitungen. Gas-u. Wasserfach 47 (1941), S. 645.Google Scholar
  4. — Zur Dämpfung der Druckschwankungen langer Druckleitungen nach deren Abschaltung. Gas-u. Wasserfach 5/6 (1942), S. 54.Google Scholar
  5. — Nachrechnung der Drucksteigerung einer langen Wasserversorgungsleitung mit großem Rohrreibungsverlust. Gas-u. Wasserfach 37/38 (1942), S. 425.Google Scholar
  6. Jentsch, O.: Schnellschlußorgane für Rohrbruchsicherungsanlagen. Gas-u. Wasserfach 32 (1941), S. 449.Google Scholar
  7. Wiederhold, W.: Die hydrodynamischen Verhältnisse in Fernwasserleitungen. Gesundh.-Tng. Bd. 10 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • W. Wiederhold
    • 1
  • A. Geromiller
    • 2
  1. 1.HildesheimDeutschland
  2. 2.MagdeburgDeutschland

Personalised recommendations